Saftpresse oder herkömmlicher Zentrifugenentsafter?

17 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von: blume001
Beiträge: 10
Angemeldet am: 12.06.2017
Veröffentlicht am: 12.06.2017
 

Hallo,

wenn du täglich kleinere Mengen an Saft herstellen willst, ist eine Saftpresse sicher gut geeignet für dich. Der Saft ist auch sehr vitaminreich und die Herstellung verläuft einfach und schnell. Zentrifugenentsafter sind oft nur für "harte" Lebensmittel geeignet und mit einer Saftpresse kannst du auch sehr weiche Lebensmittel entsaften.

 

LG

Veröffentlicht von: Ramona S.
Beiträge: 253
Angemeldet am: 07.06.2011
Veröffentlicht am: 26.05.2017
 

Hallo Laura,

ich glaube du machst alles richtig.

Der Champion Entsafter war häufig eine Empfehlung in zahlreichen Büchern (u.a. 84 Saftrezepte) von Dr. Norman Walker.

Man kann mit Hilfe einer Saftpresse hochalt werden.

Er selbst schaffte es auf 99 Jahre und 5 Monate und hat somit über 20 Jahre länger gelebt, als Männer in seiner Altergruppe mit Geburtsjahr 1886.

 

Veröffentlicht von: Laura W.
Beiträge: 4
Angemeldet am: 10.04.2017
Veröffentlicht am: 25.05.2017
 

Hallo zusammen,

also ich kann auch nur die Saftpressen/Entsafter empfehlen. Benutze jetzt seit 2 Jahren den Champion Entsafter und bin wirklich zufrieden. Der Preis ist verstädlicher Weise für viele im ersten Moment zu hoch, doch es ist eine Investition die sich lohnt! Der Vitalstoffgehalt in Frucht- und Gemüsesäften aus Entsaftern ist enorm hoch und geschmacklich auch etwas ganz anderes als aus einer Zentrifuge. Auf saftkur-detox.de habe ich vorallem im Bezug auf verschiedene Säfte, ihrer Herstellung und ihrem Vitalstoffgehalt viel dazu gelernt. Gerade in so einer stressigen Welt wie unserer, ist ein Entsafter eine gute Möglichkeit unserem Körper Hochwertige Bausteine hinzuzuführen um stehts gesund und fit zu bleiben. 

 

Viele Grüße

Laura

 

Veröffentlicht von: Cornelia K.
Beiträge: 5
Angemeldet am: 22.05.2017
Veröffentlicht am: 22.05.2017
 

Schau mal hier: http://smoothiewelt.com/saftpresse-test/

Da gibt es einen direkten Vergleich zwischen den zwei Entsafter-Geräten. Ich stand neulich nämlich selbst vor dem gleichen Problem. Letztendlich ist es die Saftpresse geworden, weil sie einfach effektiver beim Entsaften ist und durch die hohen Geschwindigkeiten eines Zentrifugenentsafters schnell Nährstoffe verloren gehen. 

Eine Saftpresse lohnt aber nur, wenn man auch etwas Zeit dafür investiert, denn das Auspressen der Früchte, nimmt hier schon mehr Zeit in Anspruch. Durfte kürzlich so ein Gerät mal bei einer Freundin ausprobieren, bin aber trotzdem froh mich für die Saftpresse entschieden zu haben.

 

Liebe Grüße

Conni

Veröffentlicht von: Wulliw K.
Beiträge: 23
Angemeldet am: 14.05.2017
Veröffentlicht am: 14.05.2017
 

Hallo,

 

Saftpresse halte ich persönlich nicht für gut. Gehen doch die ganzen Pflanzenstoffe verloren.

 

Nimm lieber einen guten Mixer. Mache ich mittlerweile auch und habe den Entsafter verschrottet.

Seit dem geht es mir und meiner Verdauung besser. ;-)

 

Um den Fruchtzucker aus Obst mache ich mir nicht so viele Gedanken, kommt halt auch immer auf die Menge drauf an. ;-)

 

Also, grüne Smoothies find ich persönlich als sehr brauchbar.

 

Auch normal Obst essen und die Zähne benutzen ist auch OK, wer will.

 

Es gibt genug Möglichkeiten sich gut und richtig zu ernähren.

 

Gruß
Klixi

Veröffentlicht von: Thomas M.
Beiträge: 3
Angemeldet am: 12.05.2017
Veröffentlicht am: 12.05.2017
 

Die besten Entsafter sind eindeutig die Slow Juicer. Also langsames Kaltpressen statt zentrifugal Entsaften. Mein Slow Juicer arbeitet zum Beispiel nur mit 40 Umdrehungen pro Minute. Durch diesen langsamen Entsaftungsvorgang und durch die spezielle Enzymschutz Technologie, bleiben mehr Vitamine und Nährstoffe im Saft erhalten. Das führt auch dazu, dass der Saft länger frisch bleibt.

Ich würde also auf jeden Fall einen Slow Juicer empfehlen.

 

 

Veröffentlicht von: Anna B.
Beiträge: 2
Angemeldet am: 27.04.2017
Veröffentlicht am: 27.04.2017
 

Ich würde eher schonende Entsaftung bevorzugen. Daher eine Saftpresse, weil dadurch eine geringe Oxidation entsteht und daher besser ist. Eine Saftpresse ist bisschen teurer aber wer mehr auf die Gesundheit achtet der gibt auch gerne mal bisschen mehr aus. Ich habe mich auch vorher informiert auf diversen Seiten. Wer auf schnelle Entsaftung Wert legt, der ist bei einem Zentrifugenentsafter gut bedient.

Veröffentlicht von: Lara C.
Beiträge: 1
Angemeldet am: 18.04.2017
Veröffentlicht am: 18.04.2017
 

Also ich würde eher zu einem Zentrifugenentsafter tendieren. Wobei es ja auch noch zahlreiche andere Arten von Entsaftern gibt. So gibt es ja unter anderem auch zum Beispiel den Dampfentsafter. Wobei ich da nicht ganz sicher bin, ob das ganze einfach wieder nur ein Hype ist..Ansonsten schau mal auf dieser Seite ( http://kuechenprinz.com/entsafter-test/ ) vorbei für weitere Informationen. Dort gibt es ganz überschauliche Infos zu allem möglichen Arten von Entsaftern und Saftpressen

Veröffentlicht von: Karin B.
Beiträge: 2
Angemeldet am: 27.03.2017
Veröffentlicht am: 13.04.2017
 

Hallo Sandra,

kann hier einigen Vorrednern nur bedingt beipflichten. Ja, frische Säfte sind gesund, aber der Mix macht es. Reine Fruchtsäfte sind sicherlich nicht so toll für dich, da steckt einfach zu viel Zucker drin und Säure. Besser isses mit 80 % Gemüse, Kräutern und/oder Nüssen und nur 20 % Früchte. Meinem Mann und mir schmeckt das auch wunderbar. Und soviel Rohkost bekommt man sonst niemals verschlungen, daher trinken wir das so gerne. Habe mal gegoogelt für dich und bin auf verschiedene Seiten gestoßen, die die Entsafterfrage behandeln, z. B. http://entsafter-kaufen.jetzt. Gibt da sicher noch mehr, aber da wird es ganz gut zusammengefasst: willst du besonders viele Nährstoffe, nimm die Saftpresse. Das kostet aber ein wenig mehr. Soll es schnell gehen und nicht zu teuer sein, sind die Zentrifugenentsafter aber auch topp.

 

Liebe Grüße

Karin

Veröffentlicht von: Ramona S.
Beiträge: 253
Angemeldet am: 07.06.2011
Veröffentlicht am: 19.02.2017
 

Hallo Sandra,

Der Champion Entsafter  mit

  • Enzym-schonende Entsaftung durch zerreibend-quetschende Technik
  • Niedrige Umdrehungszahl für wenig Sauerstoffeintrag
  • Höhere Saftausbeute als bei Zentrifugal-Entsaftern
  • einfache Bedienung und leichte Reinigung

war DIE Empfehlung schlechthin  in den Büchern von Dr. Norman Walker (sehr umfangreiche Leseproben mit zahlreichen Rezepten).

Mehr Details (auch andere Entsafter) auf http://www.perfektegesundheit.de/entsafter . Leider sind Sie alle sehr hochpreisig und brauchen einiges Platz in der Küche.

Schon unser Doc hatte uns schon 2009 alle geradezu aufgefordert den Entsafter rauszuholen. https://www.strunz.com/de/news/also-gut-natur-zuerst.html

Auszug:

… Zusätzlich sollten Sie Ihren Entsafter aus dem Küchenschränkchen holen und täglich mindestens 3x frisch gekauftes Obst und Gemüse entsaften, wie z.B. Äpfel, Birnen, Kiwi und – Geheimtipp! Mohrrüben. Das darf auch ruhig jedes mal ein Pfund sein. Und das 3x täglich. Frische Vitamine mit all den Pflanzen-Schutzstoffen, und hochaktiven Ballaststoffen.

Ich selbst nutze regelmäßig u.a. die Dr. Normen Walker-Rezepte aber eben nicht als Saft sondern als Smoothie, denn die angeführten Saftpressen sprengen Platz und Budget.

Wie „mächtig“ der frischgepresste Möhrensaft sein kann (allerdings nicht nur 1 Pfund, sondern 2,5 Kilo) kann man auf dieser Webseite am Beispiel einer Krebspatientin nachlesen. http://bewusst-vegan-froh.de/sie-trank-karottensaft-jeden-tag-fuer-8-monate-sie-werden-nicht-glauben-was-passiert-ist/

Ich bin sicher, Steve Jobs verdankt u.a. dem Möhrensaft ein paar Jahre gewonnener Lebenszeit.

Dr. Norman Walker scheint auch nicht allzu viel falsch gemacht haben. Er wurde 99 Jahre und 5 Monate alt. Der andere „Saftkenner“ Jack Lalane (Youtube) wurde 96 Jahre.

Gesunde Grüße

Ramona

Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 924
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 18.02.2017
 

Fruchtsäfte und gesund??

Sorry, das ist auch nur so ein Ernährungsmärchen. Der totale Fruchtzucker Overkill.

Rechne doch mal aus wieviel Fruchtzucker/Zucker in einem Glas Saft ist. Und das dann ohne die Faser- und Ballaststoffe. Wer würde schon 3-4 Orangen oder Äpfel auf einmal vertilgen?

 

Abgesehen davon würde ich einen Slow-Juicer nehmen.

 

Veröffentlicht von: Thomas F.
Beiträge: 5
Angemeldet am: 13.11.2014
Veröffentlicht am: 17.02.2017
 

Ich denke dass der Verlust von Vitaminen sich bei einer Saftpresse in Grenzen hält, nicht umsonst sind ja frische Fruchtsäfte so gesund. Wir trinken im ganzen Jahr sehr viel Fruchtsäfte, schon der Morgen beginnt bei uns mit einem leckeren Glas Orangensaft. Um diese Menge an Vitamine allein durch Früchte zu sich zu nehmen müsste man so einige Kilo am Tag davon essen. Probiert mal einen Orangensaft mit etwas Kohlensäure versetzt, das ist ein wahrer Genuss, nicht nur im Sommer. Wir haben hier die verschiedensten Rezepte, damit die Säfte nicht langweilig werden. Aktuell probieren wir Aroniasaft aus, diese Beeren sollen die Abwehrkräfte gegen Erkältungen stärken und schmecken richtig gut. Wenn Ihr nicht wisst, was Aronia-Beeren sind, hier bekommt Ihr dazu Infos: https://saftpresse-test.org/warum-staerkt-aroniasaft-meine-gesundheit/  Kann ich euch nur empfehlen. 

Veröffentlicht von: Alexandra F.
Beiträge: 51
Angemeldet am: 28.07.2015
Veröffentlicht am: 03.09.2016
 

Hallo Sandra,

ich habe das alte Vorgängermodell dieses Greenstars

http://www.keimling.de/green-star-elite-saftpresse.html

Das Saubermachen fand ich anfangs sehr nervig und zeitaufwändig, mit der Zeit habe ich allerdings herausgefunden, wie es schneller geht. 500 g Gemüse sind schnell entsaftet und auch wenn man es natürlich essen könnte, würde ich niemals am Tag 500 g Möhren, Rote Beete oder Sellerie essen können ;-) Ich mag den frisch gepressten Saft und angeblich ist der Greenstar ein richtig guter Entsafter, der schonend die Vitamine erhält. Vermutlich kann man ihn nicht nur über Keimling bestellen, aber diesen Link habe ich jetzt am schnellsten gefunden.

Viele Grüße

Alexandra

Veröffentlicht von: Felix K.
Beiträge: 10
Angemeldet am: 02.09.2016
Veröffentlicht am: 03.09.2016
 

Ich würde generell eher von Saftpressen abraten. Es gehen hierbei viel zu viele Vitamine verloren und du hast nur noch den Zucker übrig. Versuch lieber dir in deinen Essensplan Obst konsequent einzuplanen. 

Veröffentlicht von: Irene S.
Beiträge: 62
Angemeldet am: 14.11.2014
Veröffentlicht am: 02.09.2016
 

Hallo Jean

Daumen hoch  -   genial

Veröffentlicht von: Jean S.
Beiträge: 160
Angemeldet am: 12.03.2016
Veröffentlicht am: 01.09.2016
 

Hallo Sandra,

 

Im Zweifelsfalle mach  es einfach wie die Neandertaler,

reinbeissen, gut durchkauen und runter schlucken.

Liebe Grüße,

 

 

Veröffentlicht von: Sandra R.
Beiträge: 1
Angemeldet am: 01.09.2016
Veröffentlicht am: 01.09.2016
 

Hallo allerseits,

schon seit geraumer Zeit tue ich mich schwer damit, genügend Vitalstoffe in Form von frischem Obst und Gemüseim hektischen Berufsalltag zuzuführen. Seitdem ich nun aber die Entsafter-Geräte bei einer guten Kollegin kennengelernt habt, denke ich darüber nach, mir auch eine solche Gerätschaft anzuschaffen, um dem Problem ein Ende zu setzen.

Da ich relativ unerfahren bin, was diese Thematik anbelangt, habe ich erst mal ein wenig im Internet recherchiert (siehe https://saftausbeute.de/), welche Modelle denn empfehlenswert seien, welche Möglichkeiten bestehen, und vieles Weiteres.

Dabei stieß ich auch auf die Saftpressen, eine Art des Entsaftens, die das Obst und Gemüse angeblich viel schonender verarbeiten soll. Dafür soll aber auch ein erheblicher Aufpreis gezahlt werden, welcher mich jetzt doch stutzig werden lässt.

Ich hoffen, dass hier bereits einige Nutzer Erfahrung mit solchen Produkten gesammelt haben und mir somit berichten können, ob eine Saftpresse den enormen Aufpreis denn wirklich wert ist. Schon mal vielen Dank im Voraus für alle Rückmeldungen!

 

Liebe Grüße

Sandra

17 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen