Süsstoffe

18 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Huland
Beiträge: 548
Angemeldet am : 26.02.2018
Veröffentlicht am : 13.12.2019
 

Na dann nimm halt irgendwelche aminosäurenbasierten Toxine.

Ich wollte eigentlich nur darauf hinweisen, dass die ledigliche Unterscheidung zwischen Lethal und unschädlich nicht ausreicht, sondern auch graduelle Schädlichkeit betrachtet werden sollte, und Testmäuse halt Mißempfindungen nicht mitteilen können.

Interessant ist auch, dass Aspartam vom Menschen biochemisch aktiv verstoffwechselt wird:

http://biochemical-pathways.com/#/map/1

Aspartam sollte man meiner Meinung nach nicht mehr verwenden.

LG

H

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 1668
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 28.10.2019
 

Auch wenn erst die 25tausendfache Dosis tödlich ist, so gilt entsprechendes auch für andere Gifte, z.B. Quecksilber.

Der Vergleich hinkt, denn QUECKSILBER ist ein Element, Süssstoffe dagegen sind komplexe organische Moleküle.

Die Abbau-Prozesse sind grundverschieden.

LG

Martin

Veröffentlicht von : Huland
Beiträge: 548
Angemeldet am : 26.02.2018
Veröffentlicht am : 27.10.2019
 

Also wenn die Biochemie beim menschlichen Gehirn auch nur ansatzweise so funktioniert wie bei Mäusen, dann kommt mir das Zeug nicht unter!

Brain damage in mice from voluntary ingestion of glutamate and aspartate.

Diese Studie zusätzlich zu all dem vorher gesagten müssen eigentlich zum Schluss kommen, dass man Aspartam gegen andere andere Süßungsmittel austauschen sollte.

Erschreckent kommt hinzu, dass der Doc anscheinend seine Übersichtsseite zu Süßungsmitteln offline genommen hat:

http://www.drstrunz.de/news/suessstoff.php

verlinkt in:

https://www.strunz.com/de/news/dauerbrenner-suessstoffe.html

Auch wenn erst die 25tausendfache Dosis tödlich ist, so gilt entsprechendes auch für andere Gifte, z.B. Quecksilber.

Man ist nicht not bei einer Belastung, aber es können gesundheitliche Einschränkungen auftreten, und welche Maus sagt schon, mit tuts im linken Ohr weh?

 

LG

H

Veröffentlicht von : Catingrid
Beiträge: 140
Angemeldet am : 11.05.2019
Veröffentlicht am : 30.09.2019
 

@Andil,

ja, ich hoffe auch, daß Doc Strunz bald mal die Sucralose aus seinen Nahrungsergänzungsmitteln raus nimmt. In den Proteinpulvern wären doch süßschmeckende Aminosäuren angezeigt. In seinem Basenpulver sind z.b. keine Süßungsmittel enthalten sondern nur Glycin :-) Das find ich super!!!

LG, Ingrid

Veröffentlicht von : Andil
Beiträge: 10
Angemeldet am : 07.06.2017
Veröffentlicht am : 30.09.2019
 

Bei mir hat der regelmässige Konsum Aspartam-haltiger Proteinpulver zu Migräne-Anfällen geführt, die ich vorher nicht kannte. Die Sache mit den Süßstoffen ist für mich persönlich inzwischen ziemlich klar, deshalb lasse ich die Finger davon: Aminosäuren dürfen einzeln nicht in jeder möglichen Kombination eingenommen werden. Die beiden Aminosäuren aus dem Aspartam sind in kürzester Zeit (freie Aminos bekanntlich 20 min., das Dipeptid ggf. geringfügig länger) im Blut und eben auch im Gehirn und sorgen dort für eine Überstimulation, während die (hochkomplexen) Proteine aus dem Pulver erstmal stundenlang verdaut werden, bevor sie im Blut ankommen.

https://www.dr-feil.com/blog/allgemein/achtung-suessstoff-falle.html

Nicht umsonst gibt/gab es das Patent für die exakt dem Menschen nachempfundene Verteilung der essentiellen Aminosären für Prof. Dr. Luca-Moretti: L-Leucin (19,6%), L-Valin (16,6%),L-Isoleucin (14,8%), L-Lysin (14,3%), usw.

Bei einzelnen freien Aminosäuren ist mit Bedacht vorzugehen, nicht alles macht hier Sinn!

Ich habe das Süß-Verlangen abgewohnt und süsse bewußt - wenn überhaupt - nur mit Glycin, selten etwas Honig.

P.S. Ich habe mit dem Doc eine Wette am Laufen, dass innerhalb der nächsten Jahr seinen Irrtum erkennt, sich entschuldigt bzw. dies klarstellt - so wie er dies schon des Öfteren getan hat (z.B. Kokosöl, basische Ernährung/Basenpulver) - und seine Produktion umstellt.

VG Andi

Veröffentlicht von : Steph
Beiträge: 110
Angemeldet am : 27.01.2018
Veröffentlicht am : 30.09.2019
 

Ich benutze Xylit und ab und zu Erythrit. Xylit ist aus Birke (man kann auch billiges aus Mais kaufen) und süßt genau wie Zucker. Zudem ist es nicht schädlich für die Zähne. Einziger Nachteil, dass es etwas "kalt" schmeckt. Ein bisschen als wäre etwas Menthol drin. 

Als Hundebesitzer kann ich verstehen, dass man kritisch ist. Ich selbst nutze Xylit hauptsächlich in sehr dunklen Schokoladen. Soweit ich weiß sind die für Hunde aber sowieso Tabu und man muss aufpassen. 

Veröffentlicht von : Max K.
Beiträge: 132
Angemeldet am : 05.03.2018
Veröffentlicht am : 29.09.2019
 

Es gibt eine Diplomarbeit von 2005, Hamburger Universitiy of Apllied Sciences, Ökotrophologie: Gesundheitliche Bewertung des Lebensmittelszusatzstoffes Aspartam.

Hatte ich damals mal herunter geladen, weil es da so welche gitb, die wegen Fomaldehyd Probleme sahen. Nur das dies ein normaler Vorgang ist und auch beim Abbau von Hedelbeermarmelade vorkommt. (als Beispiel). Da wird bei Methanol auch gesagt:

"Die tägliche Methanolaufnahme wird durch die Zusammensetzung der Nahrung
bestimmt. Ein Großteil erfolgt über Saft und Obst. Die Höhe des Methanolgehaltes
im Saft hängt neben der Frucht selbst, auch von der Reife sowie dem
Herstellungsprozess und der Lagerung ab. Des Weiteren kann der Methanolgehalt
unterteilt werden in ungebundenes (freies) Methanol und solches, das zunächst
durch Pektin gebunden ist (potentielles Methanol). Aufgrund des bakteriellen
Abbaus der Pektinstoffe kommt aus ernährungsphysiologischer Sicht dem
potentiellen Methanol die gleiche Bedeutung zu wie dem freien. Für die Beurteilung
der Methanolaufnahme ist daher der Gesamtmethylalkoholgehalt von Interesse."

Ein Apfel setzt 1,25mg/kg Methanol frei, Aspartam 0,275mg/kg. Bei höhrerm Verzehr: 1mg/kg. Also im Grunde Pillepalle und Aufregung um nichts.

Ab 200 mg/kg evtl toxisch.

So geht das weiter: Asparginsäure und Phenylalanin bei einem Glas fettarmer Milch mehr als das 5 fache gegenüber einem Glas Lightgetränk (60/48mg), Forelle gekocht bei 150gr sogar um das ca 22 Fache bzw. ca. 9 fache 1500mg/4091 mg

"Auf Grundlage der betrachteten Untersuchungen wird
Aspartam bei dem derzeitigen Konsum sicher verstoffwechselt und stellt für die
allgemeine Bevölkerung kein gesundheitliches Risiko da."

Das mit dem Mikorbiom sehe ich genauso: viel Wind um wenige Tabletten, die man zum Süßen zu sich nimmt. Backen kann man da doch eh nicht mit oder? Denke, da müßte man soviel zu sich nehmen, das einem schlecht würde.

Denke eher, die Menge macht das Gift.

Veröffentlicht von : Matthias
Beiträge: 238
Angemeldet am : 02.03.2017
Veröffentlicht am : 29.09.2019
 

Wer Süßen möchte, kann auch mal Glycin probieren. Oder hat da jemand auch Argumente gegen?

Ich süße damit mein Citrullin Pulver.

M.

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 2305
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 29.09.2019
 

Tja, wieso der Doc Aspartam für "natürlich" hält, bleibt wohl sein Geheimnis. Nur weil die Edukte natürlicherweise vorkommen, muss das Produkt noch lange nicht natürlich sein. Big-Pharma macht es mit seinen Produkten 1000fach vor.

Aber wie sonst sollte man den Einsatz von Aspartam in den eigenen Produkten rechtfertigen/schönreden, ohne gegen das eigene Mantra von der natürlichen Ernährung und dem Weglassen von künstlichen Zusätzen zu verstoßen?

Brauchen Rehe (künstliche) Süßstoffe?

LG, Thorsten 

Veröffentlicht von : Stefan Wi.
Beiträge: 90
Angemeldet am : 24.04.2018
Veröffentlicht am : 29.09.2019
 

Sehr giftig für Hunde, deswegen kommt mir das nicht ins Haus. 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 2711
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 29.09.2019
 

Hallo Thorsten,

bin ich bei Dir. Wenn wir mal einen Kuchen backen, was selten genug vorkommt, dann mit Rohrzucker. Aber es gibt den eben nur 5-6x im Jahr...nicht mehr jedes WE. Und da man komplett entwöhnt ist, reichen heute auch 80g (früher waren es 150g am Kuchen).

Was ist eigentlich von Xylit zu halten? Das schmeckt tatsächlich sehr süss...wird aus Birkenrinde gewonnen (jedenfalls gibt es solche Produkte) und wird auch im Menschen gebildet. Nach allem, was ich gelesen habe, wohl der harmloseste Ersatz.

Einzig: Man muss das Mikrobiom langsam dran gewöhnen...das baut Xylit ab.

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 2711
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 29.09.2019
 

Hi,

wusstet Ihr, dass Aspartam nicht einfach in die beiden Aminosäuren zerfällt, sondern in:

"Upon ingestion, aspartame breaks down into residual components, including aspartic acid, phenylalanine, and methanol and their components, which are readily absorbed so that they do not reach the large bowel"

Tja, da ensteht Methanol. Für uns Menschen nicht wirklich gesund...

In dieser Studie wird auch gezeigt, dass Aspartam sich bei Ratten (!) negativ aufs Mikrobiom auswirkt. Was man wohl in anderen Studien nicht beobachtet hat. Die Autoren raten jedoch dringend an, weitere Studien, ggf. länger angelegt, durchzuführen. Hier die Studie:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6363527/

VG,

Robert

PS: Was man bei dem Thema auch nie vergessen darf: Peptide können durch die Tight Junctions direkt ins Blut kommen...bei Menschen mit Leaky Gut Problem! Das macht die Untersuchung natürlich nicht einfacher...

Veröffentlicht von : Matthias
Beiträge: 238
Angemeldet am : 02.03.2017
Veröffentlicht am : 28.09.2019
 

Huland,

Aspartam kommt nicht in der Natur vor, aber alle seine Abbauprodukte.

Laut

https://www.efsa.europa.eu/de/press/news/131210

Grüße

Veröffentlicht von : Huland
Beiträge: 548
Angemeldet am : 26.02.2018
Veröffentlicht am : 28.09.2019
 

Schon komisch, dass einerseits Aminosäure(verbindunge)n und andererseits die Kohlehydrate vom Gehirn gleich interpretiert werden, also als süß.

So ist es zumindest bei mir. Auch Xylit und Stevia schmecken süß, obwohl alles eine ganz andere Struktur hat.

Bei der Schädlichkeit von Aspartam kommt es sicherlich auch auf die Menge an.

Kommt Aspartam eigentlich irgendwo in der Natur vor?

LG

H

Veröffentlicht von : Albrecht B.
Beiträge: 149
Angemeldet am : 14.07.2016
Veröffentlicht am : 28.09.2019
 

liebe Foristen,

ganz generell eine interessante Quelle zum Thema: "gut -brain -connection"

https://www.drperlmutter.com/

und speziell zu Süssstoffen:

https://www.drperlmutter.com/artificial-sweeteners-alzheimers-and-stroke/

LG Albrecht

Veröffentlicht von : Stefan Wi.
Beiträge: 90
Angemeldet am : 24.04.2018
Veröffentlicht am : 28.09.2019
 

Man darf auch anderer Meinung sein und nicht alle die das sind, sind automatisch Idioten, auch wenn das unser Doc gerne so sieht. Ich rühre das Zeug nicht an. Aber jeder wie er möchte.

https://www.gesund-heilfasten.de/blog/krank-durch-suessstoff-aspartam/

Veröffentlicht von : gipsy
Beiträge: 26
Angemeldet am : 28.05.2014
Veröffentlicht am : 28.09.2019
 

Hallo an alle Strunzianer,

der heutige Beitrg über Süsstoffe ist für mich Anlaß, derartige "gesunde" Produkte kaufen zu wollen.
Hat jemand von Euch Erfahrungen hinsichtlich ...Thaumatin, Neohesperidin‐Dihydrochalcon sowie Aspartam?
Ich wäre auch interessiert an Bezugsquellen.

Viele Grüße
Gipsy

Veröffentlicht von : gipsy
Beiträge: 26
Angemeldet am : 28.05.2014
Veröffentlicht am : 28.09.2019
 

Hallo an alle Strunzianer,

 

der heutige Beitrg über Süsstoffe ist für mich Anlaß, derartige "gesunde" Produkte kaufen zu wollen.

Hat jemand von Euch Erfahrungen hinsichtlich ...Thaumatin, Neohesperidin‐Dihydrochalcon sowie Aspartam?

Ich wäre auch interessiert an Bezugsquellen.

 

Viele Grüße

Gipsy

18 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen