Östrogendominanz und DHEA

6 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Martina L.
Beiträge: 3
Angemeldet am : 13.10.2017
Veröffentlicht am : 14.10.2017
 

Herzlichen Dank Annka, dass du mir deine Geschichte erzählt hast. Ich wünsche dir viel Kraft und Geduld!

Da ich mir soviel Wissen wie möglich aneignen möchte, interessieren mich noch ein paar Dinge...

Hast du es geschafft Vitamine/ Mineralien- vor allem Magnesium, Zink, Selen und die B-Vitamine- und das Gesamteiweiß auf ein gutes Niveau zu bringen?

Wie passt eine Progesteronüberdosierung mit einem niedrigen Blutwert zusammen?

Welches Progesteronpräparat hast du wie eingenommen? Durchgehend oder zyklusabhängig?

Was waren bzw sind deine Beschwerden?

Für meine Beschwerden klingt ein Progesteronüberschuss erst einmal unlogisch. Meine Beschwerden passen 1a zu einer Östrogendominanz, die sich in meinem letzten Blutbild (2. Zyklushälfte) auch sehr ausgeprägt gezeigt hat. Ich nehme das Progesteron in der 2. Zyklushälfte und meine Beschwerden sind verstärkt in der Zeit in der ich es nicht nehme.

 

Veröffentlicht von : Annka
Beiträge: 30
Angemeldet am : 12.01.2016
Veröffentlicht am : 14.10.2017
 

Noch ein kleiner Nachtrag: bei meiner Mama genau dasselbe Problem und ähnliche Geschichte. Wir haben beide gleichzeitig mit Progesteron angefangen und aufgehört. Ärzte wollen in diesem Fall immer noch mehr Progesteron geben bzw. lehnen die Möglichkeit einer Überdosierung ab. Habe ähnliche Erfahrung mit meiner Therapeutin gemacht und die gilt als Koryphäe in DE.

Veröffentlicht von : Annka
Beiträge: 30
Angemeldet am : 12.01.2016
Veröffentlicht am : 14.10.2017
 

Hallo Martina, klingt stark nach Überdosierung von Progesteron. Ist bei mir ähnlich...nach anfänglicher Verbesserung wurde es immer schlimmer. Nach vier Monaten Progesteron habe ich jetzt abgesetzt seit 10 Wochen....immernoch extreme Beschwerden und kaum lebensfähig...Progesteron habe ich im Speichel noch einen viel zu hohen Wert...im Blut Mangel. Östradiol war bei mir anfangs nicht mehr messbar...steigt jetzt ganz ganz langsam von alleine.Deshablb glaube ich persönlich nicht an so eine schnelle und massenhafte Umwandlung von DHEA in Östradiol.

Ich habe es drei Jahre mit dem Weg von Dr. Strunz probiert...und bin damit sehr auf die Nase gefallen trotz strikter Einhaltung und Messung alle drei Monate bin ich nie ganz hoch gekommen und irgendwann ist mein gesamtes System zusammengebrochen ...meine Hormone waren nicht mehr messbar. Durch den Progesteronmangel habe ich nichts vertragen... NEMs haben mich noch mehr abgeschossen und die Reaktionen verschlimmert. Ich konnte nur den Weg der Hormone gehen obwohl ich liebend gerne den Weg vom Doc genommen hätte und muss die Überdosierung jetzt aussitzen..kann 6 Monate dauern...wenn du mehr Infos brauchst...oder Erfahrungsberichte melde dich gerne. 

Leider wird ständig behauptet, dass man Progesteron nicht überdosieren kann. Das ist ein großer Irrtum. Man findet viele Berichte...oft sehr gruselig...zum Thema Progesteronüberdosierung. Im Grunde ist es wie mit jedem anderen Hormon auch...ein zu wenig macht genauso Probleme wie ein zu viel...

Veröffentlicht von : Martina L.
Beiträge: 3
Angemeldet am : 13.10.2017
Veröffentlicht am : 13.10.2017
 

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Durch meine Internetrecherche zu diesem Thema hoffe ich eigentlich auch, dass ich alles absetzen kann und sich das von alleine reguliert.

Mein Gesamteiweiß war mit 7,1 ganz ok, ein Aminogramm habe ich noch nie machen lassen, wird aber so bald wie möglich nachgeholt.

Ich ernähre mich schon lange eiweißbetont und mache 6x Sport/ Woche (Kraft/Ausdauer/Yoga), daher kommt auch meine Frustration, dass ich mich seit 2 Jahren nicht körperlich verändere und nun in den letzten Wochen trotz Ernährung+Kaloriendefizit+Sport über 5 kg zugelegt habe!

Leider muss man ja auch selber schon fast Experte in allem sein, wenn man zum Arzt geht...

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 358
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 13.10.2017
 

Ja, habe die gleichen Probleme in ähnlicher Art gehabt.

Dr. Strunz sagte dazu: Diese Werte (Progesteron/Östrogen etc) müssen wir uns nciht angucken. Wenn sie ihren Eiweißspiegel nach oben bringen, die Aminos auffüllen, die bei ihnen fehlen sowie Bewegung und Meditation einbringen wird sich das von alleine ausgleichen.

Er kann recht haben. 

Hatte immer viel Stress. Wenig Eiweiß gegessen. Keine Bewegung. 
östrogendominanz hoch Drei. Und die Ratio war natürlich auch grottenschlecht.

Übrigens: Das Ergebnis war gleich, mit Spirale jetzt und ohne Spirale vor 2 Jahren. Tja. 

 

Veröffentlicht von : Martina L.
Beiträge: 3
Angemeldet am : 13.10.2017
Veröffentlicht am : 13.10.2017
 

Hallo zusammen,

ich erhoffe mir einen Erfahrungsaustausch zum Thema Östrogendominanz, DHEA Supplementierung und Einnahme von natürlichem Progesteron (Utrogest).Hier die wichtigsten Fakten:

- Mikronährstoffe seit 1 Jahr unter Beobachtung, nehme Zink, Magnesium, Omega3, Vitamin D und ein Multipräparat

- Ernährung schon lange eiweißbetont und seit ca  3 Monaten ketogen

- seit 5 Monaten hormonelle Verhütung abgesetzt, danach enorme Verbesserung der chronischen Erschöpfung & Stimmung

-seit 5 Monaten 15 mg DHEA täglich wg Mangel

-seit 3 Monaten Progesteron in der 2. Zyklushälfte wg Östrogendominanz

Seit 6 Wochen steigt mein Gewicht und mein Bauch und Beine sind so „aufgebläht“ dass mir meine Jeans nicht mehr passen. Ich habe Schlafstörungen, Heisshungerattacken und bin wieder erschöpft.

Ich war heute zur Blutentnahme, muss aber noch 3 quälend lange Wochen auf den Termin warten.

Ich habe nun gelesen, dass DHEA auch in Östrogen umgewandelt werden kann und überlege es abzusetzen. Kennt sich hier jemand aus oder hat ähnliche Probleme? Bin gerade sehr verzweifelt.

Vielen Dank und LG

Martina

 

6 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen