News vom 09.05.18 - Aussitzen und vertagen

9 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Monika W.
Beiträge: 44
Angemeldet am : 08.12.2014
Veröffentlicht am : 10.05.2018
 

Alle Politiker sind Menschen wie du und ich. Sie unterscheiden sich lediglich im Ausmaß ihrer Verantwortung für ihr Sachgebiet und im Verdienst zu uns Normalsterblichen. Dr. Merkel ist nach meinem Kenntnisstand nicht unsere Gesundheitsminsterin. Das ist Jens Spahn. Er könnte demnach ein Vorbild sein, was unsere Gesundheit angeht (und als Nacktvorstellung für bestimmte Ärzte herhalten ;-)). Und zwar von dem ausgehend, was er an Reformen für unsere Bedingungen einer funktionierenden Gesundheitspolitik für Deutschland anpackt: Krankenkassenleistungen, berufliche Reha, Förderung behinderter Menschen, Stärkung der Interessen von Patienten, Sicherheit und Entwicklung von Medikamenten, Prävention von Suchtgefahren etc. Und nicht, ob er schlank, vollschlank oder dick ist. Um einen Menschen und seine Figur zu beurteilen, bedarf es ja scheinbar nur noch des (bösen) Blicks. Um, wie in einigen Kreisen üblich, zu verurteilen, sollte man die Grundsätze der Rechtsprechung noch einmal kurz vergegenwärtigen: Unabhängigkeit der Richter, rechtliches Gehör etc. Welches Leben führt die Person? Welche Verantwortung trägt sie? Welche weiteren gesundheitlichen Bedingungen liegen vor (8-16 Stunden am Tag Sitzen!!!)? Welche Sorgen hat sie? Was ist mit ihrer Psyche? Familie? Druck? Welche Arbeitsbedigungen hat sie? Welchen Fokus hat sie eigentlich selbst auf ihre Figur? Ist es ihr wichtig, bestimmte Maße zu haben? Ist es ihrem Partner wichtig? Welchen Ausgleich hat sie von ihrem Berufsleben? Und all die Verurteiler sollen einmal über viele Jahre die ganze Verantwortung tragen, die diese Person hat und jeden Tag sitzen, ärgern, schnell in der Kantine essen, keinen Schlaf finden, keine Lösung finden... Und selbst dann besteht nicht das Recht zur Verurteilung. Wir sind hier zum Glück (noch!) ein freies Land, in dem jede Frau und jeder Mann genau so sein darf, wie sie/er will, solange diese nicht z.B. strafrechtlich relevant wird. Fangen wir jetzt schon wieder an, alles, was nicht ins Schema X passt, zu verurteilen? Was ist denn mit den Ärzten und anderen Berufsgruppen, die sich ihren Frust, ihre Verantwortung, mit Alkohol betäuben müssen? Selbst medikamentenabhängig oder größenwahnsinnig sind? Die psychische Probleme haben, zu Sadismus gegenüber Schwächeren neigen, zuhause ihre Familie quälen? Es gibt so viele Ansatzpunkte, dass Menschen oft einfach nur schwach sind. Wir müssen alle an uns arbeiten, ohne Ausnahme. Ich habe festgestellt, dass die, die allzu schnell verurteilen, wesentlich schlimmere Leichen im Keller haben. Oder selbst massive Minderwertigkeitskomplexe (zu wenig Größe in allen Bereichen, zu wenig Geld, zu wenig Bildung usw.). Aber es ist einfacher, auf andere Menschen zu zeigen und ein Urteil (ohne alle Fakten zu kennen) zu sprechen. Ob unsere politische Situation anders wäre, würde Frau Dr. Merkel Kleidergröße 34/36 tragen? Dann macht Frau von der L. ja alles richtig ;-).

Schönen Feiertag!

Veröffentlicht von : Christine S.
Beiträge: 584
Angemeldet am : 27.09.2017
Veröffentlicht am : 10.05.2018
 

"Es gibt also durchaus die Kombinstion metabolisch gesund + einfach nur fett."

Richtig - darauf weist auch Strunz hin! Dass man durchaus "fett" sein und gesund bleiben kann, wenn man sich zumindest "gesund" (also nährstoffreich) ernährt und auch bewegt.

Glaub mir, die Frau die ich meine ist ganz sicher nicht gesund. Sie ist so fett dass sie sich kaum noch bewegen kann und bereits im motorgetriebenen Rollstuhl sitzt. Sie hat mindestens schwere Gelenkprobleme und Kurzatmigkeit, das Herz will ich nicht sehen.

Bei unseren Politikern kann ich mir beileibe nicht vorstellen, dass sie "gesund" leben. Sie haben sicherlich gute Ärzte, und Bildung trägt auch immer zur Gesundheit positiv bei. Ich würde dann aber eher von Glück sprechen, wenn so jemand wirklich gesund alt wird.

Meiner Ansicht nach sollten aber gerade Politiker eine Vorbildfunktion haben! Aber wie gesagt, das wird nicht passieren, bis unsere Gesellschaft sich flächendeckend verändert hat.

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 961
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 10.05.2018
 

Hallo Thorsten,

zu "Es gibt also durchaus die Kombinstion metabolisch gesund + einfach nur fett."

Das stimmt.

Aber: Das Risiko ist immens viel höher in der Gruppe der Fettleibigen. Und was R. Lustig auch ein wenig "geschönt" hat, ist, dass er die BMI Gelb Gruppe (also die Übergewichtigen, die (noch) nicht fettleibig sind, in die Gruppe der Normalen mit eingerechnet hat.

Aber: Was auch richtig ist. Es häufen sich zum Glück (komme ich gleich drauf) die Fälle, wo Supersportler/Berufssportler und extrem professionelle Läufer (wie Dr. Noakes) Diabetes Typ 2 oder einen Herzinfakt bekommen.

Warum zum Glück? Ich bin der festen Überzeugung, dass diese Leute am Besten aufzeigen: Die Ernährung ist falsch. Sie machen ja sportlich vieles richtig (vielleicht sogar zu viel) und haben einen Top-Körper. Trotzdem diese schlimme Erkrankung! Und die fangen an, nachzudenken...das brachte "uns" als Menschheit mit auf diese neue/alte Ernährungsform. Mit diesen Leuten oder dank deren Schicksal kommt Überzeugunskraft rein ins Thema: Kohlenhydrate sind schädlich. Und dann nun auch die Studien dazu...

So, um die Kurve zu bekommen: Das Risiko für Übergewichtige ist enorm viel höher und das war einem irgendwie ja schon klar. Ok, ich habe bis vor einem Jahr dann auch immer "Faulheit" in diesen Leuten gesehen, hatte aber die Basics der Biochemie auch noch nicht gekannt oder verstanden. Auch solche Voruteile brauchen Ihre Zeit...ich selbst habe das Glück, Carbs unfassbar gut zu verwerten...denn ich war schlank bis normal unterwegs mit ca. 400-800g Carbs a day. Ich dachte immer: Hey, ich bin fleissig und mache Sport. In Wahrheit funktioniert bei mir offensichtlich mein Kohlenhydratstoffwechsel einfach 1A. Nachteil: Gluten griff bei mir den Darm an...aber ein anderes Thema.

Von daher: Sie haben die falsche Ernährungsberater, denn diese "Figur" ist unnötig. Das "Risiko" einhergehend ist unnötig. Und das wissen wir mit Sicherheit.

VG,
Robert

PS: Ich habe aber so das Gefühl, auf Basis der "Sendungen" die ich schaue, dass Amerika weiter vorn ist. Ein Dr. Strunz reicht einfach nicht aus ;-)

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1223
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 09.05.2018
 

„Und nicht wie eine gesunde, fitte 60jährige nach unseren neuen Maßstäben!“

Und genau das ist die Frage. Gesund oder nicht gesund?!?

Dr. Robert Lustig führt es in dem von Robert verlinkten Video (anderer Thread) ganz anschaulich am Beispiel der US-Bevölkerung aus. 30% der Bevölkerung sind Übergewichtig (BMI > 30) davon leiden 80% am metabolischen Syndrom, sind also krank. D.h. aber auch, 20% davon sind „nur“ fett, ohne am metabolischen Syndrom zu leiden!

Noch interessanter wird es, wenn man sich die 70% Normalgewichtigen ansieht. Auch von denen leiden 40% am metabolischen Syndrom;  sind also krank, ohne übergwichtig zu sein und stellen den deutlich größeren Anteil an metabolisch Kranken.

Es gibt also durchaus die Kombinstion metabolisch gesund + einfach nur fett.

Genauso wie (und zahlenmäßig größer) nicht übergewichtig + trotzdem metabolisch krank.

Vom bloßen äußeren Anschein ein Urteil zu fällen empfinde ich als zutiefst unprofessionell und arrogant.

LG, Thorsten

Veröffentlicht von : Christine S.
Beiträge: 584
Angemeldet am : 27.09.2017
Veröffentlicht am : 09.05.2018
 

Ich kann, ehrlich gesagt, beide Seiten verstehen! :-)

Ein Arzt sollte so respektlos normalerweise natürlich nicht über PatientInnen sprechen - meine Haltung, muss ich sagen, hat sich aber auch einigermaßen geändert. Wir haben eine sehr, sehr übergewichtige Pfarrerin in einer Gemeinde in der Umgebung, und heute denke ich, anders als früher, dass ich in der Tat einen Menschen, der seinen Körper so behandelt wie diese Frau, in einem solchen Amt nicht mehr ernst nehmen kann!

Wir leben ja in einer Art Übergangszeit, in der sich vieles massiv ändert - eben weil Informationen sehr viel schneller verbreitet werden denn je. Es ist noch nicht wirklich gesellschaftsfähig, sich gut zu ernähren und im "richtigen" Umfang Sport zu machen. Mein Sportprogramm ist für "Normalos" (und mein eigenes Selbst vor wenigen Jahren), glaube ich, schon recht umfangreich - aber nicht so umfangreich, dass man es einem Leistungssportler zuordnen würde.

D.h. bei dem Einsatz, den eine Bundeskanzlerin zeigen muss, bleibt "natürlich" und gesellschaftlich akzeptiert keine Zeit für Sport! Dementsprechend sieht sie natürlich so aus wie sie aussieht. Und nicht wie eine gesunde, fitte 60jährige nach unseren neuen Maßstäben!

In der Zukunft, die ich mir wünsche, wird eine gesunde Lebensweise schon Kindern beigebracht und es wird selbstverständlich, dass jeder Mensch 30-60min Sport in seinen Alltag einbaut.

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1223
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 09.05.2018
 

Respekt Mädels,

auch wenn ich bei allen euren Aussagen hier bei euch bin, das kritisieren von News-Inhalten ist hier nicht ganz risikolos.

Hinzufügen möchte ich noch, dass es Deutschland und den Deutschen im historischen und internationalen Vergleich selten bis nie besser ging. Real, faktisch, sachlich. Gefühlt oder eingeredet ist die Wahrnehmung u. U. eine andere; ebenfalls für individuelle Einzelfälle.

“Aussitzen“ ist die Kehrseite der Medaille,auf deren anderer Seite „Aktionismus“steht. Letzteres hat selten bis nie zu nachhaltig positiven Ergebnissen geführt. Das deutsche „Aussitzen“, ich würde es „Augenmaß“ nennen, macht Deutschland zu einem verlässlichen und berechenbaren Partner. National wie international. Ich halte das für wirklichen Standortvorteil.

In diesem Sinne, Politiker sollten verläßlich und berechenbar im Sinnen politischer Kontinuität sein und nicht zwangsläufig Körper-Models oder Sex-Symbole. Auch wenn Letzteres nicht wirklich störend wäre.

LG, Thorsten 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 961
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 09.05.2018
 

Ich sehe das ein wenig anders. Beide haben ganz offensichtlich den falschen Ernährungsberater/in ;-)

Wie wir inzwischen gelernt haben, kann man zu quasi Jederzeit abnehmen und gesund werden. Also jetzt...einfach mit den LC-Regeln. Ist echt einfach, man muss noch nicht mal grossartig Sport machen.

Aber zurück zu M+N: Merkel respektiere ich weil Physikerin. Nahles respektiere ich Null weil Berufspolitikerin.Ist aber ein anderes Thema.

Ich persönlich kann es insgesamt überhaupt nicht ab, wenn mir Dicke (egal ob m/w) die Welt erklären wollen. Sie selbst sind zu bequem, sich selbst nach vorn zu bringen und wollen (das Schlimme ist, sie dürfen sogar) einem die Regeln vorgeben.

Ich finde sowas Wahnsinn...und bin 100% beim Doc :-) ...bei dem Gedanken, mir diese Personen nackt vorzustellen (LGN) muss ich mir spontan die Augen auskratzen :-D..und beim Gedanken, dass die mit Ihrem Carbhirn schwere Verhandlungen erfolgreich gestalten wollen...naja keine Chance, wa?...darauf will der Doc hinweisen. Nicht auf Sexsymbole M+N. Ich glaube, das funktioniert auch nicht :-D

VG,

Robert

PS: Ob Putin wohl sich LC ernährt? Trump auf jeden Fall nicht, der ist viel zu einfach dazu...

PS: Der Doc möchte jedoch darauf hinweisen, dass Dicke nicht wirklich so

Veröffentlicht von : Ramona S.
Beiträge: 454
Angemeldet am : 07.06.2011
Veröffentlicht am : 09.05.2018
 

Hallo Monika,

Was für ein Beitrag, Wow!!

„Körperkontur total verhunzt… quallig“ ... da hätte Dr. Strunz seinen Arzt-Kollegen besser nicht zitieren sollen.

Wenn Mitsechzigerin überhaupt diese Zeilen lesen, gehen die dann noch gern zum Arzt? Doch wohl nur noch zu weiblichen Doktoren.

Da weiß Frau mal, wie männliche Ärzte noch vor dem „Guten Tag“ so denken, die berühmten 3 Sekunden-Erster Eindruck eben!!

Eine extrem hohe optische Messlatte an reife Patientinnen im Vergleich zu sich selbst zu legen, hört sich an wie ein deftiger Männerwitz.

Beide Frauen haben einen Riesennachteil, DAUERSITZEN. Ich bezweifle, dass die beiden sich an einem Sonntag sportlich bewegen, sondern wohl doch nur im Urlaub. Zudem ist Frau Nahles alleinerziehend.

Frau Merkel selbst sprach mal von Kamelartigen Fähigkeiten, sehr häufig nur 4 Stunden Schlaf. Wenig Schlaf macht dick, weiß der Arztkollege sicherlich nicht.

Frau Obama im Vergleich hatte einen Riesenvorteil. Sie war NICHT IM AMT, und konnte sich auch den zahlreichen Liegestützen widmen, 19 Stück gemeinsam mit der Moderatorin im amerikanischen Fernsehen gezeigt.

Veröffentlicht von : Monika W.
Beiträge: 44
Angemeldet am : 08.12.2014
Veröffentlicht am : 09.05.2018
 

Liebe LeserInnen, ich verstehe grad die Welt nicht mehr. Haben wir ECHT JETZT nichts mehr anderes zu tun, als unseren Testosteronspiegel auf Maximum zu bringen und andere Menschen (klar, Frauen) nur noch nackt sehen zu wollen? Was ist hier los? Wenn alle Menschen superschön, gesund und schlank wären, wären alle Ärzte (auch die überheblichen!) arbeitslos. Ich finde, ein Arzt sollte ein wenig mehr Respekt zeigen. Meine persönliche Meinung zu Dr. Merkel und Nahles ist davon unbehelligt, denn für mich haben sie eine andere Funktion als nackt chic zu sein. Zur Erinnerung: Dr. Merkel wird 64 Jahre alt. Ist es ein Manko, in diesem Alter nicht mehr wie ein Sexobjekt zu wirken? Muss hier überhaupt jemand wie ein Adonis oder ein 20jähriges Modell aussehen? Das bleibt doch jedem selbst überlassen! Himmel, wo sind wir nur? Sind wir für Ärzte nur noch dann wertvolle Menschen, wenn wir perfekt aussehen? Wo ist hier noch ein Funken Mitgefühl zu spüren? Anstand? Respekt? Tiefe Ehrfurcht vor der wunderbaren Aufgabe, Menschen helfen zu DÜRFEN? Ich dachte, Ärzte sind etwas Besonderes, weil sie uns helfen (sollen) zu heilen. Quasi der verlängerte Arm Gottes. Vielen Dank für die Einblicke in die Denkweise von unseren geschätzten Mitbürgern!

9 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen