News vom 09.12.16: Braucht Fettverbrennung Fett?

11 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von: Heiko
Beiträge: 185
Angemeldet am: 23.11.2016
Veröffentlicht am: 09.12.2016
 

Vielleicht nutzt er auch die Chance auf ein bisschen Eigenwerbung - er hat es in einem seiner Bücher erwähnt. Natürlich bedeutet es nicht, dass sie ausschließlich Leinöl verwendet{#emotions_dlg.wink}

Veröffentlicht von: Gundula K.
Beiträge: 307
Angemeldet am: 06.11.2016
Veröffentlicht am: 09.12.2016
 

Liebe Foristen,  :-)

 

wollen wir Dr. Strunz ein bisschen auf die Palme bringen? Lässt sich ganz leicht machen.  ;-)

 

Wir fragen ganz einfach:

Lieber Doktor Strunz, dürfen wir eine Frage zur Fettaufnahme Ihrer Frau stellen?

Welches Fett verwendet Ihre Frau beim Essen? Gibt es ein bevorzugtes Produkt, oder wählt sie nach Belieben aus? Können Sie uns diese Fette benennen?

 

Wetten, dass unser guter Dr. Strunz dann ausflippt? Er ergeht sich nämlich nicht gern in Einzelheiten ... - oh, ich Böse - jawohl, ich genieße das. ;-)

 

Lieben Gruß Gundula

Veröffentlicht von: Heiko
Beiträge: 185
Angemeldet am: 23.11.2016
Veröffentlicht am: 09.12.2016
 

Es geht doch um die Frage, ob man (viel) Fett essen soll oder nicht. Und da gibt es kein ja oder nein, sondern die Antwort hängt vom Kontext ab: Was will ich erreichen?

Will ich abnehmen, will ich meinen KFA halten und mich einfach nur gesund ernähren, will ich meine Leistung steigern, bin ich gesund oder krank...

So verstehe ich die News und so verstehe ich auch den Körper. Was in den News nicht steht ist das Fett nicht gleich Fett ist. Das heißt, mit schlechten Fett kann ich zwar auch abnehmen und auf jeden Fall in die Ketose kommen. Aber gleichzeitig schaff ich mir neue Probleme.

Veröffentlicht von: Gundula K.
Beiträge: 307
Angemeldet am: 06.11.2016
Veröffentlicht am: 09.12.2016
 

Lieber Ulrich,  :-)

 

ich würde Dir gerne glauben, aber ich kenne "in Ketose kommen" anders.

 

Deine Aussage:

"... Es geht hier um Fettverbrennung (Abnehmen), nicht um Ketose. Wenn man auf Kohlenhydrate verzichtet kommt man ganz automatisch in die Ketose. Das ist ein interessanter Effekt, aber mehr auch nicht. Wer Abnehmen will, kann man das getrost ignorieren. ..."

 

Nicht, wer auf KH verzichtet, kommt automatisch in Ketose. Das wäre wirklich, wirklich einfach. Nein, wer in Ketose kommen will, der muss auch das Eiweiß reduzieren und sollte auch beim Fett nicht unendlich hinlangen.

In Ketose kommen (können) heißt ganz allgemein:

Allerhöchstens 10 g EW/10 kg Körpergewicht/Tag. KH möglichst unter 20 g/Tag. Fett gerne, aber eben nicht bis zum Abwinken.

 

Lieben Gruß Gundula

Veröffentlicht von: UlliS
Beiträge: 171
Angemeldet am: 02.08.2003
Veröffentlicht am: 09.12.2016
 

Es geht hier um Fettverbrennung (Abnehmen), nicht um Ketose. Wenn man auf Kohlenhydrate verzichtet kommt man ganz automatisch in die Ketose. Das ist ein interessanter Effekt, aber mehr auch nicht. Wer Abnehmen will, kann man das getrost ignorieren.

Gruß

Uli

Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 921
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 09.12.2016
 

Hm, ich sehe das Ganze mit gemischten Gefühlen.

Wer zu viel Fett am Leibe hat, sollte natürlich hauptsächlich Fett verbrennen / verstoffwechseln.

Ketose kann da ein Weg sein. Wer dabai dann aber die Energiezufuhr per Nahrung deutlich reduziert (Minimum KHs, um in Ketose zu kommen; moderat EW, um nicht übermäßig Glukoneogenese zu stimulieren und Muskeleiweiß zu schonen; wenig Fett, da die körpereigenen Fettreserven ja übergroß sind), macht unterm Strich nichts anderes, als eine Kalorienreduktionsdiät. Mit der möglichen Folge einer Absenkung des Grundumsatzes. Hinzu kommt u.U. eine physiologische Insulinresistenz (die sich langfristig auch zu einer pathologischen entwickeln kann), sowie Veränderung des Darm-Mikrobioms, die nur schwer wieder rückgängig zu machen ist.

Man muss aber nicht unbedingt in Ketose leben, um die Fettverbrennung zu stimulieren.
Dr. Stunz hat es in seiner News vom 20.11.2016 selbst geschrieben:
"Von nix wird nix: Fettstoffwechsel muss man sich durch gezieltes Training erst erwerben. Geht ganz einfach nachts (!!!). Oder während der Arbeit (!!!). Hat mit „langen langsamen Läufen“ aber auch gar nix zu tun."
Das Stichwort dazu wäre dann wohl: "intermittierende Fasten".

 

 

Fasten

Veröffentlicht von: Mario N.
Beiträge: 60
Angemeldet am: 22.09.2016
Veröffentlicht am: 09.12.2016
 

Ok, Asche auf mein Haupt {#emotions_dlg.smile}

Veröffentlicht von: UlliS
Beiträge: 171
Angemeldet am: 02.08.2003
Veröffentlicht am: 09.12.2016
 

Hallo Mario,

du hast die „Message“ nicht verstanden. ;o)

Abnehmen hat nicht unbedingt etwas mit Ketose zu tun. Wenn dein Körper nur Fett hat, MUSS er Fett verbrennen. Ist dabei die Kalorienbilanz negativ (du isst weniger Kalorien als du verbrauchst) dann werden deine Fettreserven verbraucht. Ketose hin oder her. Die Messung kannst du dir schenken.

Gruß

Uli

Veröffentlicht von: Mario N.
Beiträge: 60
Angemeldet am: 22.09.2016
Veröffentlicht am: 09.12.2016
 

Mmmh... Hier "The Art and Science of Low Carbohydrate Performance" von Jeff Volek und Stepen Phinney steht durchaus etwas Anderes:
Daily energy: 5-15% carbs, 20% protein, 65-75% fat.
Vielleicht ist auch der Begriff "viel" irreführend, nicht passend. Es scheint mir eher wichtig zu sein, das richtige Verhältnis von Protein/Fett zu finden. Deutlich mehr Fett als Protein.

Meine Messergebnisse (Blut und Ketostix) passen da auch ganz gut zu. Ich glaube also schon, man muss Fett essen.

Ok, will aber keine Diskussion über die Auswertung von Studien/Arbeiten auslösen. Sondern nur die Info weitergeben. Bzw. bin interessiert an den Erfahrungen anderer.

Veröffentlicht von: Gundula K.
Beiträge: 307
Angemeldet am: 06.11.2016
Veröffentlicht am: 09.12.2016
 

Manchmal, lieber Doktor Strunz,  :-)

 

manchmal möchte ich Sie persönlich umarmen - und nicht nur wie jetzt aus der Ferne - um Ihnen danke zu sagen. Und heute ist so ein Umarmungstag.  ;-)

 

Warum?

Sie haben mir heute mit Ihrer News "Braucht Fettverbrennung Fett?" das letzte Puzzle-Teil gegeben, was ich zum Lösen meiner persönlichen Aufgabe brauchte. Nicht, dass ich nicht schon so viel in Ihren Büchern, in den News, im Forum über Fettverbrennung gelesen hätte. Aber diese heutige Zusammenfassung, genau diese, hat bei mir den Aha-Effekt - das Silvester 2016 - ausgelöst. Ja, jetzt ist mir wirklich alles bis auf's i-Tüpfelchen klar. 

Und mir ist auch nach vielen Jahren Hundefütterung klar geworden, warum mein diesbezügliches Konzept trotz bester Vorsätze keine schlanken Hunde hervorgebracht hat (Labrador-Weibchen, Malteser-Rüde - beide kastriert).

 

Was habe ich gedanklich gekämpft, als Sie die Sportlerin mit deren neuen Erkenntnis EW-Shake + Leinöl bejubelt hatten. Anschließend gab es bei mir auch EW-Shakes mit Leinöl - es tat sich nichts, nicht das Geringste.  :-(

 

Ich habe auch lange nachgegrübelt, warum in einer Ihrer kürzlichen News stand - finde ich momentan nicht - dass nur fettarme Milchprodukte (wenn überhaupt) verwendet werden sollten. Jetzt, jetzt habe ich es verstanden!  :-)

 

Und damit Sie meine Umarmung richtig einordnen können, lieber Doktor Strunz:  Ich bin ein Mensch, der gerne räumlich auf Distanz geht und möglichst niemanden an sich heranlässt ...

 

 

Lieben Gruß Gundula

Veröffentlicht von: UlliS
Beiträge: 171
Angemeldet am: 02.08.2003
Veröffentlicht am: 09.12.2016
 

Dazu hätte ich noch eine kleine, wie ich finde, wichtige Ergänzung:

Um abzunehmen muss man natürlich kein Fett essen. Man darf (!!) aber Fett essen, Kohlenhydrate nicht. Ich denke das macht manch einem den Verzicht auf Kohlehydrate leichter. Fett sättigt! Wenn man allerdings seinen kompletten Kalorienbedarf mit Fett abdeckt, wird man natürlich nicht abnehmen. Ob man dabei Ketone im Blut (oder Urin) hat oder auch nicht, spielt keine Rolle

Gruß

Uli

11 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen