Newsletter vom 11.01.2020: Dick. Einfach nur DICK.

1 bis 20 von 54
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : ingo
Beiträge: 855
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 15.01.2020
 

Nun denn, alles klar, Thorsten. Schön, daß Du darauf reagiert hast.

Have a nice day - ingo (und die anderen Leser natürlich auch alle cool)

Veröffentlicht von : ingo
Beiträge: 855
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 14.01.2020
 

Schade, daß Du Beiträge raus genommen hast, Thorsten. Magst Du nicht zu dem stehen, was Du halt gepostet hast? Ist es nicht cooler, wenn Du halt auch mal sagst, "oh ja, da habe ich mich geirrt" oder bin übers Ziel hinaus geschossen oder so? Wir sind doch alle 'nur' Menschen und machen eben auch mal Fehler.

Also, ich mein' ja nur ... :-/

Veröffentlicht von : Simone
Beiträge: 173
Angemeldet am : 21.11.2018
Veröffentlicht am : 14.01.2020
 

... Menschenskinder...

 

Im Sinne von Ingos Zitat: habt Euch lieb. 

Und fragt gelegentlich nach... ... , bevor... ...

 

Lieber Gruß 

Simone

 

 

 

Veröffentlicht von : Hamburgerin
Beiträge: 12
Angemeldet am : 15.01.2016
Veröffentlicht am : 14.01.2020
 

Wenn "ihr" es vermeidet euch gegenseitig zu beleidigen und polemisch zu werden, kann ich für meinen Teil unglaublich viel aus den Beiträgen herausziehen. Dafür jedenfalls meinen Dank, verbunden mit der unbescheidenen Bitte, andere Meinungen nicht immer gleich als persönlichen Angriff zu werten, dann klappts auch mit der Diskussion. 

Veröffentlicht von : Matthias
Beiträge: 242
Angemeldet am : 02.03.2017
Veröffentlicht am : 14.01.2020
 

Das eigentliche Problem mit den Kohlenhydraten liegt im Hungergefühl im Nachgang einer Mahlzeit.

Da erübrigt sich die ganze Diskussion über Kalorien.

Wer lesen will:

Return of hunger following a relatively high carbohydrate breakfast is associated with earlier recorded glucose peak and nadir

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4204795/

 

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 1935
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 14.01.2020
 

Chris, ...und das macht Sinn! Ich hätte nicht gedacht, dass die Speicherkapazität derart hoch ist!

Demnach also...es wird erst verbrannt, dann gespeichert und erst dann in Fett gewandelt. Keine allzu neue Erkenntnis.

Das Problem des zu dick seins liegt also im Energieüberschuss, egal welchen Makronährstoffs. Auch keine neue Erkenntnis.

Das unterschiedliche Energiesubstrate, bezogen auf ihre Energiewirkung (kalorien) unterschiedlich wirken, ...auch nichts neues, gehört aber mehr in den Bereich des Feintunings.

An erster Stelle, will man abnehmen, ...weniger zu sich nehmen, als man verbraucht  - erst dann macht ein Feintuning Sinn, low Carb, keto, Eiweiss das weniger Energie liefert, als die Kalorienzahl suggeriert. 

Dieses " feintuning" ergibt sich automatisch, wenn ich bei reduzierter Nahrungsaufnahme die gleiche Höhe an micronährstoffen aufnehmen möchte, um keinen Mangel zu generieren.

 

Veröffentlicht von : chris790
Beiträge: 216
Angemeldet am : 16.09.2017
Veröffentlicht am : 14.01.2020
 

Um Zahlen zu nennen, die ich mir mal notiert hatte. Bei komplett leeren Glykogenspeichern isst eine Testgruppe drei Tage je ca. 900g Kohlenhydrate und wenig Fett. Von diesen 2700g Kohlenhydraten werden weniger als 50g in Fett umgewandelt und (für schlechte Zeiten) gespeichert. Der Rest wird sofort verbraucht oder fliesst in die Kohlenhydratspeicher.

Aber: Das gegessene Fett, auch wenn es sehr wenig ist, wird ebenfalls zum Teil gespeichert.

Veröffentlicht von : ingo
Beiträge: 855
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 14.01.2020
 

Vielleicht ... ist das ja die richtige Antwort auf alles ... oder zumindest vieles ...

"Wir Menschen sind Engel mit nur einem Flügel. Um fliegen zu können müssen wir uns umarmen."

Veröffentlicht von : ingo
Beiträge: 855
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 13.01.2020
 

Dann verzeih mir bitte, Thomas, wenn ich das falsch wahrgenommen habe.

Liebe Grüße.

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 1935
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 13.01.2020
 

Ingo, du täuscht dich. Der Ausdruck "edubily-jünger" stammt von Huland. So bezeichnete er unter anderem mich.

Veröffentlicht von : Albrecht B.
Beiträge: 154
Angemeldet am : 14.07.2016
Veröffentlicht am : 13.01.2020
 

liebe Foristen,

eine gute Ergänzung zu dem bereits zitierten link:

https://edubily.de/stoffwechsel/der-fettstoffwechsel/

findet sich hier:

https://edubily.de/kohlenhydrate/machen-kohlenhydrate-die-leber-fett/

die intensive Befassung mit diesen beiden Artikeln ist mE weitaus lohnender als die Lektüre von diverse Polemiken "ad personam".

LG, Albrecht

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 2747
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 13.01.2020
 

Noch einmal von mir zum Abschluss. Das Kernproblem ist, so glaube ich, dass der Doc den (metabolisch) Kranken anspricht. Den mit Insulinwerten um die 150 bis 250 (ja so hoch kann das gehen, bevor nix mehr kommt).

Er meint nicht Leute wie mich. Das zB ich keine KH essen darf. Geht nämlich sehr gut...passiert erstaunlicherweise nix schlimmes, wie ich auch schon oft geschrieben habe. Wenn ich von meinen 12-14km wiederkomme (in ca. 1h), dann esse ich gern eine große Portion Süßkartoffeln+ ein schönes Steak.

Aber so Leute wie mich meint der Doc nicht. Denn ich bin auch nicht dick. Habe zero Insulinresistenz.

Der Doc meint so die ca. 60% Üergewichtigen in D. Die 12% Diabetiker T2...die 35% Fettleibigen. Die meint der Doc. Und bei denen ist jede Portion Süßkartoffeln eben fatal.

Bei mir nicht.

Kann man das verstehen?

Und weil man denen nicht erklären kann...dass sie maximal 37g KH...aber auch nur nach 12h IF usw usw ...sagt man denen:

Ey...iss mal gar keine KH mehr. Für mindestens 1 Jahr. Das verstehen die dann wieder. Und genau hier braucht man nicht kommen und sagen: "Hey...jetzt verteufel die KH nicht so" ...doch für diese Leute ist es teufelszeug, da sie KH nicht mehr vernünftig verstoffwecheln. Auch ganz offensichtlich nicht.

VG,

Robert

Veröffentlicht von : ingo
Beiträge: 855
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 13.01.2020
 

"Sicher wird Huland über die Edubily-Jünger wettern ;-)" ... und frühere Äußerungen in diesem Thread. Mir bist Du jedenfalls nicht als schreibend im Sinne von Verständigung rüber gekommen. Falls ich da die nötige Senibilität in meiner Wahrnehmung vermissen lasse, verzeih mir bitte.

Zum Thema: Ich habe es so verstanden, daß der Fettstoffwechsel demnach immer stattfindet. Doch wenn der KH-Stoffw. den Fett-Stoffw. unterbricht (lt. Dr. Strunz ein Glas Appfelsaft für 2h), dann kann das ja nicht funktionieren.

LG ingo

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 1935
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 13.01.2020
 

Hallo Ingo, die verletzende Aussage, die da wäre? 

Was hast du gelesen? Wo steht da, das Glucose/Insulin den Fettstoffwechsel nicht bremst? 

 

Veröffentlicht von : ingo
Beiträge: 855
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 13.01.2020
 

Demnach dürfte ja die Aussage, daß der KH-Stoffwechsel den Fettstoffwechsel stoppt, nicht mehr stimmen ... [?]

@Christine: Danke für Deinen Link von vorhin.

@Thomas: Kannst Du Dich eigentlich auch unverletzend gegenüber anderen Menschen und/oder Meinungen ausdrücken?

LG ingo

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 1935
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 13.01.2020
 

https://edubily.de/stoffwechsel/der-fettstoffwechsel/

Gerade auf Edubliy. Schön darin zu lesen, wie geschmeidig der Stoffwechsel von Glucose- auf Fettverbrennung switcht. Das A und O...Energieüberschuss, oder nicht.

Sicher wird Huland über die Edubily-Jünger wettern ;-)...aber das ist es, was ich als differenzierte Sichtweise bezeichne, Thorsten sicher auch. Carb-bashing ist da einfach nur unangebracht!

 

 

Veröffentlicht von : Huland
Beiträge: 550
Angemeldet am : 26.02.2018
Veröffentlicht am : 13.01.2020
 

Blutdruck und Puls normal, Laune gut. :)

Danke Robert für den Versuch der vermittelnden Worte. Genau in diesem Kontext argumentieren wir hier ja die ganze Zeit. Auch danke an Christine S für den Link. Auch ich halte vom Pollmer nicht viel, aber das ist lesenswert.

Ah, daher weht der Wind. Gekränkte Eitelkeit,

Falsch, ich kann nur Dummschwätzer schwer ertragen, insbesondere wenn sie das eigene Weltbild als einzig korrekt ansehen und alle die eine andere Meinung haben beleidigen, beschimpfen und verunglimpfen. Ich dachte einfach mal, ich lasse so jemanden mal seine eigene Medizin kosten. Macht ja sonst keiner. Wirkt nur bei dir leider nicht mehr.

weil ich den Euphemismus "ermogeln/schummeln" durch "Selbstbetrug" ersetzt habe. Nun denn, lieber ach so unanonymer Huland, wenn du eine andere Begrifflichkeit vorzieht kann ich dir da nicht weiterhelfen; mir fällt gerade keine andere passende ein.

Völlig falsch. Es geht überhaupt nicht um die Begrifflichkeit. Du bemerkst offenbar nichteinmal mehr, wenn du andere Menschen beleidigst. Interessant.... Sagt einiges über deine Persönlichkeit aus.

Sei's drum. Du scheinst ja einen Nerv getroffen zu haben. Mehr als 80 "Likes" in weniger als 8h Stunden, das spricht schon Bände. Chapeau lieber Huland. Da kann ich beim besten Willen nicht mithalten.

Es sind mittlerweile sogar 94 Likes. Die sind nicht von mir. Keine Ahnung, irgendwer stimmt mir anscheinend heftig (mehrfach?) zu, schweigt aber ansonsten lieber zur Sache. Kann ich nachvollziehen.

Ach ja, vielleicht fallen dir ja auch bald wieder Sachargumente/-aspekte in der Auseinandersetzung ein, wenn Puls und Blutdruck sich wieder normalisiert haben.

Du meinst so Sachargumente wie die Tatsache, dass Dr. Spitzbart anscheinend irgendwann mal Mist gebaut hat (diese Verlagsgeschichte) und das deswegen sein Text, der damit nichts zu tun hat, falsch sein muss? Tja, Sachargumente auf dieser Ebene kommen mir eher selten in den Sinn.

Sorry, aber so lange du nicht zumindest mal das bekannte biochemische Wissen *) verinnerlicht und verstanden hast, kannst du dir deine Überheblichkeit und deinen Allwissenheitsanspruch klemmen. Und sag jetzt nicht, du hättest die Funktionsweise des menschlichen Organismus verstanden. Es gibt einfach niemanden, der die menschliche Biochemie vollständig durchdringt. Dafür ist noch viel zu viel unbekannt.
Ein sozialisiertes Benehmen an den Tag zu legen wäre auch hilfreich, aber dazu müsste man in der Lage sein eigene sozialen Defizite zu erkennen.

So, jetzt ist aber gut. Da Thorsten St. niemals eingestehen kann, was er in meinen Augen ist, soll es hier fürs erste reichen. Liebes Forum, sorry nochmal und danke für die Likes. Ist nur ein bischen viel des Guten. :-)

LG

H

*) http://biochemical-pathways.com/#/map/1

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 2747
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 13.01.2020
 

Ich gehe abschließend auf eine Meta-Ebene und versuche es hier nochmal.

Man kann jeden Satz auseinandernehmen und wahrscheinlich wiederlegen, weil es irgendeinen Spezialfall gibt, wo jemand anders tickt. Aus welchen Grünen auch immer. Ein Grund sind die 20.000 Enzyme im Menschen, die dann genetisch bedingt auch noch unterschiedlich arbeiten können.

Man kann jeden Satz auf die Goldwaage legen...oder man kann auch mitdenken und ggf. akzeptieren und ergänzen.

*seufz*

Natürlich werden nicht alle KH in Fett umgewandelt.

*seufz*

Natürlich hängt es von der aktuellen Lebenssituation ab. Lager voll, leer, usw. ...schreibe ich ja auch unten. So lädt der Muskel zB 4g KH pro Minute nach einer sportlichen Einheit ein...sonst nur 1g/Minute...als Beispiel.

Und leider ist es nunmal so, dass der Mensch einen BZ-Spiegel von ca. 90 im Blut haben will. Kann ich nich ändern. Ist so. Muss man akzeptieren. Daher ergreift er sofort (schon beim Kauen) Maßnahmen.

*seufz*

Und natürlich wandelt nicht das "Insulin"...natürlich ist die Siganlwirkung gemeint.

Das sind so Spitzfindigkeiten...natürlich richtig...aber jeder weiß doch, was gemeint ist. Natürlich wandeln irgendwelche hoch spezialisierten Leberzellen + Enzyme (und andere Gewebezellen) durch die Signalwirkung von Insulin KH in Fett um.

...

VG,

Robert

Veröffentlicht von : ingo
Beiträge: 855
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 13.01.2020
 

Ich sag mal so: Sind wir denn wirklich in der Lage, Glukose zu speichern?

Wenn der Körper nur aus einem halben Prozent KH-en besteht, ist dafür doch kaum Potential vorhanden.

LG von mir.

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 1935
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 13.01.2020
 

Thorsten exakt wie du es beschreibst, seh ich es auch. Allmählich frage ich mich, warum wir beide die Einzigen sind, die das so sehen.

Dass klingt doch völlig logisch und ist biochemisch nachvollziehbar. Kohlenhydrate als permanente Fettbooster, davon lese ich jetzt das erste Mal!

Warum besitzen wir die Fähigkeit, Glucose zu speichern, wenn es doch nicht nötig ist, da Carbs gleich in Fette verwandelt werden. Wie kommt es dann bitte zur Auffüllung der Speicher?

Es ist doch völlig normal, dass wenn Glucose ihre Aufgaben erfüllt hat - Energiebereitstellung, Bedarf bestimmter Zellen gedeckt, Speicher aufgefüllt, dass es dann zur Fetteinlagerung kommt - dann! Warum sollte das schon vorher ablaufen?

Warum sehen das nur Thorsten, ich und die Biochemie so? Wer behauptet Carb gleich Fettumwandlung?

1 bis 20 von 54
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  Sie haben  Lesezeichen