Profit b. Screening

7 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von: Gabriele F.
Beiträge: 20
Angemeldet am: 14.10.2009
Veröffentlicht am: 29.04.2011
 

@Sandra in einem gut ausgestatteten Mammazentrum mit hochqualifizierten Ärzten sind die Nebenwirkungen/Nachteile recht gering. Die Gerüchteküche um das Thema ist gigantisch und nicht nachvollziehbar. Es sind viele Glaubenssätze hierzu im Umlauf. Ansonsten liebe Mitleser habe ich mit diesem Thema weitgehenst abgeschlossen. Es geht mir gut, ich versuche mich vernünftig im Sinne von Dr. Strunz und Dr. Coy zu ernähren. Mir ist wichtig, dass ich alles was ich gerne tue (Laufen, Bergsteigen, Reisen etc.)tun kann. Ich achte auf mich und meine Lebensqualität und gehe sehr bewußt mir mir um. Eine Erkrankung kann eine große Chance sein für einen Neuanfang und so habe ich das Ganze inzwischen auch verstanden.

Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 28.04.2011
 

Gabriele, wie hältst Du es mit der Anti-Krebs Diät nach Dr. Coy ? Ist sie für Dich geeignet? Siehe auch die aktuellen News. Alles Gute! Karel

Veröffentlicht von: Sandra C.
Beiträge: 445
Angemeldet am: 08.07.2009
Veröffentlicht am: 28.04.2011
 

Ich habe schon über so viel Nachteile des Screeings gelesen und gehört, dass ich es bisher nicht für mich in Betracht gezogen habe...

Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 27.04.2011
 

Ja. Die NEWs dazu war statistisch gedacht. Im Einzelfall kann es ganz schön wichtig sein.

Veröffentlicht von: Marion Z.
Beiträge: 1104
Angemeldet am: 24.09.2008
Veröffentlicht am: 27.04.2011
 

Hallo Gabriele, tut mir sehr leid. Hast Du viele Milchprodukte gegessen? Besorg Dir mal das Buch "Die China Studie" von Collin T. Campbell. M.

Veröffentlicht von: Gabriele F.
Beiträge: 20
Angemeldet am: 14.10.2009
Veröffentlicht am: 26.04.2011
 

Genauso bis 2006 Dann aber leider die Diagnose Brustkrebs und wäre ich doch zum Screening gegangen, dann wäre es vielleicht nur ein Tumor gewesen und auch deutlich kleiner. Übrigens ich war damals 49. Mit Schwarz/Weiß-Betrachtung kommt man nicht weit - man bzw. frau sollte differenzieren. Verrückt sollte man sich auch nicht machen lassen und sollte es einen doch treffen, dann besonders gut nachdenken, welche der angebotenen Therapien für einen selbst sinnvoll und gangbar sind.

Veröffentlicht von: Sandra C.
Beiträge: 445
Angemeldet am: 08.07.2009
Veröffentlicht am: 25.04.2011
 

Es mögen ja viele davon profitieren. Aber die Helferinnen sind es sicherlich nicht. Nicht mit dem eher geringen Gehalt und den zumeist unglaublich vielen unbezahlten, selbstverständlich abgeleisteten Überstunden. Evtl. profitiert sie davon, dass sie überhaupt einen Job hat. Das mag schon sein. Ich war noch nie zu einem Screening und habe schon vor Jahren beschlossen, dies auch niemals zu tun. Bin 45. Wie handelt Ihr diesbezüglich?

7 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen