„Synthetische“ vs. „natürliche“ Vitamine

  Sie haben  Lesezeichen
Thema „Synthetische“ vs. „natürliche“ Vitamine

8 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Markus
Beiträge: 578
Angemeldet am: 25.07.2013
Veröffentlicht am: 18.10.2015

Hallo Reinhard,

 

du meinst, was ich so nehme? Also ich nehme über mein Multivitamin bereits 35mg elementares Zink zu mir, in Form von Zinkcitrat und Zinkmonomethionin. Dort sind auch 2mg Kupfer enthalten.

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard S.
Beiträge: 164
Angemeldet am: 26.08.2015
Veröffentlicht am: 17.10.2015

Etwas offtopic, weil du es gerade erwähnst, Markus, wie hältst du es mit dem sehr wichtigen Zink? Die RDA an (elementarem) Zink beträgt ja nur bescheidene ca. 10mg. Die Zinkverbindungen (-gluconat, -orotat, -sulfat, -citrat, -picolinat, etc.) in den meisten herkömmlichen NEM enthalten nur ca. 12-35% elementares Zink.

Wenn ich mir wegen aktuellen Hautproblemen nun ca. 30mg elementares Zink täglich zuführen möchte (natürlich Kupfer beachten), müsste man ca. 80-120mg aus diesen genannten Zinkverbindungen substituieren?

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Markus
Beiträge: 578
Angemeldet am: 25.07.2013
Veröffentlicht am: 14.10.2015

Nicht für die Tonne, Reinhard- aber du brauchst halt mehr.

 

Die Ausnahmen sind meiner Meinung: Folsäure (besser: Folat, optimal: MTHF), Betacarotin (besser: Vitamin A, denn viele können kein Vitamin A daraus gewinnen) sowie synthetisches Vitamin E (belegt unnötigerweise das Transporterprotein).

Und Omega 3 (anstatt ALA direkt EPA/DHA)- ist klar, oder?

Der Rest sind Feinheiten, etwa bei zuviel Zink ohne ausreichend Kupfer kommt es zu Kupferarmut usw, hier kommt es mehr auf das Feintuning als auf die Verabreichungsformen an.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard S.
Beiträge: 164
Angemeldet am: 26.08.2015
Veröffentlicht am: 14.10.2015

Ich erlaube mir, zu dieser Frage einen Abschnitt aus einem der letzten Blogposts von Edubily (Chris Michalk) als mögliche Antwort zu zitieren:

"Sind „natürliche Vitamine“ besser?

Ich frage mich darüber hinaus, ob synthetische Vitamine gleichzusetzen sind mit natürlichen. Die Antwort ist: Nein, sind sie nicht. Synthetische Vitamine wirken zwar auch, brauchen oft aber höhere Dosen.

Der Unterschied zwischen synthetisch und natürlich ist folgender (ein Beispiel): Wir nehmen Mikronährstoffe normalerweise nicht aus der Pille auf, sondern aus anderen Lebenwesen (Tiere und Pflanzen). Dort aber liegt keine Chemiefabrik begraben, sondern … das, was natürlicherweise in der Zelle vorkommt. Wie ich hier im Blog schon mehrfach angedeutet habe, essen wir Fertigprodukte. Andere Lebewesen haben für uns schon Fertigsubstanzen gebaut, die direkt, wunderbares Wort, bioaktiv sind. Thiamin, Vitamin B1, kommt in der Natur nicht als Mononitrat oder Hydrochlorid vor, so wie in deinem Ergänzungsmittel, sondern als Pyrophosphat. Der Punkt ist: Das ist bereits die wirklich wirksame Form – Thiamin-Pyrophosphat (TPP) ist ein Koenzym, also ein Reaktionskatalysator im Körper. Dasselbe gilt für Vitamin B6, das auch in Form von Vitamin-B6-Phosphat in lebenden Organismus vorkommt, nicht aber in Form von Hydrochlorid (wie im Ergänzungsmittel). Wir können das fortsetzen: Folsäure ist synthetisch und kommt nicht in der Natur vor. Folate aber sind natürlich und wirken entsprechend anders – das weißt du vom Methylfolat, über das wir hier schon oft berichtet haben. Vitamin C kommt natürlicherweise mit Pflanzenstoffen und seiner oxidierten Form namens Dehydroascorbinsäure.

Alle diese Substanzen haben gemeinsam, dass sie bioaktiver sind. Heißt:

  • Sie werden besser aufgenommen
  • Sie werden besser gespeichert
  • Sie liegen bereits in ihrer biologisch wirksamen Form vor

Daher enthält das Multivitamin, das hier bei mir steht, ebendiese Formen. Für mich ein klares Qualitätsmerkmal und im Prinzip der Test, ob der Hersteller wieder nur an sein Geld oder auch an die Gesundheit seiner Käufer denkt."

Wenn das stimmt, dann wären auch die Multis hier aus dem Shop für die Tonne.

 

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Markus
Beiträge: 578
Angemeldet am: 25.07.2013
Veröffentlicht am: 24.08.2015

Hallo Doris, Hallo Rolf,

 

die Frage war, ob

"Multivitamin-Supplement „mit natürlichen Vitaminen aus Pflanzedn- und Beerenextrakten""

nötig seien. In Kurzform: bis auf Vitamin E in seinen natürlichen Formen (also kein allracemischer Mix!) und Folat (viel besser als Folsäure), nein! Ich schlucke das meiste selber in synthetischer Form. Achtet aber bitte unbedingt auf das "E" in "NEM"- das steht für "Ergänzung". Also zuerst kommt die artgerechte Ernährung mit einer hohen Nährstoffdichte als Basis-  und oben drauf kommen dann noch die Vitaminpillen für das Optimum. In Nahrung stecken viele sekundäre Nährstoffe wie Flavinoide, die in Synergie mit den Vitaminen, aber auch darüber hinaus wirken.

 

Verständlich genug?

Gefällt Mir Button
2 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Doris H.
Beiträge: 29
Angemeldet am: 22.08.2014
Veröffentlicht am: 19.08.2015

...ups, und jetzt? Ehrlich gesagt habe ich nichts verstanden. Nur soviel...nehme ich die Nems jetzt alle umsonst ein?? welche natürlichen Vitamine sind gemeint, wenn ich die doch erst in der Apotheke oder im Versandhandel und nicht beim Biobauern kaufen muss. Ernstgemeinte Fragen, vielleicht könntet ihr das etwas einfacher ausdrücken? 

Danke

Gefällt Mir Button
2 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Markus
Beiträge: 578
Angemeldet am: 25.07.2013
Veröffentlicht am: 19.08.2015

Hallo Rolf,

 

1) ich zitiere mich mal aus einem Forum selbst, das Thema war Vitamin E (alle Formen, also 4 Tocopherole und  Tocotrienole)

 

"Fakt ist, dass viele der segensreichen Wirkungen der Gamma- und Alphafraktionen der Tocotrienole sich bei hohem Konsum von Alpha Tocopherol, ganz besonders be solchem synthetischen Ursprungs, nicht entfalten können. Dies hat vor allem mit dem αTTP (Alpha-Tocopherol Transfer Protein) zu tun, das eine sehr hohe Affinität zum Alpha-Tocopherol aufweist aber auch für den Transport der anderen 7 Fraktionen zuständig ist. Ist dieser Carrier voll, so heißt es für die anderen 7 "Pech gehabt"!



Table 1.
Relative affinities of various tocopherol analogs for αTTP isoform (I)
Competitors Relative affinity(%)
α-Tocopherol 100
β-Tocopherol 38.1±9.3
γ-Tocopherol 8.9±0.6
δ-Tocopherol 1.6±0.3
α-Tocopherol acetate 1.7±0.1
α-Tocotrienol 12.4±2.3


Quelle: http://www.sciencedirect.com/science/art...014579397004997

Ich denke(!), bei den Blutwerten wird nur gemessen, wieviel von den Transfer Proteinen vorhanden und(!) belegt sind. Bereits bei mittelhohem Alpha Tocopherol-Konsum (etwa morgens und abends Fischöl mit billigem D-Alpha-Tocopherol haltbar gemacht oder eine eher kleine Dosis aus einem billigen Multivitamin) ist dies oftmals schon der Fall.

 

Sagen wir mal, da steht "10 IE Vitamin E" ( bei reinem Alpha Tocopherol sind das auch 10 mg Vitamin E) drauf. Dann ist dies, wenn nicht anders spezifiziert, zu >90% nur Alpha Tocopherol. Das wäre ja noch ok....aber es werden je Alpha Tocopherol-Molekül drei "Äste" jeweils(!) in zwei Richtungen("Racemere") beim Alpha Tocopheol unterschieden, es gibt somit 8 Formen alleine schon beim Alpha Tocopherol! 

Also SSS, SSR, SRS, SRR, RSS, RSR, RRS und RRR Alpha-Tocopherol.

Aber: nur das RRR ist biologisch aktiv! Und kommt in der Natur vor.

Synthetisch hergestellt sind aber alle 8 Racemere praktisch untrennbar und gleich häufig und dummerweise weisen auch diese eine recht Affinität zum αTTP auf, besetzen also auch recht viele des kostbaren Transportplätze.



Da aber nur das RRR-isomer als biologisch wirksam in die IE-Berechnung miteingeht, die anderen 7 Isomere des Alpha-Tocopherols aber natürlich auch eine hohe Affinität auf die Transfer Proteine aufweisen, wird bei synth. Alpha-Tocopherol (stark vereinfacht gerechnet) die achtfache Menge an Transfer Protein belegt als bei nat. Alpha Tocopherol, das nur aus RRR besteht. Sind alle αTTP jetzt belegt, kannst du dir soviel Gamma Tocopherole und auch Tocotrienole aller Art reinschütten...egal, rien va plus! Im Beispiel mit den "10 IE" wären also 80 IE (Rechenbeispiel, wenn die Affinität bei allen 8 Racemeren gleich hoch wäre, ist sie leider nicht) Alpha Tocopherol = 80 mg im Blut vorhanden. Affinität: 100%. Nehme ich jetzt 80 mg Alpha-Tocotrienol (eine sehr ordentliche Menge, teuer!) mit ein, so vepufft diese praktisch, da die Affinität nur bei 12.4 liegt. Also nur 12,4/ (100+12,4) =11% oder 9mg von der teueren Gamma-Tocotriennol-Fraktion via αTTP transportiert und später in den Geweben angelandet werden wird. Nehme ich aber bei (fast) leeren αTTP nur diese 80mg Gamma Tocotrienol ein, so würden diese 80mg praktisch komplett ankommen. 

Nicht ganz so krass, aber ähnlich ist es übrigens auch mit Gamma-Tocopherol (entzündungshemmend, positiv für Herz/Kreislauf), das durch viel Alpha Tocopherol (positiv für Fruchtbarkeit, wird dafür aber nur in relativ kleinen Dosen, wie in der RDA verlangt, benötigt) verdrängt werden kann.


Wenn du also Studien liest "Vitamin E ist nicht so gut wie gedacht und schadet sogar" solltest du diese ganz, ganz genau diese lesen: welche Arten von "Vitamin E" waren das, in welcher Kombination? Sehr wahrscheinlich reines Alpha-Tocopherol in all seinen 8 Racemeren... BTW: die 7 Racemere neben RRR kennt der Körper dummerweise auch nicht, er kann nichts damit anfangen, nutzlos bis schädlich!

Das ist übrigens einer der seltenen Fälle, wo man den Esterikern, die sagen "nur natürliche Vitamine sind das Wahre, die aus der Fabrik schaden deinem Körper" Recht geben muss. Wenn man diese nicht separiert und nur das "bekannte" RRR in die Pille presst."

 



2) Eigentlich gar nicht- aber: bei vielen Stoffen gibt es den Stoff in mehreren biologischen Formen, die einer Kette  folgend ineinander übergeführt werden bis sie aktiv vom Körper genutzt werden können, zum Beispiel: es steht "Omega 3" auf der Packung. Auf dem Etikett steht dann aber ALA=Alpha-Linolensäure. Diese muss aber erst in die eigentlich essentiellen Fettsäurem DHA und EPA umgebaut werden (ALA selbst ist nicht essentiell). Die Kapazität hierfür ist aber arg limitiert, vor allem dann, wenn auch viele 0mega 6-Fettsaäuren gegessen werden. Also wäre das NEM mit DHA/EPA besser, in beiden findest du aber "Omega 6". Da musst du also klar differenzieren, nur die Angabe "Omega 3" auf dem Etikett langt nicht, es kommt auf die Form an. 

 

Weiteres Beispiel: Folsäure (rein industriell, kommt in der Natur nicht vor), dieses muss von Enzymen zu Folat zerlegt werden und in einem weiterem enzymatischen Schritt zu aktivem Methylfolat. Nur letzeres ist für den Körper essentiell! Und die Prävealenz von Fehlern in diesen Enzymen sind sehr häufig...Betacarotin (Betacarotin ->Vitamin A) ist ein weiteres Beispiel, denn 40% der Menschheit können dies gar nicht... Oder B12 (Cyanocobalomin ->Methylcobalomin) oder B6 (Pirodoxin->Pyridoxal 5 phosphat) . Die Endprodukte sind die jeweilig optimalen Formen, mit "Natürlich" hat das erstmal nichts zu tun. Und es gibt hier bei vielen Menschen Probleme mit der Umwandlung.

 

Und der Teufel liegt im Detail. "B12" etwa, im Blut gemessen, misst die Summe aller Formen von B12 in deinem Blut (Aquocobalamin, Hydroxocobalamin, Cyanocobalamin, Nitritocobalamin, Sulfitocobalamin, Methylcobalamin....), also auch solcher, die keinerlei enzymatische Aktivität aufweisen. Wenn du also eine minderwertige Form von B12 oder einenn gentischen Enzymdefekt oder ein Problem mit einem der zur Umwandlung nötigen Enzymsystemen (NADH, NADPH, Flavimononucleotid...auch diese bestehen wiederum aus weiteren, essentiellen Nährstoffen!) hast, dann wird das nichts. Also nochmal: da steht auf deinem Multi "B12 100 µg". Und dann freut sich der Rolf, "das sind ja 30x so viel wie die DGE empfiehlt!", du lässt auch gnaz vorbildlicher Weise nach 1 Monat deine Blutwert "B12" messen und der ist normalhoch- aber deine Zellen haben trotzdem einen Mangel, weil die aktive Form (Methylcobalomin, Hydroxocobalomin) nur ungenügend vorliegt. Da kann das Cyanocolalonmin dann auch gerne natürlichen Urpsrungs gewesen sein, das ändert doch auch nichts an dieser Tatsache.

 

Und jetzt kommt's: in vielen Multis ist "Folsäure" halt als "Folsäure", "Vitamin E" als "all-racematisches Gemisch von Alpha-Tocopherol in Estherform) und "B12" als "Cyanocobalomin" enthalten- weil es am Billigsten und Haltbarsten ist...verstehtst du den Unterschied?! Deine Zelle auf alle Fälle- die sieht aber nur die aktive Form oder eben nicht- und ob die jetzt von der Pflanze oder "synthetischen" (zumeist von Bakterien im Fermentationsbottich) Ursprungs ist, das interessiert die doch gar nicht- kein Wunder, es ist ja dasselbe Molekül...und dann funktioniert deine Zelle eben wie vorgesehen oder nicht, letzeres ist richtig blöd.

 

Der Ursprung ist nichts, die von der Zelle gesehene Form ist alles.

Gefällt Mir Button
7 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Rolf W.
Beiträge: 166
Angemeldet am: 09.06.2009
Veröffentlicht am: 18.08.2015

Ein holländischer online-Versand preist sein Multivitamin-Supplement „mit natürlichen Vitaminen aus Pflanzen- und Beerenextrakten“ an und untermauert dies auf seiner Website mit einer für Laien wie mich eigentlich logisch-schlüssigen Abhandlung über die Vorteile sog. „natürlicher“ gegenüber „synthetischen“ Vitaminen.

Einig sind sich alle: Vitamine & Co. aus möglichst unverarbeiteten, natürlichen Lebensmitteln - in Kombination mit deren sekundären Pflanzenstoffen – sind das Allerbeste. Darum geht es aber in dieser Abhandlung nicht. Behauptet wird, dass industriell-synthetisch hergestellte sog. „künstliche“ Vitamine, wie sie in den allermeisten NEM enthalten sind, mit „natürlichen“ Vitaminen aus Lebensmitteln bzw. seinem eigenen Präparat aus Pflanzen- und Beerenextrakten, chemisch nicht identisch und somit biochemisch nicht vergleichbar seien. Wegen dieser unterschiedlichen chemischen Struktur der Vitamin-Moleküle hätten die synthetischen, „falschen“ Vitamine biochemisch-physiologisch andere, teils gesundheitsschädliche oder bestenfalls gar keine Wirkungen. Ich bin leider kein (Bio)chemiker.

Zwei Fragen an die Experten im Forum:

1. Gibt es diese relevanten strukturellen chemischen Unterschiede zwischen natürlichen und synthetischen Vitamin-Molekülen, und wenn ja, hätten/haben diese wie behauptet abweichende biochemische Effekte im Organismus?

2. (Worin) Unterscheiden sich die synthetischen Vitamine in preiswerten Supplementen gegenüber jenen in sog. hochwertigen und eher hochpreisigen Präparaten?

Dr. Strunz differenziert in seinem Blog m. E. nicht sehr zwischen künstlichen und natürlichen Vitaminen (ev. weil es einen relevanten Unterschied nicht gibt), abgesehen vom allgemeinen Imperativ „Essen Sie Leben“. Vielleicht kann er sich ja irgendwann des Themas annehmen und für Klärung sorgen, falls nicht schon geschehen.

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag

8 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen