Resorpton von MgO genauso gut wie bei Mg-Citrat?

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Resorpton von MgO genauso gut wie bei Mg-Citrat?

6 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Monika W.
Beiträge: 495
Angemeldet am: 27.04.2006
Veröffentlicht am: 22.07.2009

Ich habe einer aus einer Migräne-Selbsthilfegruppe gesagt, sie soll mal Magnesium-Citrat nehmen - so viel wie reingeht (versuchen mindestens auf 1000 mg zu steigern, besser noch mehr). Sie nimmt derzeit etwa 400 bis 600mg am Tag so wie ich das verstanden habe. Sie sagt es geht ihr jetzt besser, die Attacken dauern jetzt nicht mehr vier Tage sondern nur noch zwei und die anderen aus der Gruppe hätten auch Besserungen zu vermelden. Bin mal gespannt, wie lange es die Gruppe noch gibt :-)

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Sven B.
Beiträge: 4
Angemeldet am: 03.07.2009
Veröffentlicht am: 03.07.2009

Mmhhhh, also sehr merkwürdige Studien wenn in allen falsch gemessen wurde... Und die eine mit den Ratten solls dann sein? Ich glaube ich tue meinem Körper einen Gefallen und gebe Citrat damit er in 5h das Magnesium verwerten kann und sich nicht 3 Tage abrackern muss... Gruß

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika W.
Beiträge: 495
Angemeldet am: 27.04.2006
Veröffentlicht am: 02.07.2009

So wie ich diese Studien verstehe, wird da gemessen, was im Urin rauskommt, wenn man vorher eine bestimmte bekannte Menge Magnesium reinschüttet. Man geht dann davon aus, dass alles was nicht innerhalb einer genau definierten Zeitspanne rauskommt, vom Körper auch verwertbar aufgenommen wird. Nicht aufgeführt ist, wie die BLUTWERTE vorher und nachher waren, das wäre doch das Interessante an der Sache. Da hat Dr. Strunz eben an sich selbst die Versuchsreihe gemessen - nämlich Blutwert vorher, Magnesium (verschiedene Verbindungen) rein, Blutwert nachher. Da kam dann raus, dass Citrat besser ankommt. Mehr Durchfall bekommt man auf jeden Fall von den anorganischen Verbindungen, eben weil da das meiste ungenutzt wieder rausgeht. Hilft also nur glauben oder selbst ausprobieren - oder notfalls Citrat selbst herstellen aus den anorganischen Verbindungen mit Zitronensaft (nach meinen Recherchen aufgrund des Threads hier im Forum wird das wohl auch industriell nach diesem Verfahren so gemacht - dann mit Zitronensäure).

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Aexa W.
Beiträge: 1174
Angemeldet am: 12.12.2008
Veröffentlicht am: 02.07.2009

Hm, Vorschlag: Wir suche jmd. mit schwerer Migräne. Bekommt Mg irgendwas. Abwarten, was passiert. Später: Bakommt Mg-Citrat. Abwarten, was passiert. :)

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Marco G.
Beiträge: 14
Angemeldet am: 26.06.2009
Veröffentlicht am: 01.07.2009

Strunz/ Joop schreiben, dass Citrat besser aufgenommen wird.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: heiko w.
Beiträge: 153
Angemeldet am: 21.05.2003
Veröffentlicht am: 01.07.2009

Da wollte ich mich doch im Internet schlau machen und bin zufällig über diese Seite der bekannten Pharmazeutischen-Zeitung gestolpert: http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=29065 Es wird behauptet, dass kein signifikanter Unterschied in der Resorbierbarkeit zwischen organischen und anorganischen Salzen besteht. Alle Veröffentlichungen, die behaupten, dass organische Salze (citrat, aspartat) besser resorbiert werden könnten, wiesen Mängel auf. Humbug oder doch was dran?

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

6 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen