NNU von Strunz-Eiweiß

  Sie haben  Lesezeichen
Thema NNU von Strunz-Eiweiß

7 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Bernd B.
Beiträge: 227
Angemeldet am: 25.06.2011
Veröffentlicht am: 28.07.2011

Super, das ist ja schonmal etwas!!! Besonders interessant fand ich: »Der Gesamtproteinwert kann nur ansteigen, wenn der Körper alle Rohstoffe hat. Protein ist nur einer davon.« Das heißt, jetzt beginnt sogar die Wissenschaft zu bestätigen, dass man nur Ganzheitlichkeit wirklich weiterkommt! Wie schön :-) Danke nochmal

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Aexa W.
Beiträge: 1174
Angemeldet am: 12.12.2008
Veröffentlicht am: 27.07.2011

Der Gesamtproteinwert kann nur ansteigen, wenn der Körper alle Rohstoffe hat. Protein ist nur einer davon. Solange ein mensch glaubt, dass er sich gut ernährt und er einen geringen Gesamtproteinwert hat ... belügt er sich selbst. ABER ... er kann es jederzeit ändern. Der Körper(chemie) lässt sich am schnellsten verändern.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Aexa W.
Beiträge: 1174
Angemeldet am: 12.12.2008
Veröffentlicht am: 27.07.2011

NNU Eier 48% Eigelb allein 18% Eiweiß 17% Milch 17% Soja 17% Fleisch 32% Fisch 34% Egal wie man kombiniert, max. sind 48%! ZITAT Der neue Begriff, den wir für den Nährwert eines Proteins verwenden, wird ‚Net Nitrogen Utilization’ (Netto-Stickstoffverwertung) oder NNU genannt. Die Netto-Stickstoffverwertung eines Nahrungsproteins steht für den Nährwert dieses Proteins und bezeichnet den Prozentsatz der Aminosäurebestandteile, die dem anabolen Stoffwechselweg folgen. Je höher der NNU-Wert eines Nahrungsproteins ist, desto niedriger wird die Menge an Stickstoffabbauprodukten und an Energie sein. Und umgekehrt, je niedriger dieser NNU-Wert eines Nahrungsproteins ist, desto höher wird die Menge an Stickstoffabbauprodukten sein und die Menge an Energie, die dieses Protein liefert. Das bedeutet, dass der Nährwert eines Proteins umgekehrt proportional zur Menge an Stoffwechselabfall und der Energiemenge ist. Der zweite Parameter ist der Prozentsatz der Verdaubarkeit eines Proteins. Natürlich wird bei den Nährwert-Informationen auf den Etiketten von Nahrung im Supermarkt immer angegeben, wie hoch der Proteingehalt ist. Sie geben uns aber keine Informationen darüber, wie hoch die Verdaubarkeit dieses Proteins ist. Sie geben uns schon gar keine Auskunft darüber, was der wirkliche Nährwert oder Nettonutzen dieses Proteins ist. Auch geben sie uns auch keine Auskunft darüber, zu welchem Prozentsatz die Aminosäuren dem katabolen Stoffwechselweg folgen werden. Hauptsächlich wird Kasein als Grundstoff verwendet. Kasein stellt nur 16% Nettonutzen (NNU) zur Verfügung. Das bedeutet, dass nur 16% seiner Aminosäurebestandteile in der Lage sein werden, neue Zellen im Körper aufzubauen, während die restlichen 84% Energie zur Verfügung stellen werden und den unerwünschten Stickstoffabfall. Die zweithäufigste Proteinquelle, die für Aminosäuren-Nahrungsergänzungen benützt wird, ist Soja. Soja hat nur einen NNU-Wert von 17%. Natürlich erzeugen die restlichen 83% Stickstoffabfall.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika W.
Beiträge: 495
Angemeldet am: 27.04.2006
Veröffentlicht am: 25.07.2011

@Bernd, diese Frage habe ich mir auch schon gestellt. Man müsste dann auch noch differenzieren, ob man das Pulver mit Milch anrührt oder mit Wasser. Da bei manchen Menschen der Gesamteiweißwert durch das Pulver nicht steigt, bei anderen jedoch schon, ist das womöglich auch noch individuell verschieden. Man könnte dann vielleicht eine maximale NNU angeben. Trotzdem würde ich mal darauf tippen, dass die NNU größer ist, als die von der Fleisch, Fisch, Geflügel, Eier-Fraktion, also größer als 32%, eben durch die höhere Wertigkeit.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Bernd B.
Beiträge: 227
Angemeldet am: 25.06.2011
Veröffentlicht am: 25.07.2011

nee, es geht hier um Laborbedingungen (NNU) wenn ich's richtig verstanden habe, wird da ansonsten eiweißfrei gefuttert, Eiweiß nur aus dem entsprechenden Präparat (z.B. MAP) verabreicht, u dann die Stickstoffausscheidung gemessen......

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Aexa W.
Beiträge: 1174
Angemeldet am: 12.12.2008
Veröffentlicht am: 23.07.2011

Kannst du den ersten Teil nochmal erklären? Wir reden von Menschen, die auch essen und nicht nur MAP nehmen?

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Bernd B.
Beiträge: 227
Angemeldet am: 25.06.2011
Veröffentlicht am: 21.07.2011

Moin, MAP enthält ja nur die essentiellen Aminosäuren. D.h., der Körper muss alle nicht-essentiellen Aminosäuren daraus herstellen. Unter dieser Bedingung ist die NNU = 0,99. Im Aminosäureprofil des Strunz-Eiweißes sind dagegen auch nichtessentielle Aminosäuren enthalten. Weiß jemand, wie groß die NNU dieses Proteingemisches ist?

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

7 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen