Tee und Insulin

6 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1658
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 13.06.2010
 

Hallo Michael, ach so, das wäre ja dann eine Erklärung für meine Blutzuckerschwankungen bei Koffeinkonsum. Adrenalin! Ich habe festgestellt, dass der negative Effekt verschwindet, wenn ich sehr langsam trinke, also das Koffein gleichmäßig über einen längeren Zeitraum verteile. LG, Michaela

Veröffentlicht von: Michael S.
Beiträge: 78
Angemeldet am: 18.11.2008
Veröffentlicht am: 10.06.2010
 

Hallo, J.B.P! Merkwürdiger Name. Egal, aber Deine Frage, die ich leider jetzt erst lese, interessiert mich. Ich weiß zwar nicht genau, ob ich sie beantworten kann, will es aber mal versuchen. Also: Tee (schwarzer und grüner) und Kaffee, haben beide keine oder sehr wenig Kohlenhydrate. Das läßt aber nicht den Schluß zu, dass sie auch keinen Einfluß auf die Insulinproduktion und -ausschüttung hätten. Der wesentliche Wirkstoff in Kaffee und Tee ist Koffein, so inzwischen auch im Tee genannt. Trotz allem wirken beide wohl etwas anders, wenngleich das Ziel, die Nebenniere und dort die Ausschüttung von Adrenalin, das gleiche ist. Kaffee wirkt direkt über die Blutbahn, Tee über den Umweg des Nervensystems. Wie gesagt, am Ende passiert das gleiche und damit beginnt ein neuer Anfang oder Wirkkreis. Wird nämlich Adrenalin freigesetzt, führt das dazu, dass die Leber sofort Glucose freisetzt, was wiederum dazu führt, dass die Bauchspeicheldrüse Insulin ins Blut entlässt. Ich bin hoffe, ich habe das jetzt richtig erinnert, aber so ähnlich ist es wohl. Aus diesem Grund ist es nämlich nicht von der Hand zu weisen, dass Koffein als ein Übeltäter bei der Entwicklung von Diabetes Typ II diskutiert wird oder gar schon erkannt ist. Michael

Veröffentlicht von: Lisa B.
Beiträge: 547
Angemeldet am: 02.08.2008
Veröffentlicht am: 20.05.2010
 

Hallo, Tee hat KH, aber die sind vernachlässigbar. Schau mal auf Packungen, da steht manchmal (auch bei grünem Tee) 2 bis 4 kcal pro Beutel drauf. Prinzipill finde sollte man das aber nicht übertreiben. @Aexa, Grüntee ist basisch und nachweislich ein Mittel gegen Krebs. Mein Magen ist voll ok und ich trinke viel ! Tee. lg lisa

Veröffentlicht von: Aexa W.
Beiträge: 1178
Angemeldet am: 12.12.2008
Veröffentlicht am: 19.05.2010
 

LERNE Wasser zu trinken. Grüntee - eine Tasse/Tag maximal, kann Magen angreifen, ohne dass du es merkst. SÄURE übersäuert. Suche, welcher Tee Säure enthält. WASSER … :)

Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1658
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 18.05.2010
 

Hallo J.P.B., ich trinke gern grünen und schwarzen Tee. Insulinausschüttung gibt es da wohl eher nicht. Vermute ich mal. Ich persönlich bin ein wenig koffeinsensibel, und bekomme da hin und wieder leichte Blutzuckerschwankungen, aber bis jetzt konnte das kein anderer Forumsteilnehmer bestätigen. Also ein Getränk mit null KH und null Eiweiß sollte theoretisch die Bauchspeicheldrüse in Ruhe lassen. LG, Michaela

Veröffentlicht von: J. P. B.
Beiträge: 25
Angemeldet am: 28.11.2009
Veröffentlicht am: 17.05.2010
 

Hallo, weiß jemand genau, ob beim Teetrinken auch Insulin im Körper ausgeschüttet wird? Da ich tagsüber oft eher Tee als Wasser trinke, wäre das hinsichtlich einer Kohlenhydrat- und Insulinreduzierung natürlich kontraproduktiv. Dabei geht es um den puren Tee, etwa Lapacho-, Grün-, Kräutertee, alle ohne Süßungsmittel oder Milch. Und wie sieht es bei speziellen Teesorten aus, etwa Schwarztee, oder solche, die Früchte enthalten, etwa Hagebutten, Orangen, Äpfel o.a.? Wo sind die Teeexperten? ;-) Beste Grüße

6 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen