T3 und Fettverbrennung

  Sie haben  Lesezeichen
Thema T3 und Fettverbrennung

13 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Monika L.
Beiträge: 383
Angemeldet am: 07.02.2010
Veröffentlicht am: 30.04.2014

Hallo Als "Ausbrennen" wird normalerweise die Endphase bei Hashimoto, genauer gesagt bei der Ord-Thyreoidits, bezeichnet. Bei dieser Form greift das Immnunsystem die Schilddrüse an und zerstört sie, was dann im Laufe der Zeit zur Unterfunktion führt, weil einfach kein funktionsfähiges Schilddrüsengewebe mehr da ist. Ist die Schilddrüse erst mal zerstört, so helfen weder Jod noch Tyrosin. Dazu kommt, dass Jod, v.a. das künstliche Jod den Autoimmunprozess anheizt. Es gibt etliche gute Studien, die den Zusammenhang zwischen hoher Jodierung der Nahrungsmittel und dem gehäuften Auftreten von autoimmunen Schilddrüsenerkrankungen belegt. Und nicht umsonst trägt die chronische Schilddrüsenentzündung den Namen ihres japanischen Entdeckers. Andererseits gibt es auch positive Erfahrungen mit hoher Jodzugabe von außen zu Beginn der Erkrankung, wenn das Schilddrüsenvolumen noch annähernd normal ist. Dann ist aber gleichzeiti auch Selen notwendig, damit das Jod nicht kontraproduktiv, manche sagen ja sogar toxisch wirkt. Wir haben ja gerade das Problem, dass überall Jod zugegeben und dabei das Selen vergessen wird. @Bettina S. Es ist zu unterscheiden zwischen Tyrosin und L-Thyroxin. Tyrosin ist eine Aminosäure, die bei der Bildung der Schilddrüsenhormone beteiligt ist. L-Thyroxin ist ein synthetisch hergestelltes Schilddrüsenhormon, (Tablette), das der Schilddrüse sozusagen die Arbeit abnimmt. Im Falle einer zerstörten oder aus irgend einem anderen Grunde wie z.B. Operation oder Radiojodtherapie nicht voll funktionsfähigen Schilddrüse bekommt der Körper dann von außen die notwendigen Hormone. Bei Hashimoto soll die Schilddrüse so auch "zur Ruhe" gebracht werden, damit das Immunsystem sich beruhigt. Denn die Immunerkrankung kann ganz schön fiese Symptome machen. L-Thyroxin ist also kein Medikament, das die Schilddrüse zu verstärkter Produktion antreiben kann oder soll. Dass der Spiegel unter Hormongabe von außen erst mal absinkt, ist ein normales Phänomen. Die Schilddrüse merkt, dass von außen Hilfe kommt und fährt die eigene Produktion erst mal runter, einfach ausgedrückt. Die Ursache könnte sein, dass durch die einmalige Einnahme am Morgen ein nicht natürlicher Peak entsteht, der die Steuerung durch den TSH verfälscht. Zu Cortisol: Die Wirkung von hohem Cortisol auf die Schilddrüsenhormone scheint unterschiedlich zu sein. Bei einigen blockiert es die Umwandlung von T4 zu T3, bei einigen nicht. D.h. Die Schilddrüse fährt deshalb nicht runter, sondern nur die Umwandlung ins aktive Hormon geht zurück und es wird evtl. mehr rT3 gebildet, das nicht stoffwechselaktiv ist. Umgekehrt kann der Körper eine leichte UF durch höhere Stresshormone wie Cortisol eine gewisse Zeit lang ausgleichen. Gut ist das aber nicht. Derselbe Prozess, gemeint die reduzierte Ausschüttung vom aktiven T3, tritt auch ein beim Hungern oder Fasten. Damit sichert der Körper das Überleben in Notzeiten. Zumindest ist das Programm ursprünglich so gedacht, der "Energiesparmodus" also. LG Monika

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Bettina S.
Beiträge: 286
Angemeldet am: 30.03.2009
Veröffentlicht am: 29.04.2014

Also was das Ausbrennen angeht, kann ich mir nicht vorstellen, dass das nur am Jod liegt. Ich hab eher den Verdacht (und das auch mal gelesen) dass die Schilddrüse dann vom L-Tyrosin ausbrennt, wenn sie entzündet ist. Wobei fraglich ist, ob das wirklich ein Ausbrennen ist. Ich glaube das eher nicht. Ich habe da auch andere Erfahrungen gemacht und nachgemessen. Die Schilddrüse hat bei vermehrter Zufuhr von L-Tyrosin, eben NICHT mehr Hormone produziert, sondern ist in eine UF gerutscht. Das ist aber schon Jahre her. Danach hatte ich dann auch eine UF, aber das lag mit Sicherheit nicht an dem Tyrosin oder dem Jod, sondern daran, dass ich hohe Cortisolspiegel hatte, welche dazu geführt haben, dass die SD runterfährt.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Bettina S.
Beiträge: 286
Angemeldet am: 30.03.2009
Veröffentlicht am: 29.04.2014

 Korrektur meines Beitrages vom 23.4.2014, die Frage richtet sich natürlich nicht an Aexa, sondern an Chris. @Chris: Du hast geschrieben, dass Du erst mit 22 Jahren gemerkt hast, wie sich schilddrüsenhormone anfühlen. So wie ich das verstanden habe indem Du jodtinktur und selenaminosäure genommen hast. Mich würde interessieren, ob Du deshalb komplett ohne Schilddrüsenhormone (chemie) auskommst und wie Du auf jodtinktur gekommen bist? Welche? Muss es jodtinktur sein, oder gehen auch Tabletten? Über eine Info freue ich mich sehr! Gruß Bettina

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Christian M.
Beiträge: 9
Angemeldet am: 28.04.2014
Veröffentlicht am: 28.04.2014

klingt etwas einfach wenn ich nur jod und vitamin a supplementiere abzunehmen :/ haben das noch andere getestet? erfahrungen? kann es kein "ausbrennen" der SD geben wie bei der bauchspeicheldrüse, bei zu hoher belastung durch hochregulierung?

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Bettina S.
Beiträge: 286
Angemeldet am: 30.03.2009
Veröffentlicht am: 26.04.2014

Chris - ich habs gefunden - in einer Apotheke in Holland.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Max M.
Beiträge: 137
Angemeldet am: 27.08.2010
Veröffentlicht am: 25.04.2014

In einem "Vitamine-Lexikon" wird Vitamin A mit Retinol gleichgesetzt und vor Überdosierungen gewarnt, ähnlich auf der Seite des DGK (für das Dr. Schmitt-Homm tätig ist, der ein hervorragendes Buch geschrieben hat, auf das Strunz auch schon einmal hingewiesen hat).

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Bettina S.
Beiträge: 286
Angemeldet am: 30.03.2009
Veröffentlicht am: 23.04.2014

Chris, Retinol finde ich nirgends - nur als Hautcreme - sonst nur vitamin A. Aber das soll es ja gerade nicht sein. Könntest Du evtl. noch einen Hinweis geben? Danke! Gruß Bettina

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Bettina S.
Beiträge: 286
Angemeldet am: 30.03.2009
Veröffentlicht am: 23.04.2014

Durch die letzte Antwort von Chris in diesem Thema bin ich die Beiträge hier noch einmal durchgegangen. Ich habe deshalb an Aexa eine Frage, Du hast geschrieben, dass Du erst mit 22 Jahren gemerkt hast, wie sich schilddrüsenhormone anfühlen. So wie ich das verstanden habe indem Du jodtinktur und selenaminosäure genommen hast. Mich würde interessieren, ob Du deshalb komplett ohne Schilddrüsenhormone (chemie) auskommst und wie Du auf jodtinktur gekommen bist? Welche? Muss es jodtinktur sein, oder gehen auch Tabletten? Meine Frage ist vielleicht etwas vom Thema weg, ich würde mich dennoch über eine Antwort von Aexa freuen. Gruß Bettina

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Ines M.
Beiträge: 19
Angemeldet am: 01.12.2011
Veröffentlicht am: 19.04.2014

Hallo Chris, ich möchte mich Bettinas Frage anschließen bzgl. Vitamin A oder Retinol pur etc. Merci !

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Bettina W.
Beiträge: 54
Angemeldet am: 04.01.2014
Veröffentlicht am: 28.01.2014

Hallo Chris, mit Interesse habe ich Deinen Beitrag hier gelesen. Könntest Du so nett sein und hier mitteilen, ob du Vitamin A oder Retinol pur nimmst bzw. wenn ja, wie viel davon pro Tag? Evtl. könntest Du den Produktnamen umschreibend hier posten? Oder nimmst Du direkt Retinsäure? Gibt es diese Säure überhaupt für die orale Zufuhr oder nimmst Du diese über die Haut auf oder.... ist Retinsäure eben das Endprodukt des eingenommenen Vitamin A´s? Bei Vitamin A gibt es ja Bedenken bzgl. der Einnahme (Überdosierung). Welche Erfahrungen hast Du damit gemacht? Es wäre auch klasse, wenn Du Aexa´s Frage hier beantworten könntest, nämlich, in welchen Lebensmitteln diese "Retinsäure" häufig enthalten ist. Tausend Dank - auch so für Deine Beiträge, die ich sehr gerne lese, da sie immens informativ - und sehr fundiert sind. Viele Grüße, Bettina

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Aexa W.
Beiträge: 1174
Angemeldet am: 12.12.2008
Veröffentlicht am: 07.08.2013

Gibt es irgendwo eine Nahrungsmitteltabelle zu Retinol?

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Ralf B.
Beiträge: 174
Angemeldet am: 10.06.2009
Veröffentlicht am: 31.07.2013

Bzgl. Vitamin A Umwandlung habe ich Folgendes gefunden (auf vitalstoff-lexikon.de). Die Umwandlung von Beta-Carotin in Vitamin A ist also mehr als marginal. Es hat sich jedoch gezeigt, dass die Bioverfügbarkeit von alimentär (mit der Nahrung) zugeführten Vitamin A-aktiven Carotinoiden und ihre Biokonversion (enzymatische Umwandlung) zu Retinol bisher deutlich überschätzt wurden. Nach neueren Erkenntnissen weisen Provitamin-A-Carotinoide nur 50 % der bislang angenommenen Retinolaktivität auf. So ist der Umrechnungsfaktor 6, der zur Berechnung der Vitamin A-Aktivität von Beta-Carotin verwendet wurde, inzwischen nach oben korrigiert worden [7]. Es wird heute davon ausgegangen, dass 1 µg Retinol - 12 µg Beta-Carotin beziehungsweise - 24 µg anderer Carotinoide mit Provitamin A-Wirkung entsprechen ..... Etwa wirkungsgleich mit 1 µg all-trans-Retinol sind: - 2 µg Beta-Carotin in Milch; 4 µg Beta-Carotin in Fetten - 8 µg Beta-Carotin in mit Fett zubereiteten homogenisierten Möhren oder gekochtem Gemüse - 12 µg Beta-Carotin in gekochten, passierten Möhren [1, 8, 11]

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Aexa W.
Beiträge: 1174
Angemeldet am: 12.12.2008
Veröffentlicht am: 31.07.2013

Hier ein interessanter Beitrag von Chris - wäre schön, wenn du deinen Weg noch ein wenig erläuterst! Also das mit der Fettfreisetzung und - verbrennung ist eigentlich ganz einfach... Wir brauchen a) Mitochondrien (reguliert durch T3, NO (Arginin - das hat nicht jeder im Blut, der ein paar Shakes am Tag trinkt)!!!!, Magnesium, Sport) b) den Zugang von Zellplasma zum Mitochondrieninnenraum (Ort der Fettverbrennung) (reguliert durch T3 und dem Vorhandensein von L-Carnitin) c) Wir brauchen Fettfreisetzung (reguliert durch T3 und zu erhöhen mit Arginin und Carnitin) Im Prinzip dreht sich alles um T3. Das habe ich persönlich erlebt, habe mit 22 Jahren das erste mal erfahren, wie sich Schilddrüsenhormone anfühlen. Vorher war ich dick. Wie habe ich die bekommen? a) Jodtinktur im mg-Bereich b) mehrere Wochen Selenaminosäure (hochdosiert) Da das System allerdings sehr ausgeklügelt funktioniert, ist alles sehr, sehr fein reguliert. T3 funktioniert nämlich auch in Synergie mit UCP-1 (uncoupling protein), das auf der Mitochondrienmembran sitzt und Wärme erzeugt. Dieses Protein wird aber in der Hauptsache reguliert durch Retinsäure bzw. Retinol. Und das hat niemand im Blut, weil (mein Lieblingssatz) "niemand Leber isst". Und die Umwandlung von Beta-Carotin in Vitamin A ist marginal und nicht bedeutend.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

13 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen