Plasmaspende - Eiweißverlust ausgleichen?

4 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Tina H.
Beiträge: 72
Angemeldet am : 07.01.2017
Veröffentlicht am : 10.12.2017
 

Inzwischen war ich Plasma spenden.

Die Ärztin erklärte mir, meine Blutwerte seien alle hervorragend und ich wrude gefragt, was ich an dem Tag gegessen hätte. Nachdem ich erzählte, was ich gegessen habe, fragte mich die Ärztin, wie, keine Beilagen? Und belehrte mich, ich müsse 60 % Kohlenhydrate essen. Danach fütterte sie mich mit TRAUBENZUCKER und mir wurde ÜBEL! Und zwar schon VOR der Spende, von dem wiederlich süßen Traubenzucker. Traubenzucker fand ich schon immer schauderhaft. Die Ärztin bestand darauf, dass ich meine Ernährung änder, und 60 Prozent Kohlenhydrate esse... hm, Blutwerte hervorragend und dann soll ich mich krank mästen? Ergibt für mich keinen Sinn.


Schließlich ging nach der Spende noch mein Blutdruck runter, ich wurde mit noch mehr Traubenzucker, Kakao, also  Scheußlichkeiten gefüttert, der Blutdruck zeigte sich daovn relativ unbeindruckt, aber ich fühlte mich unwohl und merkte deutlich, dass dies von dem vielen Süßkram herrührte. Achließlich gab man mir noch ein Medikament. 

Von dem Vielen zuckrigen Zeug bekam ich Sodbrennen, das hielt den ganzen Tag, die ganze Nacht und den Vormittag des daraufvolgenden Tages. 

 

Ich lerne gerade für eine Prüfung und habe wärend der Ausbildung Selbstverteidigungstraining, da brauche ich meine Fitness! Also werde ich nen Teufel tun, mich krank zu mästen.

Mein Fazit: einmal und nie wieder! 

Veröffentlicht von : Tina H.
Beiträge: 72
Angemeldet am : 07.01.2017
Veröffentlicht am : 20.11.2017
 

Vielen Dank, Thorsten! Du hast meine Frage beantwortet. Also, ich werde mal ausprobieren, wie ich mit Plasmaspende zurecht komme. 

 

LG

Tina

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1295
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 19.11.2017
 

Schau mal in deisen Thread:
https://www.strunz.com/de/forum/blutspende-2/?p=1

Mein Beitrag vom 09.02.17:

"Den Flüssigkeitsverlust hast du in wenigen Stunden wieder ausgeglichen. Die Blutzellen nachbilden kann 3-5Wochen dauern (so lange auch eingeschränkte (Ausdauer)Leistungsfähigkeit). Bis alle "Verluste" (vor allem Eisenspeicher) ausgeglichen sind, kann es 8-12Wochen dauern."

Die Blutplasma-Eiweiße werden i.d.R. innerhalb von 2 Tagen nachgebildet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Blutspende#Regeneration_des_gespendeten_Blutes

Eine erhöhte Eiweißzufuhr in dieser Zeit kann also nicht schaden.


LG,
Thorsten

 

Veröffentlicht von : Tina H.
Beiträge: 72
Angemeldet am : 07.01.2017
Veröffentlicht am : 18.11.2017
 

Nachdem mir kürzlich jemand erzählte, dass er Plasma spendet, habe ich mich mal ein bisschen erkundigt, da ich das evtl auch machen möchte. Auf der HP von dem Institut steht, dass man pro Spende ca 50 gr Plasmaeiweiße verliert. Nun frage ich mich, wie man das am besten ausgleicht. Ich denke an Proteinshake. Die Frage wäre nur, wie viel... einfach 50 gr Shake nachkippen dürfte nicht funktionieren...dann eher mehrere zusätzliche Portionen?

Wie seht ihr das? Hat hier villeicht jemand Erfahrung damit gemacht?

4 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen