Schlafprobleme

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Schlafprobleme

7 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1653
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 03.02.2014

Den Hinweis auf Vitamin D finde ich sehr interessant. Der Vitamin D Spiegel sollte ja aus vielen Gründen optimiert werden. Hier ein Grund mehr! Ich empfehle 1-5 mg Melatonin abends. Oder wer es sich leisten kann: 5g Tryptophan. Morgens für ausreichend Helligkeit sorgen! Zu dieser Jahreszeit am besten ein lichtstarkes Tageslichtgerät. Der Körper muss deutlich die Unterschiede zwischen Tag und Nacht wahrnehmen können, sonst gerät der gesamte Hormonhaushalt durcheinander. LG, Michaela

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Daniel R.
Beiträge: 9
Angemeldet am: 29.01.2014
Veröffentlicht am: 29.01.2014

Ich habe Lavendel Kissen Spray, Lavendel Tee, Lavendel Creme (zum auftragen auf die Schläfen) und was weiss ich nicht alles probiert. Gebracht hat es leider gar nichts. Ich habe seit Jahren nicht mehr durchgeschlafen und wurde jede Stunde wach. Yoga (vor allem Bikram Yoga) hat mir geholfen und ich nehme ein pflanzliches Schlafmittel das mir eine Freundin empfohlen hat (heisst Dreamquick) und schlafe damit mittlerweile wieder 8 Stunden durch. Nicht jede Nacht aber mir schöner Regelmäßigkeit und bin sehr zufrieden.

Gefällt Mir Button
2 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Karin J.
Beiträge: 331
Angemeldet am: 05.02.2008
Veröffentlicht am: 28.01.2014

Hallo Reinhard, das ist ja alles gut und schön und bestimmt auch hilfreich. Aber seitdem ich täglich Vitamin D nehme, kann ich schlafen wie ein Murmeltier, obwohl ich nicht vorher meditiere und alle die anderen aufgeführten Dinge beherzige. Vorher habe ich auch sehr schlecht geschlafen und bin mehrmals in der Nacht aufgewacht. Mit Vitamin D ist alles anders! Ich habe mich schon immer gewundert, warum ich im Sommer im Gartenhaus schlafen kann und niemals aufwache zwischendurch. Es liegt eindeutig am Vitamin D, das im Sommer ausreichend vom Körper durch die Sonne selbst produziert wird. Selbst Herzinfarkt, Schuppenflechte, Haarausfall, Depressionen, häufige Erkältungen und viele mehr werden auf den Vitamin-D-Mangel im Winter zurückgeführt. Schon nach 2 Tagen habe ich mich wie neu geboren gefühlt. Einfach mal ausprobieren. Z.Zt. nehme ich es als Lebertran, habe mir aber schon Vitamin D3 5000IE gekauft, um auch hier die Wirkung auszuprobieren. LG Karin

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard B.
Beiträge: 41
Angemeldet am: 01.10.2013
Veröffentlicht am: 28.01.2014

Liebe Nadine, Ich hab mir die Sendung gerade nochmal angeschaut. Im Unterschied zu Lavendel soll eine Tinktur aus Baldrian NICHT bei Ängsten eingesetzt werden Wird nicht weiter begründet. Den ca. 6 minütigen Beitrag gibt es in der BR Mediathek unter der Rubrik Gesundheit. Evtl. a bisserl suchen. Ich würde dir gerne den Link reinstellen .... Noch eine kleine Korrektur: die erwähnte Studie unter Punkt 13 bezieht sich auf Lavendel und wird von Dr. Wölfel (Krankenhaus für Naturheilwesen) angeführt. Besser als ein Placebo und etwa so gut wie ein schwaches Benzo. Bei den Tees wird erwähnt, dass sich die Wirkung der pflanzlichen Präparate bei Kombination addiert. Grüße Reinhard

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Benjamin B.
Beiträge: 11
Angemeldet am: 12.11.2013
Veröffentlicht am: 28.01.2014

Hallo,hört sich alles ganz gut an.Bei mir immer etwas schwierig,da ich eine zwangsstörung habe und gerade mich mit Brandgefahr in der Nacht quäle.Aber alles was helfen kann,da bin ich sehr dankbar.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Nadine F.
Beiträge: 67
Angemeldet am: 28.08.2009
Veröffentlicht am: 27.01.2014

Lieber Reinhard, vielen Dank für den schönen Beitrag! Kannst Du vielleicht noch begründen, warum man bei Ängsten keinen Baldrian nehmen sollte? Viele Grüße, Nadine

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard B.
Beiträge: 41
Angemeldet am: 01.10.2013
Veröffentlicht am: 25.01.2014

Über die Bedeutung eines guten Schlafen braucht ich mich nicht weiter verbreitern. Das ist eh klar. Nehmen wir mal das Bild einer Brücke, die vom Wach- zum Schlafzustand führt, dann fehlt oft nur ein kleiner Schritt der ins Reich der Träume führt aber eben dieser letzte kleine Schritt mag manchmal einfach partout nicht gelingen. Hier einige konkrete Tipps: 1. Magnesium. Da abführend besser am Abend nehmen. Beruhigt die Nerven, Nicht kleckern. 2. Das allgemeine Stressniveau senken. Yoga, Mediation, PMR. Kennt wer einen nervösen Yoga-Lehrer? 3. Autogenes Training. Wenn man im Bett liegt tut man sich mit oben genannten Techniken schwer. Am geeignetsten erscheint mir Autogenes Training. „Die Arme sind ganz schwer, die Beine sind ganz schwer,....“. Muss man üben. 4. Grübelgedanken sind lästig.Gedankenstopp hilft. Nicht jeder kann von einem Grübelgedanken auf einen Südseestrand umschalten. Was hilft. Sich auf die Atmung konzentrieren, auf das Heben und Senken des Bauches. Beim Ausatmen LOSLASSEN … immer weiter, immer weiter. Sind die Grüberlgedanken wieder da, schwupps wieder umschalten. Gelingt mit der Zeit immer besser 5. Je dunkler, desto besser. 6. Je ruhiger, desto besser. Nicht jeder wohnt auf dem Land. Selbst da fühlt sich der ein oder andere durch das zänkische Vogelgeschnatter in aller früh gestört. Abhilfe schaffen Ohrstöpsel. Ich komm mit denen aus Wachs nicht gut zurecht. Alternativ die aus Schaumstoff nehmen. Wird als Daueranwendung auch kritisch gesehen, wegen dem dann nicht mehr stattfindenden nächtlichen Abfluss aus dem Ohr. 7. Aromatherapie: Ein paar Tropfen Lavendelöl auf das Kopfkissen. 2) 8. Plagegeister. Zzzzzzzz. Kennt sicher jeder. Tipp: Bevor man ins Bett geht, das Schlafzimmer so hell wie möglich machen. So lassen sich z.B. Mücken gut an den Wänden erkennen und mit einem Handtuch den Garaus machen. Die erwähnten ätherischen Öle mögen auch den ein oder anderen Plagegeist vom Nachtmahl abhalten. 9. Nicht auf die Uhr schauen, weil man sich dadurch nur unter Druck setzt. 10. Keine aufwühlenden Gespräche, Filme oder Bücher. 11. Nicht zu spät essen. 12. Kein Alkohol. 13. Schlaftees. Wer unter Ängsten leidet sollte nicht Baldrian nehmen! 1).Also besser Mischungen aus Hopfen, Melisse, Passionsblume. Gibt's im Lebensmittelladen oder Reformhaus. 3) 1) BR letzte Woche, Sendung: Gesundheit. Was bringen pflanzliche Schlafmittel? . 2) Ich hab ein Buch über Aromatherapie zu Hause und kann gerne bei Interesse mal nachschaun welche anderen ätherischen Öle ggf. auch angezeigt sind. 3) Laut Test 1) in der Wirksamkeit vergleichbar mit leichten pharmazeutischen Schlafmitteln aber ohne deren Nebenwirkungen.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

7 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen