Problem mit Strunz Produkten

1 bis 20 von 32
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von: Robert K.
Beiträge: 339
Angemeldet am: 14.01.2017
Veröffentlicht am: 10.03.2017
 

Zum Thema Alu: Schutz und Ausleitung: Kieselsäure einnehmen, z.B. durch Zinnkraut.

Gibt zum Thema auch ein interessantes Interview mit Dr. Christopher Exley auf Youtube.

Veröffentlicht von: Gundula K.
Beiträge: 307
Angemeldet am: 06.11.2016
Veröffentlicht am: 08.03.2017
 

Hallo Anja,  :-)

 

reines Bio-Kokosöl ist ein fantastisches Kosmetikum. Dünn zwischen den Handflächen verrieben und auf den ganzen Körper einschließlich Gesicht aufgetragen.

Und der Tag kann kommen.  ;-)

 

Ich habe dazu ein kleines Glasschälchen im Bad, in dem das Kokosöl ist. Man braucht es nicht anzuwärmen, also flüssig zu machen, es wird durch die Handwärme und das Verreiben von selbst gut verteilbar. Wenig nehmen!

Es fettet auch nicht - also kein Fettfleck auf der Kleidung.

 

 

Lieben Gruß Gundula

Veröffentlicht von: Anja B.
Beiträge: 51
Angemeldet am: 06.05.2015
Veröffentlicht am: 08.03.2017
 

Nein, kein Deo. Bin sehr zurückhaltend mit Kosmetika. Aber Sonnencreme nutze ich seit Jahren, weil ich eine sog. Sonnenallergie habe. Die ist erst besser, seit ich Vitamin D nehme. Hat mir leider kein Arzt gesagt .... Aber gut. Jetzt nehme ich die Creme als Hautschutz. Sonst nixxxxx 

LG, Anja

:-))

 

Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 921
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 08.03.2017
 

"Es kann also sein, dass das Aluminium aus der Sonnencreme stammt, die ich nehme. Kann ..."

Das ist für mich deutlich wahrscheinlicher, als aus NEM- oder Pillen-Verpackungen.

Vermutlich auch, weil du Sonnencreme (und evtl. andere Kometika, Deos) schon länger verwendest, als Mg NEM; vermute ich jetzt mal.

LG,
Thorsten

Veröffentlicht von: Anja B.
Beiträge: 51
Angemeldet am: 06.05.2015
Veröffentlicht am: 07.03.2017
 

Lieber Thorsten, liebe Gundula,

danke für die Links und die Info. Super. Es kann also sein, dass das Aluminium aus der Sonnencreme stammt, die ich nehme. Kann ...

Werde Gluthamin nehmen und hoffen, dass der Bösewicht Aluminium meinen Körper wieder verlässt.

Viele Grüße an euch alle, Anja

 

Veröffentlicht von: Gundula K.
Beiträge: 307
Angemeldet am: 06.11.2016
Veröffentlicht am: 07.03.2017
 

Hallo Thorsten,  :-)

 

danke für die Hinweise.

 

Ich hatte mir damals auf Grund dieser Strunz-News Glutamin ("Bulk") gekauft, war aber wegen der Infos zu Glutathion unsicher, ob es wirklich "nur" Glutamin oder doch besser Glutathion sein sollte ...

 

 

Lieben Gruß Gundula

Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 921
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 07.03.2017
 

Nachtrag zu Glutamin:

Glutamin wird mit vorliebe von allen Zellen aufgenommen und verbraucht, die eine hohe Zellteilungsrate haben: Immunsystem, Darm, Schleimhäute aber auch Krebs-/Tumorzellen.

Wie immer haben dem Körper zugeführte Substanzen kontext- und dosisabhänigig positive und /oder negative Wirkungen.

Z.B.:

http://edubily.de/2015/04/ketogene-diaet-in-der-krebsbehandlung/

 

Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 921
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 07.03.2017
 

Liebe Gundula,

ich würde den Umweg über Glutamin gehen:

https://www.strunz.com/de/news/glutathion-macht-jung.html

Das gibt es als Pulver  im Beutel ("Bulk") oder in der Dose. Als Anbieter kommen die "üblichen" Verdächtigen in Betracht. Preislich landet man dann im Bereich von 20-30€/kg.

LG,
Thorsten

Veröffentlicht von: Gundula K.
Beiträge: 307
Angemeldet am: 06.11.2016
Veröffentlicht am: 06.03.2017
 

Danke, Thorsten,  :-)

 

ich habe mir nochmals den Strunz-Link genau durchgelesen.

 

Jetzt die übliche Frage:

Außer beim Strunzschen Eiweißpulver gibt es im Internet noch zig Anbieter von Glutathion, und jeder hat angeblich das beste!

 

Wem kann man vertrauen, wenn man zusätzlich noch Glutathion kaufen wollte?

 

Danke. Gundula

Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 921
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 06.03.2017
 

Liebe Gundula,

"Du bist Theoretiker. Bei Dir sind 1+1 = 2 und damit noch weit vom Grenzwert 10 entfernt.

Ich bin Praktiker (Bauchmensch). Bei mir sind 1+1 auch 2, damit aber für mich(!) und meinen Körper nicht mehr verträglich, weil ich es ausprobiert habe.

Das ist der Unterschied zwischen uns beiden."

 

Vielleicht  bin ich zu theoretisch veranlagt.


Und natürlich ist 1+1=2. Aber ich muss mich um die 1 + 1 nicht kümmern. Bringt nämlich nichts, wenn hinter meinem Rücken eine unerkannte 25 daherkommt und den Grenzwert (in diesem Beispiel 10) pulverisiert.

Das ist der Unterschied zwischen uns beiden {#emotions_dlg.wink}

 

Aber natürlich ist es sicher nicht schädlich, auch kleinste (aber möglicherweise unbedeutende) Schadstoffanteile zu vermeiden. Schlimmsten Falls bringt es halt einfach nur nichts.

Und wenn ich einer Belastung nicht entgehen kann, dann muss ich halt dafür sorgen, sie möglichst gut aushalten/ertragen zu können:

https://www.strunz.com/de/news/aluminium.html

 

LG,
Thorsten

Veröffentlicht von: Gundula K.
Beiträge: 307
Angemeldet am: 06.11.2016
Veröffentlicht am: 06.03.2017
 

Stimmt, Gabriele,  :-)

 

Alufolie war eine "BückdichWare". Und ich bin heute noch froh, dass viele Artikel dieser Art gab. Auf diese Weise konnten Alternativen gefunden werden, die ganz sicher auch noch mehr umweltverträglich waren.

 

An eine derartige "Eier-Beförder-Variante" kann ich mich nicht entsinnen. Wir hatten einen käuflichen Plastik-Eierbehälter, der immer mit zum Einkauf kam und für 4 bis 6 Eier verwendet wurde.

Und Beuteltaschen zum Zusammenlegen mit Druckknopf gab es auch schon.  :-)

Oder diese winzigen Perlonnetze, die man ins Unendliche ziehen konnte für den Großeinkauf ...

 

Ich kann mich noch entsinnen, als meine Mutter 2 weiße Nylonhemden für meinen Vater erstanden hat - im wahrsten Sinne des Wortes. Sie war voller Begeisterung, weil die sich so leicht waschen ließen und nicht gebügelt werden brauchten.

Mein Vater zog sie einige Male an, dann verlangte er seine alten Baumwollhemden zurück. Grund: In den Nylonhemden würde man sehr schwitzen, und das wäre sehr unangenehm.

Fazit:  Fortschritt muss nicht unbedingt auch mit einem Wohlfühlen einhergehen.

 

 

Lieben Gruß Gundula

Veröffentlicht von: Gabriele
Beiträge: 52
Angemeldet am: 07.05.2016
Veröffentlicht am: 05.03.2017
 

Hallo ihr Lieben, ........hui ist das spannend hier :). Vorweg möchte ich noch erwähnen, das ich keinerlei Probleme mit Produkten aus unserem Shop habe. In meiner Blutanalyse ist Aluminium im gesunden Bereich - welch ein Glück, denn ich benutze seit meinem 14.Lebensjahr Deo.....und esse Thunfisch aus der Dose...und Schokolade auch ab und zu .....und Kaffee trinke ich auch...! Wie gesagt, zum Glück hab ich kein Problem damit. Zu DDR Zeiten wurden viele Lebensmittel in Butterbrotpapier verpackt, das ist richtig. Allerdings erinnere ich mich ungern an die Tatsache, dass ich 10 Hühnereier in einer Papiertüte nach Hause jonglieren durfte...:) Nun, dies hat nix mit Alufolie zu tun - aber bezahlt wurde ja schließlich mit "Aluchips".... viele Jahre habe ich in der Klinik gearbeitet und möchte meinen , dass die Erkrankungsrate an Alzheimer geringer war als heute. An Zahlen kann ich das nicht belegen. Und ich bin überzeugt, dass die Butterbrotpapierverpackung weniger mit Gesundheitsvorsorge zu tun hatte, als vielmehr mit der Tatsache, dass Alufolie (wenn es überhaupt welche gab) " Bückdichware " war :)))))).   Schmunzelnde Grüße von Gabriele 

Veröffentlicht von: Gundula K.
Beiträge: 307
Angemeldet am: 06.11.2016
Veröffentlicht am: 05.03.2017
 

Lieber Thorsten,  :-)

 

Hysterie habe ich einmal bei einer jungen Frau erlebt und zwar zu Zeiten, als das Cholesterin im Essen noch ganz, ganz verteufelt war.

Wir waren eine zusammengewürfelte Gruppe aus mehreren Personen und kamen von einer kleinen Konferenz in ein Restaurant.

Die junge Frau hat ein derartiges Theater bei der Essensbestellung gemacht, dass das mehr als peinlich war.

Das war/ist für mich Hysterie.

 

Was wir hier "veranstalten" ist nichts weiter als Vorsorge. "Vorbeugen ist beser als Heilen", heißt ein altes Sprichwort. Und so möchte ich auch unsere gemeinsame Debatte verstanden wissen. Mehr soll es nicht sein.

Du weißt ja selber:  "Kleinvieh macht auch Mist". Und dieser Satz ist garantiert wahr und richtig.

 

Auch hier noch ein Nachtrag (fiel mir in der Sauna ein):  :-)

Du bist Theoretiker. Bei Dir sind 1+1 = 2 und damit noch weit vom Grenzwert 10 entfernt.

Ich bin Praktiker (Bauchmensch). Bei mir sind 1+1 auch 2, damit aber für mich(!) und meinen Körper nicht mehr verträglich, weil ich es ausprobiert habe.

Das ist der Unterschied zwischen uns beiden.

 

Lieben Gruß Gundula

Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 921
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 05.03.2017
 

Vollkommen richtig, Gundula.

Es macht einen erheblichen Unterschied, ob ich Aluminium in Form von im Boden "gelösten" Ionen (z.B. von Pflenzen aufgenommen) oder in Form von im metallischen Kristallgitter gebunden in den Mund stecke (z.B. Joghurtdeckel ablecken oder Alu-Besteck verwenden). Letzteres ist nach Aluminiumoxid mit eine der stabilsten Aluminium-Erscheinungsformen.

Wenn man nicht gerade Aluminium auf/ablösende Substanzen in Selbiges einpackt, gibt es deutlich bedeutendere Aufnahmewege, als Butter Verpackungen, Zahnpasta (die man ja nicht schluckt) oder andere Alu-Verbund-Verpackungen.

Und nur weil Pillenblister mit Alufolie bedeckt sind, wird man nicht kurz bis mittelfristig bei entsprechender Produkt Anwendung /-Einnahme seinen Körper gleich hochgradig mit Aluminium anreichern. Da sind andere, längere Expositionen / Einwirkungen und Aluminiumquellen wahrscheinlicher.

Bei aller gegebener Aluminium Problematik sollte man doch bitte die Relationen nicht aus den Augen lassen und nicht in Hysterie verfallen.

LG, Thorsten

Veröffentlicht von: Gundula K.
Beiträge: 307
Angemeldet am: 06.11.2016
Veröffentlicht am: 05.03.2017
 

Lieber Thorsten,  :-)

 

vollkommen richtig, Dein Einwand - für Dich.

 

Nur:

Wie oft haben sich Säugetiere in den genannten Millionen Jahren der Evolution etwas Aluhaltiges in den Mund gesteckt? Und zwar in der Form, wie wir es jetzt seit etwa 150(?) Jahren machen?

Ob etwas im Boden steckt, oder wir es aktiv in den Mund nehmen, das ist doch ein großer Unterschied!

 

Lieben Gruß Gundula

Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 921
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 05.03.2017
 

Oh Mann. Wir werden alle sterben; wenn nicht an Alu, Krebs oder metabolischen Syndrom, dann halt an etwas Anderem.

Und nicht jeder Umgang mit Aluminium manifestiert sich in einer Anreicherung des Selbigen im Körper. Ist zufällig jemandem bekannt, ob es in der DDR vermehrt Alzheimer gab/gibt; wegen des Alu-Geldes?

Ich wäre sehr für einen etwas weniger überdramatisierenden Umgang mit dem 3.häufigsten Element der Erdkruste, dem wir seit Millionen von Jahren der Evolution ausgesetzt sind.

LG, Thorsten

Veröffentlicht von: Plebejer
Beiträge: 293
Angemeldet am: 24.06.2014
Veröffentlicht am: 05.03.2017
 

......und was überhaupt noch nicht erwähnt wurde: wir bekommen unsere Zahnpasta auch in einer Alu-Tube. Wer weiss schon, ob und wie die Inhaltsstoffe mit dem Alu reagieren?

Veröffentlicht von: Gundula K.
Beiträge: 307
Angemeldet am: 06.11.2016
Veröffentlicht am: 04.03.2017
 

Liebe Anja, liebe Foristen,  :-)

 

doch, doch, Du hast den Sachverhalt schon deutlich dargestellt.

 

Mir geht es mehr um die Alu-Mischverpackung generell. Heute sagen wir, dass nur bei einem Zusammentreffen von bestimmten Substanzen eine mögliche Reaktion erfolgen kann.

Und morgen sagen wir, dass jede Substanz mit der anderen in irgendeiner Weise reagiert. Genau aus diesem Grund möchte ich schon jetzt vorbeugen und nicht erst auf morgiges Wissen warten.

Ich weiß noch genau, da ich 27 Jahre in der DDR gelebt habe, dass z.B. die Butter, Margarine und der Zwieback immer(!) in Butterbrotpapier seitens der Herstellfirmen verpackt wurden. Und nach dem Zusammenschluss wurde alles geändert und in Alu-Mischfolie eingepackt. Warum? Die Westler waren ihr entsprechendes Niveau gewohnt, andere Möglichkeiten wurden als "minderwertig", "rückschrittlich" angesehen. Und so ist das bis heute geblieben.

 

Als in Bautzen der Milchhof aufgelöst werden musste (nach der Wende), konnte die Bevölkerung Großrollenweise das bereits bedruckte Butterbrotpapier zum Verpacken von Butterstücken preisgünstig erwerben. Auch meine Eltern hatten sich 2 große Rollen gekauft. Und damit hatten wir alle miteinander jahrelang bestes Papier zum Einpacken aller Lebensmittel.

Von der vielgerühmten Alufolie haben wir niemals etwas gekauft. Auch ich nicht. Noch heute verwende ich keine Alufolie und lasse mir auch beim Fleischer nichts damit einpacken.

 

Lieben Gruß Gundula

 

Veröffentlicht von: Anja B.
Beiträge: 51
Angemeldet am: 06.05.2015
Veröffentlicht am: 04.03.2017
 

Liebe Gundula,

danke für Deine Antwort. Und nein - ich esse keine Butter. Noch nie. 

Auch ich fülle alles was geht in Glasgefäße um. Alu ist nicht an sich schlecht und macht nur etwas aus, wenn es diesen Kontakt mit Säure gibt. Von daher würde ich mir wegen Butter keine Sorgen machen. Vielleicht habe ich das nicht deutlich genug gemacht??

Viele Grüße, Anja 

 

 

Veröffentlicht von: Gundula K.
Beiträge: 307
Angemeldet am: 06.11.2016
Veröffentlicht am: 04.03.2017
 

Liebe Anja,  liebe Foristen, :-)

 

hast Du Dir schon einmal die Butter-Verpackung angesehen, falls Du Butter isst?

Diese ist mit Sicherheit in Alu gehüllt!

Deshalb kaufe ich nur die Bio Rohmilch Butter (Weidebutter) aus Österreich (Schätze aus Österreich). Die ist nämlich noch mit dem guten "Butterbrotpapier" umwickelt.

 

Und auch die Strunzschen Produkte sind vielfach mit Alu-Misch-Umhüllungen versehen:  EW-Pulver in der Dose, EW-Pulver im Nachfüllbeutel, Vitamineral32 usw.

 

Es gibt heute nur noch sehr wenige Dinge auf dem Markt, die ohne Alu-Misch-Umhüllungen auskommen. Man muss direkt mit der Lupe suchen - leider.

 

Am besten kommt man, wenn man die "Lebensmittel" aller Art so weit wie möglich in Glasgefäße umfüllt. Und angefangene Artikel wie z.B. Fisch- oder Wurstdosen auf keinen Fall im ursprünglichen Behälter lässt sondern eben in diese Glasgefäße umfüllt.

Und das gilt auch für Tiernahrung wie Dosenfutter aller Art.

Auch plastikumhülltes Tiefkühl-Futter nicht(!) im Plastik auftauen lassen, sondern sofort in ein anderes Behältnis umfüllen. Durch das Auftauen in der geschlossenen Plastikfolie bilden sich Schadstoffe. Nachzulesen bei PerNaturam ...

 

Dies gilt ebenfalls bei reinen Plastik(-Folien)verpackungen, die für Lebensmittel genutzt wird. Umfüllen so bald wie möglich - am besten in einen Glasbehälter. 

 

Lieben Gruß Gundula

1 bis 20 von 32
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Sie haben  Lesezeichen