Spartathlon

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Spartathlon

3 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: René S.
Beiträge: 142
Angemeldet am: 30.09.2008
Veröffentlicht am: 20.10.2010

>>Krämpfe gab es bei einem schon nach 80 Kilometern<< Pah, Anfänger, schon nach 80 Kilometern... ts ts ts... ;-) Aber komisch, daß so ambitionierte Extrem-Sportler (ich finde 246km schon ein bisschen extrem) sich nicht mit Ihrer Ernährung befassen. Das machen ja selbst die blutigsten Marathon-Anfänger. Grüße, René

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Wolfgang B.
Beiträge: 819
Angemeldet am: 09.12.2008
Veröffentlicht am: 19.10.2010

Muskelkater ist ein schlechter Kater.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika W.
Beiträge: 495
Angemeldet am: 27.04.2006
Veröffentlicht am: 18.10.2010

Kürzlich hatte ich für die Zeitung, für die ich als freie Mitarbeiterin arbeite, den Auftrag, zwei Läufer zu interviewen, die beim Spartathlon in Griechenland (246 km) mitgemacht haben. Das Gespräch war sehr interessant. Natürlich hab ich auch nach der Ernährung vorher, unterwegs u.s.w. gefragt. Beide achten absolut nicht darauf, was sie essen. Da sie keine Gewichtsprobleme haben, essen sie, was sie grad möchten - auch viele KH. Insbesondere eine Woche vor dem Lauf haben sie eine absolute Trainingspause gemacht - und dabei zugenommen. Das würde bei ihnen ganz schnell gehen, wenn sie mal ein paar Tage nichts machen. Während des Wettkampfes haben sie sich mit KH-Gels versorgt, dazu Cola und Kaffee in Unmengen und Salztabletten für den Mineralausgleich. Krämpfe gab es bei einem schon nach 80 Kilometern - zu dieser Zeit lag er an sechster oder siebter Stelle und hat dann Panik bekommen, weil er so schnell losgerannt ist. Es gab unterwegs an den Verpflegungsstellen Joghurt und auch Nudeln und Reis. Joghurt wäre ok gewesen, aber Nudeln und Reis hätten sie nicht runterbekommen. Fand ich interessant. Einer wurde 39. in 33 Stunden 14 Minuten, der andere ist umgeknickt nach 60 km, hat sich noch mit Schmerzen bis km 136 geschleppt und als dann ein Wolkenbruch kam, ging nichts mehr. Der Schnelle war zum ersten Mal gestartet - hat auch bei der 24 Sunden WM mal 240 km geschafft - für Deutschland, der andere hats schon 4 Mal in Griechenland probiert und noch nicht geschafft. Beide wollen aber unbedingt nochmal hin. Es muss ein Wahnsinnserlebnis gewesen sein. Nach dem Wettkampf gab es zig Siegesfeiern und einer berichtete, dass er dort Massen an Eiern verspeist hätte. Muskelkater gabs dann eine Woche dazu, wo sie sich nicht mehr bewegen konnten und keinen Kilometer mehr gelaufen sind (L-Carnitin sagte ihnen nichts). Ich denke, da ist noch mehr drin... schade, wenn das nicht ausgeschöpft wird. Der Bericht erscheint demnächst in zwei Zeitungen.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

3 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen