Omega 3 aus Dosenfisch?

8 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Gundula K.
Beiträge: 48
Angemeldet am : 22.12.2016
Veröffentlicht am : 18.05.2018
 

Ja, lieber Thorsten,

da muss ich Dir recht geben: keine Spezifizierung.

Jedoch nehme ich mein aktuelle Fisch-Omega3 von Dr. Strunz auch nur nach Lust und Laune ein, so dass diese unspezifische Aussage des Algen-Produktes für mich nicht so dramatisch ist. Du weißt ja, mein Bauchgefühl ... ;-)

 

Wichtiger ist mir eigentlich, dass ich mit dem veganen Algen-Produkt die eventuell doch vorhandene Schwermetallbelastung im Fisch-Omega3 verringern kann. Darüber gibt ja auch niemand so richtig Auskunft, oder mit dem Zusatz "liegt unter ...".

 

Danke für Deine Hilfe.

Gundula

 

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1303
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 18.05.2018
 

Hallo Gundula,

"2.000 mg Omega-3 pro Tagesdosis (1 Teelöffel)
Mit pflanzlichem Algenöl: EPA- und DHA-reich

[...]


Das wäre ja eigentlich das, was ich möchte ..."

Ist es das? Du weißt immer noch nicht wie viel EPA / DHA enthalten ist.

Ich habe mir mal deren Seite angeschaut. Es ist schon erschreckend, wie sehr die sich darum drücken, den EPA und DHA Anteil zu Quantifizieren. Dann schreiben sie u.A. "Mit einer Tagesdosierung (5ml/1 TL) erhalten Sie 2.000 mg Omega-3-Fettsäuren. Das Algenöl enthält reichlich DHA sowie die Fettsäure EPA. " Reichlich? Wieviel ist das? Wenn es wirklich reichlich wäre, würden sie mit der tatsächlichen Menge angeben, wie es alle Anderen auch machen. 5ml Öl sind ca.4500mg. Davon sind 2000mg, also weniger als die Hälfte, Omega 3. Davon sind unspezifizierte "reichlich EPA  + DHA"...

LG,
Thorsten

Veröffentlicht von : Gundula K.
Beiträge: 48
Angemeldet am : 22.12.2016
Veröffentlicht am : 18.05.2018
 

Hallo Thorsten,

die Firma mit dem "NOR..." am Anfang behauptet folgendes: (grün von mir)

  • 2.000 mg Omega-3 pro Tagesdosis (1 Teelöffel)
  • Mit pflanzlichem Algenöl: EPA- und DHA-reich
  • Nachhaltig und umweltschonend
  • Schadstoffarme Kultivierung
  • Biologisches Olivenöl als Antioxidant
  • Mit Vitamin D (vegan)
  • Geschmack: Zitrone

 

Das wäre ja eigentlich das, was ich möchte ...

 

Gruß Gundula

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1303
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 18.05.2018
 

Hi Gundula,

schön, dich wieder im Forum zu haben wink

 

"Frage, ob es unbedingt Fischöl sein muss (hauptsächlich EPA/DHA), oder ob auch spezielle Algen als Omega3-Lieferant genommen werden können."

 

Meine Ansicht ist folgende:
Omega 3 bezeichnet eine ganze Klasse von Fetten/Ölen bzw. Fettsäuren. Die für uns wichtigen sind EPA und DHA, es gibt aber auch noch weitere. EPA und DHA sind für den Menschen streng genommen nicht essentiell, da der menschliche Körper sie aus ALA (alpha-Linolensäure) synthetisieren kann. Allerdings ist die Synthese- bzw. Unwandungsrate so gering, dass eine angemessene Versorgung auf diesem Wege kaum erreicht werden kann. Daher sollten EPA und DHA in ausreichender Menge mit der Nahrung zugeführt werden.
Wir brauchen also nicht nur einfach eine Omega 3 Quelle sondern spezifisch eine Quelle für EPA und DHA. Ob die nun aus Fisch, Krill, Algen, Fermentern o.Ä. stammen dürfte dabei egal sein. An den einzelnen Molekülen hängt ja kein Etikett dran, an dem der Körper die Herkunft erkennen kann (tierisch, pflanzlich, synthetisch).

So gesehen spricht nichts gegen Omega 3 aus Algen, wenn der Anteil EPA und DHA ausreichend hoch ist. Die Angabe von lediglich des Omega 3 Fettanteils sagt darüber aber noch nichts aus (betrifft alle Omega 3 Pärparate in gleicher Weise).

Marine Omega 3 Quellen stehen permanent latent unter dem Vorwurf/Verdacht der Schwermetallbelastung (dürfte Meeresalgen genauso betreffen, wie Seefisch). Da könnten Algen aus Zuchtanlagen oder Eier entsprechend gefütterter Hühner eine echte Alternative darstellen.

Olli Kahn hatte schon recht, als er sagte "Wir brauchen Eier"; aber bitte die richtigen laughing

LG,
Thorsten

 

Veröffentlicht von : Gundula K.
Beiträge: 48
Angemeldet am : 22.12.2016
Veröffentlicht am : 18.05.2018
 

Hallo Thorsten,

jetzt bin ich aber wieder bei der früher nicht beantworteten Frage, ob es unbedingt Fischöl sein muss (hauptsächlich EPA/DHA), oder ob auch spezielle Algen als Omega3-Lieferant genommen werden können. So ein Algen-Produkt wird neben Fischöl von einer vertrauenswürdigen Firma angeboten.

Es ging damals um die Fischbestände, deshalb kam die Frage nach den Algen auf.

 

Hast Du eventuell eine Antwort darauf?

 

Danke. Gundula

Veröffentlicht von : Christine S.
Beiträge: 623
Angemeldet am : 27.09.2017
Veröffentlicht am : 18.05.2018
 

Hochoffizielle Aussage: https://www.bzfe.de/forum/index.php/forum/showExpMessage/id/41847/page1/36/searchstring/+/forumId/3

Der Meinung nach geht Omega 3 Fett vom Erhitzen nicht kaputt.

Ansonsten hängt es wohl davon ab, wie viel Omega 3 der Fisch zu sich genommen hat....

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1303
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 18.05.2018
 

Hi Frutext,

wie wir aus der "Griechische Eier" News und dem entsprechenden Forums-Thread gelernt haben, sind Eier von mit Portulak gefütterten Hühnern eine ganz veritable Omega3 (EPA & DHA) Quelle.

Portulak selbst ist zwar reich Omega3 FS, enthält aber wenig EPA (20:5w-3) und DHA(22:6w-3); und auf die kommt es uns ja hauptsächlich an.

 

Und um auf deine eigentliche Frage zurück zu kommen: hängt vom Fisch ab. Der muss halt entsprechende, pflanzliche O3 Quellen als Futter bekommen haben (Plankton o.Ä.).

LG,
Thorsten

 

Veröffentlicht von : Frutext
Beiträge: 73
Angemeldet am : 25.11.2017
Veröffentlicht am : 12.05.2018
 

Ihr Lieben,

kennt jemand etwas Aktuelles zu der Frage, ob Dosenfisch ein guter Omega3-Lieferant sit, oder ob die Fette beim Verarbeiten für die Dose Schaden nehmen?

herzliche Grüße

8 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen