Schilddrüsenhormone absetzen

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Schilddrüsenhormone absetzen

6 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Aexa W.
Beiträge: 1174
Angemeldet am: 12.12.2008
Veröffentlicht am: 18.11.2014

deine konkreten werte? ohne jo + Selen + tyrosin - gibt es kein hohes fT3 und das solltest du haben!

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Katrin L.
Beiträge: 1
Angemeldet am: 17.11.2014
Veröffentlicht am: 17.11.2014

Keine Ahnung, ob noch aktuell, aber bitte kein Jod nehmen. Nach deiner Beschreibung hast du Hashimoto und da ist Jod sehr schlecht.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Jutta S.
Beiträge: 24
Angemeldet am: 12.08.2010
Veröffentlicht am: 23.10.2014

Hallo Verena, vielleicht kann Dir Deine Frauenärztin weiterhelfen. Ich hatte es schon in einem anderen Thread geschrieben, daß mir meine Frauenärztin im Rahmen einer Hormonuntersuchung auch die SD-Werte 'ins Lot' gebracht hat.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Verena M.
Beiträge: 2
Angemeldet am: 07.10.2014
Veröffentlicht am: 10.10.2014

Lieber Harald, liebe Julia, vielen Dank für eure Beiträge. Sehr hilfreich. Danke Julia und ja, natürlich nicht zu niedrig, sondern zu hoch. Ich werde noch einmal einen Facharzt aufsuchen, Blutwerte bestimmen lassen und dann weitersehen. Es ist nur so schwierig einen Arzt zu finden, der sich auch die Zeit nimmt dieses Thema Schilddrüse anzugehen. Viele Grüße Verena

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Julia M.
Beiträge: 37
Angemeldet am: 08.05.2012
Veröffentlicht am: 09.10.2014

Erst einmal: Was mich wundert: Du schreibst, der TSH-Wert sei zu NIEDRIG gewesen, schau doch nochmal nach - eigentlich kann das nur umgekehrt sein, denn der TSH-Wert steigt, wenn man SD-Hormon-Mangel hat. (Die "Aufgabe" des Thyroidea-Stimulierenden Hormons ist ja, zu melden, dass bitte mehr produziert werden soll - was man nicht kann, wenn man z.B. Unterfunktion hat.) Also, vorausgesetzt, es stimmt, dass Du Hormonmangel hattest und hast: (am besten lässt man immer zusätzlich zum TSH-Wert die freien Werte der SD messen, also fT3 und fT4): Es geht vielen Menschen so, dass die "Einstellung" nicht gleich sofort passt und gelingt, also man braucht eine Weile Geduld und muss ausprobieren - manche brauchen auch ein anderes Medikament, zB Kombipräparate mit T3/T4, oder manche vertragen aus irgendwelchen Gründen (zB Zusatzstoffe) den einen oder anderen Hersteller besser. Deshalb wäre es bestimmt gut, wenn Du Dich nochmal an "die Sache" herantrauen würdest - mit dem Wissen, dass Absetzen steil bergab führt, und dass es aber umgekehrt bedeuten kann, dass nicht gleich alles Palette ist, wenn man "was schluckt", sondern es ist sogar bei vielen sehr unterschiedlich, in welchem Bereich (der Blutwerte, als fT3/fT4) sie sich wohlfühlen oder schonmal merken, dass es besser geht. Manchmal zeigen ja schon Gradunterschiede den Weg, die Richtung. Also ich würde erstmal ganz pragmatisch vorgehen und neue Blutwerte "besorgen", also TSH, fT3 und fT4. Sonst weißt Du ja gar nicht, wo Du jetzt stehst, so dass Dir auch niemand wirklich sagen kann, was gut wäre ;-)) Und mit diesem Wissen ausgerüstet dann auf die Suche nach Wissen und Wissenden machen. Mir selbst ging und geht es so, dass ich immer wieder entsetzt bin, wie wenig Hausärzte UND sogar auch Fachärzte von den Hormonen wissen. Es ist anstrengend, sich selbst immer mehr zu informieren, aber ich halte es für unabdingbar und not-wendig. Du merkst ja, dass es Dir MIT L-Thyroxin zwar nicht richtig gut, aber besser ging. Also war da irgendwas schon ein bisschen richtig. Evtl. z.B. anderes Medikament, andere Firma, andere Dosis oder zwei Brösel von zwei verschiedenen oder T3 dazu und so weiter, das kann ich natürlich nicht sagen - aber nur so mal von ferne, damit ein bisschen sichtbar wird, worum es evtl. gehen könnte. Feintuning. Normbereiche kann man (auch DA! ;-) oft den Hasen geben. Langsam vorwärtstasten, beobachten, nicht zu viel auf einmal verändern. Manche vertragen einen scheinbar viel zu hohen T4-Wert, meiner darf zB nicht zu nahe an die Obergrenze kommen, sonst geht es mir furchtbar, und dann kommt noch dazu, dass man zB je nach Sport oder Stress unterschiedlichen Bedarf haben kann. Nur Mut. Es scheint mühsam, erst recht, wenn man im Mangel so in der Kurve hängt. Lass Dich nicht mundtot machen, wenn Dir Weißgekleidete weismachen wollen, Du würdest Dich bloß anstellen oder da sei alles Palette, denn das weißt Du ja schon besser!

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Verena M.
Beiträge: 2
Angemeldet am: 07.10.2014
Veröffentlicht am: 07.10.2014

Hallo, ich habe aufgrund von zu niedrigen TSH - Werten 6 Jahre lang L-Thyroxin eingenommen. Erst 50mg, dann 75 mg. War bei unterschiedlichen Ärzten. Da ich mich nie richtig wohlfühlte, bin ich zu einer Spezialistin (Endokrinologiezentrum) gegangen, die meine Schilddrüse erneut untersuchte und mir mitteilte, dass alles in Ordnung sei und es medizinisch gesehen keinen Grund gäbe Hormone zu schlucken, da meine Schilddrüse gesund sei. Ein anderer Arzt (6 Jahre zuvor) sagte mir sie sei entzündet, dann ein anderer (3 Jahre später) nur zu klein, etc... Die Ärztin empfiehl mir die Medikamente abzusetzen. Das habe ich getan. Seitdem geht es mir schlecht. Ich bin sehr müde, habe Schmerzen in den Beinen, verspüre leichte Panikattacken und mein Kopf arbeitet auch nur zu 70% (ich übersehe Dinge bei der Arbeit, bin schusselig, bin ich sonst nie). Was würdet ihr mir empfehlen? Soll ich nochmals zu einem weiteren, neuen Arzt? So langsam mag ich nicht mehr. Ich will einfach nur, dass es mir gut geht, aber wenn mit meiner SD alles ok ist, will ich auch keine Hormone einnehmen. Danke für Eure Hilfe.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

6 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen