Niedrige Aminowerte bei üblicher Ernährung?

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Niedrige Aminowerte bei üblicher Ernährung?

15 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Claudia H.
Beiträge: 117
Angemeldet am: 01.01.2002
Veröffentlicht am: 28.04.2009

Letztes zu HPU/KPU: Wie behandeln? Mängel ausgleichen. Also testen, messen, ausgleichen. Es heisst, dass eine Behandlung durchgeführt werden sollte, da die Mängel so erheblich seien, dass sie mit der Ernährung nicht aufgefangen werden können. In erster Linie Zink, Vit.B6, aber auch eventuell Mangan oder Eisen. Auch muss die Krankheit von anderen Erkrankungen abgegrenzt werden, die mit ähnliche Symptomen einhergehen. Vielleicht noch zum Verständis: Pyridoxal-5-Phosphat (P-5-P) ist die aktive Coenzymform von Vitamin B6. Dieses Produkt hat den Vorteil, dass es in dieser Form direkt in den Stoffwechsel kommt und nicht erst von der Leber umgewandelt werden muss. Die übliche Form von Vit.B6 (Pyridoxin) muss ert immer in P-5-P umgewandelt werden. Angeblich können aber 20 % der BEvölkerung B6 in der üblichen Form nicht absorbieren bzw. aktivieren, da B6 z.B. einen angemessenen Zink- und Riboflavinstatus benötigt, um in Aktion treten zu können.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Claudia H.
Beiträge: 117
Angemeldet am: 01.01.2002
Veröffentlicht am: 28.04.2009

5. Nachtrag HPU/KPU (´tschuldigung, aber wegen der Gefahr ausgeloggt zu werden in Stücken): ... " Diese reaktionen, die hauptsächlich bei primären Nahrunsgmitteln vorkommen, erschöpfen das Immunsystem und setzen die Funktion der Nebenniere herab. Eine herabgesetze Nebennierenfunktion ist erkenntlich an vermehrtem Wasserlassen, niedrigem Blutdrcuk und ernsthafter Erschöpfung. ..."

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Claudia H.
Beiträge: 117
Angemeldet am: 01.01.2002
Veröffentlicht am: 28.04.2009

4. Nachtrag HPU/KPU: ... "Die Aufnahme von Fruktose im Darm ist herabgesetzt. ... Gleichzeitig ist die Umsetzung der aufgenommenen Fruktose in der Leber verzögert. Ein erhöhtes Fruktose-1-Phosphat kann nachgewiesen werden. ... Die im Darm stattfindende Umwandlung von Fruktose in Säuren verursacht viel Gasbildung und eine reizung der Darmwand. ... Sekundäre allergische Reaktionen und die Produktion von Antikörpern gegen Gluten (keine Zoeliakie), Kasein und das Rinderserum Albumin sind die Folge." ...

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Claudia H.
Beiträge: 117
Angemeldet am: 01.01.2002
Veröffentlicht am: 28.04.2009

3. Nachtrag HPU/KPU: "Gewebeaddukte werden umgewandelt in Hydroxylaktam, das die Hämsynthese hemmt. Dieses gebildete Hydroxylaktam kann auch an Pyridoxol-5-Phosphat-Derivate und Zink (oder bei einem Defizit an Mangan oder Eisen) gebunden und mit dem urin ausgeschieden werden. Neben HHPL findet man Isoprostan im urin. In den Hämsynthese findet die sogenannte spontane nicht-enzy,atische Umsetzung von Hydroxymethylhydroxybilan in Coprpporphyrinogen I (auf Kosten der enzy,atischen Bildung von Coproporphyrinogen III) in erhöhtem Masse statt.Dies ist ein Anlass zu weiterer HPL-Bildung." ...

