Paleo, die Steinzeiternährung

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Paleo, die Steinzeiternährung

2 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Regina R.
Beiträge: 23
Angemeldet am: 15.04.2015
Veröffentlicht am: 27.10.2015

Hallo ihr zwei,

bezüglich Immunsystem würde ich gerne eine Diskussion anregen. Dazu hatte ich mir dieses Jahr auch Gedanken gemacht.

Gerade deine Beschreibung Birgit klingt fast nach einer richtigen Grippe. Die kommt so schnell und plötzlich  und rafft einen nieder. Wenn du aber nach 3 Tagen schon wieder fit warst, würde ich behaupten, dass dein Immunsystem richtig gut ist und eben nicht geschwächt. Denn eine richtige Grippe bedeutet in unserer heutigen (ich nenne es mal) "Durchschnittsgesellschaft" mind. 14 Tage richtig krank zu Hause. Aber selbst, wenn es nur ein gewöhnlicher grippaler Infekt war, unter 7 Tage läuft da "normalerweise" nichts.

Ich lebe schon seit 2,5 Jahren "gesund" und gerade dieses Jahr hatte ich zweimal einen Schnupfen und einmal eine Gürtelrose. Wo ich mich auch gefragt habe, wie ich das bewerten soll. Gerade die Gürtelrose ist ja das Paradebeispiel für ein geschwächtes Immunsystem.

Aber die beiden Schnupfen haben sich darin gestaltet, dass die Nebenhöhlen für 3 Tage zu waren. Sonst nichts. Früher hatte ich immense Probleme mit der Lunge, immer verschleimt, wenn wieder frei noch eine Woche Reizhusten hinten drauf. Das habe ich alles nicht mehr. Das verläuft schon seit mehreren Jahren total harmlos und ich erkenne einen Verlauf, dass es immer schneller vorbei ist. Diese Schnupfen hatte ich jetzt zwei Jahre immer Anfang Januar, nämlich nach den Weihnachtsfeiertagen, wo bei uns auch noch mehrere Geburtstage lauern, Silvester usw. Also ständig Essen, was nicht ganz nach Plan läuft (genieße ich aber auch) und geschlossene Räume, trockene Luft, mit vielen, vielen Menschen. Denke, das ist eine Herausforderung für das Immunsystem.

Die Gürtelrose war vom Verlauf her eine Lachnummer. Ich hatte nur den Ausschlag auf eine Fläche von 5x5 cm. Keine Schmerzen (hier und da hab ich was gespürt, was nicht normal war, Intensität wie Muskelkater). Das wars. Ich war beim Arzt, weil ich checken lassen wollte, ob das ein Hautpilz oder ähnliches ist. Ich hab mich die ganze ZEit gefühlt, als ob ich Bäume ausreißen könnte. Der Ausschlag war nach 6 Tagen verkrustet und somit hatte ich es schon wieder überstanden. An Tag 8 hatte ich es zu Hause nicht mehr ausgehalten und bin entgegen der Empfehlungen Laufen gegangen. Ohne nachträgliche Probleme. Ein paar Wochen vor Ausbruch hatte ich etwas Stress, vielleicht waren das die Nachwehen, wo das Immunsystem kurz geschwächt war und die Erreger durchbrechen konnten?! Aber dadurch, dass ich keine Schmerzen hatte, würde ich einfach mal vermuten, dass mein Körper die Entzündung des Nervs (die aufgrund des Ausschlags dagewesen sein muss) gut im Griff hatte. Woraus ich mir abgeleitet hatte, dass mein Immunsystem doch ganz fit sein muss.

Dazu habe ich die letzten Jahre einige Infektionen meines Freundes ohne selbst krank zu werden überstanden.   

Ich habe mir irgendwann gedacht, dass "gar nicht krank werden" natürlich das Optimum ist, liest man auch sehr häufig hier im Forum.  Aber Fieber, Nasenfluss usw. sind ja auch Abwehrreaktionen vom Körper. Wenn man sich nicht gut fühlt, fordert der Körper dann einfach mal Ruhe ein, um sich voll und ganz auf die Erreger zu konzentrieren. Wenn dann nach drei Tagen alles wieder weg ist und es einem wieder gut geht, ist meiner Meinung nach das Immunsystem richtig fit. In dieser Zeit schafft das Immunsystem der "Durchschnittsgesellschaft" eine Infektion nicht zu besiegen.

Das sind so meine Gedanken. Was meint ihr denn dazu?

Viele Grüße, Regina

P.S. Sorry für den Roman aber kurzfassen war hier irgendwie schwierig.

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Birgit B.
Beiträge: 3
Angemeldet am: 28.05.2013
Veröffentlicht am: 02.10.2015

Hallo, wer hat auch schon die Paleo Diät gemacht und hat Erfahrung darin?

Ich bin am 28. Tag, also fast geschafft, und bin total begeistert.

Nach 1 Woche war ich so energiegeladen wie schon lange nicht mehr. ich machte meinen Sport, den ich schon vorher täglich machte weiter, d. h. jeden Morgen nach dem Aufstehen 45 Minuten auf mein Minitrampolin, was mega Spass macht, danach einen Eiweißshake, duschen und dann gemütlich frühstücken. Mittags gehe ich noch ca. 1 Stunde mit dem Hund raus und 3 x die Woche abends ins Kieser, das ist so mein Wochenprogramm.

Ich habe mich rundum wohl gefühlt bis ca. am 15. Tag ich einen urpöltzlichen, unverhofften, grippalen Infekt bekam. Mir ging es den ganzen Tag gut und um ca. 16:00 Uhr bekam ich auf einmal Haslschmerzen und ca. 1 Stunde später lief die Nase ununterbrochen und ich musste dauernd nießen. Dann kamen ziemlich schnell Gliederschmerzen dazu, Husten Kpfweh, das ganze Programm also.

Am nächsten Tag hab ich mich nur so durchgeschleppt und am Abend ging gar nichts mehr. Aber ich wollte keine Aspirin nehmen und ging bald ins Bett. Die Nacht war mehr schlecht als recht und am nächsten Tag mußte ich im Bett bleibe, so elend gimg es mir. Ich nahm dann doch eine Aspirin und dann ging es wieder aufwärts. Am 3. Tag war ich fast so schnell wieder fit wie ich krank wurde. Das fand ich schon merkwürdig.

Nun meine Frage: Liegt das an der Paleodiät, dass der Körper geschwächt war?

Ich dachte immer, durch die vielen Vitamine und gesundes Essen haben die Viren und Bakterien keine Chance?

Auf jeden Fall bin ich von Paleo total begeistert, obwohl ich vorher für mein Leben gern Milchprodukte gegessen habe, Joghurt, Quark und frische Vollmilch. Aber es fiel mir sogar leicht, darauf zu verzichten.

Ich werde sicherlich weiter mit Paleo machen und mir vielleicht hin und wieder einen "Schlampertag" gönnen, wenn ich mal Essen gehe, oder wenn ich eingeladen bin oder wenn es etwas zu feiern gibt.

Herzliche Grüße aus Reutlingen, Birgit B.

 

 

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

2 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen