News vom 15.03.2017 - Das neue Präsidium

9 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von: Monique
Beiträge: 60
Angemeldet am: 25.07.2015
Veröffentlicht am: 16.03.2017
 

Hallo Gundula und Hallo Matthias,

ich kann mich dem voll und ganz anschließen. Habe keinen, wirklich keinen gefunden, der von der Leitlinienmedizin: Betablocker, ASS, Prasugrel/Clopidogrel, Statine, ACE-Blocker, Benzodiazepine, Tavor und Co oder Gefäß-Kontrollinterventionen abweicht (Nur Prof. Schacky, Dr. Feil und Prof. Saul und meine Hausärztin nehme ich aus).

Veröffentlicht von: Matthias
Beiträge: 56
Angemeldet am: 02.03.2017
Veröffentlicht am: 16.03.2017
 

Markus,

natürlich war mein Statement vereinfacht.

Hier dann noch ein tatsächliches Erlebnis mit einem ähnlichen Muster:

2003 hatte ich das Bedürfnis, abzunehmen (92 Kg bei 187 cm), und habe bei einem großen Online-Buchshop zwei Worte ins Suchfeld getippt: "essen abnehmen". Ich habe extra nicht das Wort "Diät" verwendet.

Damals war der erste Treffer ein Buch mit dem Untertitel "...essen und dabei abnehmen".

Über das für mich damals neue Wissen zum Thema "glykämischer Index" habe ich dann mit meinem Hausarzt reden wollen... der hatte davon noch nie gehört und wollte sich auch nicht damit beschäftigen...

Dieser Hausarzt war übrigens deutlich übergewichtig.

Seitdem habe ich die Verantwortung für meine Gesundheit selbst in die Hand genommen.

Grüße

M

 

Veröffentlicht von: Markus
Beiträge: 690
Angemeldet am: 25.07.2013
Veröffentlicht am: 16.03.2017
 

Matthias,

 

analog wäre aber der Vorsitzende der Leitlinienkommision für die zahnärztliche Versorgung.

 

Was dein konkreter Zahnarzt dann bei dir macht kann, muss aber nicht 100% dem entsprechen was der Arzt bei sich selber macht. Verlässt er aber bei die Leitlinien bei sir so ist er dann ganz leicht haftbar zu machen...

Veröffentlicht von: Matthias
Beiträge: 56
Angemeldet am: 02.03.2017
Veröffentlicht am: 16.03.2017
 

Wenn mein Zahnarzt schlechte Zähne hätte, würde ich seinen Ratschlägen nicht folgen.

Dies zum Newsbeitrag 15.3.2017.

Veröffentlicht von: Reinhard S.
Beiträge: 214
Angemeldet am: 26.08.2015
Veröffentlicht am: 15.03.2017
 

Mal halblang, Monique. Immer die Relationen wahren. In grossen Teilen der heutigen Welt wären sie froh, sie hätten auch nur den Hauch an medizinischer (Grund-)Versorgung wie wir.

Veröffentlicht von: Monique
Beiträge: 60
Angemeldet am: 25.07.2015
Veröffentlicht am: 15.03.2017
 

Wie lange wollen wir uns das alles eigentlich noch gefallen lassen: von der DGE, der Pharma- und Geräteindustrie, den "leitliniengerechten" Pharmamedizinern, den Kliniken und der Interventionsmedizin, den Organisationen der Pharmamedizin usw. ("usw.", weil ich merke, es werden immer mehr)? Es geht um uns, unsere Familien, unsere Kinder. Das interessiert Big Pharma und das Geschäft mit der Krankheit nicht. 

Veröffentlicht von: Markus
Beiträge: 690
Angemeldet am: 25.07.2013
Veröffentlicht am: 15.03.2017
 

und die beiden Herren an ihrer Seite, sind das dann ihre Leibwächter? Der eine bezahlt von der Lebensmittelindsutrie, der andere von der Pharma. Damit die werte Dame nicht versehentlich was falsches von sich gibt...{#emotions_dlg.foot_in_mouth}

Veröffentlicht von: Gabriele
Beiträge: 52
Angemeldet am: 07.05.2016
Veröffentlicht am: 15.03.2017
 

....mit anderen Worten.....es wird sich nicht wirklich etwas grundlegend ändern...                     stirnrunzelnde und kritische Grüße von Gabriele

Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 1102
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 15.03.2017
 

Frau Dr. Ulrike Arens-Azevedo ist Jahrgang 1949. Mittlerweile also 67.

9 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
Sie haben  Lesezeichen