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Claudia H.
Beiträge: 117
Angemeldet am: 01.01.2002
Veröffentlicht am: 28.04.2009

2. Nachtrag HPU/KPU: "Bei der erworbenen Form wird aus Archidonsäure, (Iso)Levuglandine gebildet. Diese Stoffe verbinden sich mit Membranen und bilden so Gewebeaddukte. Dieser Vorgang ist der Auslöser für eien Anzahl von Autoimmunerkrankungen, oft schon in sehr jungem Alter. Die am häufogsten auftretende Autoimmunerkrankung ist die produktion von Antikörpern gegen die Schilddrüse. Das TSH ist bei HPU immer niedriger als 2 IU/ml; bei einem Wet niedriger als 1 ist die rede von einer verringerten Fruchtbarkeit. Bei einem Wert grösser als 2,5 ist eine Untersuchung auf Antikkörper gegen die Schilddrüse (TPO-AK und TRAK) sinnvoll. Zumeist werden im Blut normale FT3 und FT4 Werte gefunden, bei einem im übrigen Hypothyroides-Bild." Wird fortgeführt.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Claudia H.
Beiträge: 117
Angemeldet am: 01.01.2002
Veröffentlicht am: 28.04.2009

Nachtrag zu HPU/KPU: Aus dem Info-Blatt: "HPU ist eine Erscheinungsform der Krankheit Porphyrinurie (Toxid Induced Porphyria). Hierbei werden bei Belastung Pyrrolen und Porphyrinen ausgeschieden. Eine dieser Pyrrolen ist das HPL (Hydroxy-Hämopyrrollaktum). Dieser Stoff wird gebunden an Zink oder Mangan und von Pyridoxal-5-Phosphat abgeleiteten Substanzen. Es ist eine erbliche Variante, die hervorgeht aus einer Störung in der Hämsynthese und über eine nicht-enzymatische Ringschliessung von Methylhydroxybilan zu der Bildung von Coprpporphyrinogen I führt." Wird fortgesetzt.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Claudia H.
Beiträge: 117
Angemeldet am: 01.01.2002
Veröffentlicht am: 28.04.2009

Hallo Heidi, schau´ `mal bei podomedi.de unter "Krptypyrrolurie" und "Hämopyrrollaktamurie" nach.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: heidi k.
Beiträge: 156
Angemeldet am: 16.09.2008
Veröffentlicht am: 27.04.2009

hallo claudia, was bitte ist hku und pku, danke, heidi.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Claudia H.
Beiträge: 117
Angemeldet am: 01.01.2002
Veröffentlicht am: 25.04.2009

Hallo Aexa, auch bei einem guten Eiweissspiegel im Blut können einzelne Aminosäuen zu niedrig sein, weil der Körper unter Belastung/Stress/Erkältung einige Aminosäuren vermehrt verbraucht. Z.B. kann ein Trypthophanmangel bei Stresse vorliegen, obwohl ansonsten alle Aminos im guten Bereich liegen. Oder an einzelnen Aminos, wie z.B. Leucin und Isoleucin, die unter Ausdauerleistung vermehrt verbraucht werden oder die der Regeneration dienen wie Methionin oder der Anwehr wie Lysin, um nur einige anzuführen, kann ein Mangel vorhanden sein, wenn der Körper diese vermehrt benötigt. Wie auch Vitamine werden eben die einzelnen Aminos unter entsprechender Belastung auch vermehrt benötigt. Aufschluss gibt daher nur ein differenzierter Aminsosäurenstatus. Übrigens muss Zink und Vit.B6 ausreichend vorhanden sein, um Eiweiss überhaupt verwerten zu können. Wenn jemand unter HPU/KPU leidet, mangelt es an beidem und er kann Eiweiss essen wie er will, das kommt nicht an.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Dirk S.
Beiträge: 48
Angemeldet am: 29.09.2008
Veröffentlicht am: 24.04.2009

Hallo Alexa, du schreibst "In der Nahrung sind Vit/Mineralstoffe ausreichend vorhanden, vorausgesetzt, ich esse sie!!!!" , da bin ich anderer Meinung, außer du erntest das Obst z. B. direkt vom Feld bzw. pflückst den Apfel direkt vom Baum, nur welcher Zeitraum bleibt Dir hier in D um reife Äpfel vom Baum zu pflücken? Wieviel Ölsamen musst Du essen um einen Zinkmangel zu beheben? Hatte selbst Zinkmangel und mit 3 x täglich 50mg Zink den Mangel nach 3 Monaten behoben. Wo nimmst DU das Selen her, welches fast jedem dt. Bundesbürger fehlt? Meine persönliche Meinung ist, dass man an gezielter Nahrungsergänzung kaum vorbei kommt (also Messen und das was fehlt auffüllen). Und ich merke einen deutlichen Unterschied ob ich jetzt im unteren Normbereich liege oder an der Obergrenze bzw. darüber. Viele Grüße Dirk

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Aexa W.
Beiträge: 1174
Angemeldet am: 12.12.2008
Veröffentlicht am: 23.04.2009

Es ist eine allgemeine Frage gewesen, es geht nicht um meine Blutwerte. Ich spreche von Menschen, die den ganzen Tag tierische Produkte (also auch - und genügend - Protein) essen. In der Nahrung sind Vit/Mineralstoffe ausreichend vorhanden, vorausgesetzt, ich esse sie!!!! Das einzige Argument, welches ich stehen lassen kann, ist dass andere Nährstoffe gerade fehlen: z.B. Zink (wird auch hier immer wieder erwähnt, nach Blutunt.) - lässt sich einfach erhöhen, wenn man mehr Ölsamen essen würde. Sieht jmd. anderes noch weitere Argumente? WECHE Aminosäuren sind immer zuwenig vorhanden? Du meinst Lysin? Auch eine Frage der Kombi - oder?

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 23.04.2009

Hallo Aexa, wir sind nicht schuld. Eher der Körper dieses jemand. Ich nehme an du warst beim Doc und die Werte sind so. Wenn du Zweifel an den Werten hast, bleibt nur eine Kontrolluntersuchung. Wenn du allerdings bei Dr. Strunz warst, dürften die Werte schon stimmen. Keine andere Praxis lebt so von richtigen Werten wie die von Dr. Strunz. Wenn also Werte in Deutschland überhaupt stimmen, dann dort.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: k.A. .
Beiträge: 706
Angemeldet am: 24.09.2002
Veröffentlicht am: 22.04.2009

Vielleicht liegt es am hich und/oder Flisch? Wer hat das bei dir diagnostiziert, und welche Meinung hat er/sie? Gruß Erich

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika W.
Beiträge: 495
Angemeldet am: 27.04.2006
Veröffentlicht am: 22.04.2009

Hallo Alexa, weil die übliche Ernährung eben NICHT die ideale Ernahrung ist PUNKT (auch wenn das uns die Zeitschriften und die DGE-konformen Ernährungsberater ständig einhämmern). 1. Du brauchst alle 4 Stunden genügend Eiweiß - wenn nicht, sucht der Körper sich Mittel und Wege, wie er an die Bausteine rankommt und baut irgendwo ab. 2. Du brauchst nicht nur Eiweiß, sondern auch Vitamine und Mineralstoffe, sonst kann der Körper das Eiweiß nicht optimal verwerten. Und die in der Nahrung enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe sind eben NICHT genug - ist ja nachgewiesen. 3. Eiweiß ist nicht gleich Eiweiß: Es kommt auf die Aminosäurenverteilung in den Nahrungsmitteln an. Und da gibt es bestimmte Aminosäuren, die sind einfach zu wenig in der "üblichen" Ernährung drin. W-nn -twas f-hlt... kann der Körper auch mit dem Rest nicht unbedingt was anfangen und entsorgt es wieder ungenutzt. Deshalb: auf die Wertigkeit des Eiweißes achten und gleichzeitig Vitamine und Mineralstoffe tanken... Schau doch mal im Buch "Geheimnis Eiweiß" nach, dann wirst du schon viele Fragen beantwortet bekommen.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Aexa W.
Beiträge: 1174
Angemeldet am: 12.12.2008
Veröffentlicht am: 21.04.2009

Hallo, hích hätte gerne eure Ideen zu Folgendem: Wie kommt es, dass jemand der täglich Flisch/Geflügel/Fisch/Milchprodukte isst (= übliche Ernährung) niedrige Aminosäurenwerte hat? Gruss

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

15 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen