Rekonvaleszenz - Erfahrungswerte

2 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von: Silvia B.
Beiträge: 10
Angemeldet am: 27.11.2009
Veröffentlicht am: 28.02.2010
 

Hallo Gudrun, ich selbst hatte vor nunmehr 14 Jahren einen Verkehrsunfall. Neben anderen Brüchen hatte ich auch 4 an der Wirbelsäule. Dadurch bedingt musste ich ebenfalls Taubheitsgefühle an den Gliedmaßen hinnehmen. Nach meiner Erfahrung hilft leider nur die Zeit. Nervenbahnen wachsen sehr langsam, aber sie wachsen. Es hat ein paar Jahre gedauert, dann war alles wieder in Ordnung. Ich wünsche Deiner Mutter viel Glück für die Zukunft.

Veröffentlicht von: Gudrun W.
Beiträge: 112
Angemeldet am: 26.01.2010
Veröffentlicht am: 15.02.2010
 

Hallo Strunzer! Meine Mutter wurde vorige Woche an der Wirbelsäule operiert. Eine Vorgeschichte wie sie Herrn Dr. Strunz sicher "erfreuen" würde. Dazu nur ganz kurz: Wenn man krank ist, ist es scheinbar echt Glückssache, einen Arzt zu finden, der einem auch helfen kann! Wir sind aus dem Nordhessischen, aber tatsächlich geholfen hat meiner Mutter mit einer korrekten Diagnose ein Arzt aus München!(Dr. Hohmann, Neurochirurgie Innenstadt - ich finde, der Mann hat Werbung verdient!) Nun meine Frage: Durch einen Wirbelbruch wurden die Nerven teilweise in Mitleidenschaft gezogen, was sich in Fehlempfindungen bestimmter Körperregionen äußert (natürlich auch noch nach der OP, weil es ja vorher keiner erkannt hat und dementsprechend nichts getan wurde). Um den Nerven ein bisschen auf die Sprünge zu helfen, überlegen wir, ob wir zusätzlich zum Eiweißpulver und dem Orthomolar noch ein spezielles Eiweiß-Präparat kaufen sollen. Hier aus dem Shop. Und wenn ja, welches? Kann mir einer von Euch einen Tipp geben? Vielen Dank im voraus und viele Grüße Gudrun

2 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen