Tinnitus

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Tinnitus

1 bis 20 von 22     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Beitrag
Veröffentlicht von: Vera O.
Beiträge: 98
Angemeldet am: 13.11.2010
Veröffentlicht am: 19.01.2013

Liebe Karin Ich habe Dir nicht unterstellen wollen, dass Dein Hörverlust ausschliesslich eine mentale Ursache hat. Dein Bericht hört sich aber eher so an, als ob Hörsturz und Tinnitus ausschliesslich auf Mangelerscheinungen der Mikronährstoffe zurückzuführen seien. Hast Du denn Deine Werte messen lassen, die bei Dir zu tief waren? (vorher/nachher) Es gibt doch immer mehrere Arten mit Krankheit und deren Sympthome umzugehen. Ich bin der Meinung, dass der heutige, vor allem westliche Mensch, die mentale Einwirkung auf den Körper völlig missachtet und das Krankheiten auch und sehr oft eine mentale Ursache haben. Liebe Grüsse, Vera Hallo Manfred, Ich kann Deinen Gadanken leider nicht folgen und das Posting von Reinhard mit mir in Verbindung bringen? Liebe Grüsse, Vera

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Karl G.
Beiträge: 276
Angemeldet am: 14.08.2009
Veröffentlicht am: 18.01.2013

Hallo Karin , grundsätzlich gebe ich Dir recht. Die Krankheiten sind davon abhängig , wie gut oder schlecht ein Körper mit Nährstoffen versorgt ist. Allerdings gibt es für die Minderversorgung mehrere Ursachen....wer z.B. aufgrund seiner genetischen Voraussetzungen bestimmte Stoffe nicht aufnimmt oder falsch verstoffwechselt , der muss darauf erst einmal kommen. Und Zusammenhänge wissen. Ich kenne eine Reihe von Leuten, deren Tinnitus ist davon abhängig, wie gut oder wie schlecht gerade die momentane Situation im Bauch , bei der Verdauung , ist. Bei Fehlverdauung entstehen diverse Gifte....und wenn die im Blut zirkulieren, gibt es auch Probleme in den Ohren. Andere beobachten das in Stresssituationen. Man kann beobachten, was habe ich gegessen , bei mir ist es Milch und Backwaren die nicht gut sind , und wie laut ist das säuseln im Ohr. Wenn alles gut ist, ist das Ohr leise.... ES gibt noch mehr Belastungen, wo die Stresshormone sich so zeigen. Damit die gut verstoffwechselt werden können, braucht es diverse Nährstoffe. Je höher der Stresspegel, umso höher der Verbrauch. Magnesium , Zink ,Selen, B-Vitamine ....dauerhaft...wäre meine Option. Und was Zähneknirschen und Kiefer angeht, auch Knochen und Gelenken geht es besser dadurch. Aminosäuren nicht vergessen.... Messen lassen... Gruß Karl

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Karin J.
Beiträge: 331
Angemeldet am: 05.02.2008
Veröffentlicht am: 17.01.2013

Hallo Vera, Tinnitus und Hörsturz können vielerlei Auslöser haben und es stimmt nicht, daß bei Hörsurz die Ursache allein eine schlechte mentale Verfassung ist. Es kann sein! Es kann auch sein, daß Tinnitus auf eine schlechte mentale Verfassung zurückzuführen ist, habe ich im Internet gelesen. Es gibt also sehr viele Ursachen, die aber niemand kennt.Ich habe jedenfalls keine schlechte mentale Verfassung, im Gegenteil. Was bei mir eventuell der Auslöser war ist wiegesagt Magnesium- und allgemein Vitamin-Mineralstoffmangel, denn in die Sauna ging ich auch vorher schon regelmäßig und die Wärmebehandlung mittels Rotlicht mache ich im Winter auch regelmäßig. Nur die NEMs habe ich schon über ein Jahr vorher nicht genommen! Gruß Karin

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Vera O.
Beiträge: 98
Angemeldet am: 13.11.2010
Veröffentlicht am: 16.01.2013

Hallo Harald! Vielen Dank für Deine ausführlichen und sehr interessanten Informationen! Ich muss allerdings mein früherer Zahnarzt in Schutz nehmen, da er gar nicht wusste, dass ich einen Tinnitus habe (vielleicht hatte ich auch noch keinen, ist schon mehr als 15 Jahre her) und er mich auf Bisskorrektur und Kieferstruktur ausgesprochen gründlich untersucht hatte und eine Schiene damals nicht für zwingend erachtete. Mein Leidensdruck ist, trotz das der Tinnitus recht laut und manchmal unangenehm ist, ziemlich gering. Ich hatte mich, nach anfänglichen Beratungen und Diagnosen (unter anderem mit einem Arzt, der bei einer renomierten Firma für Hörgeräte arbeitet), damit abgefunden, dass man gegen Tinnitus "nichts machen kann". Dass es in den letzten 10 Jahren vielleicht neue Erkenntnisse gegeben hat, habe ich eher ignoriert. Eigentlich bin ich erst durch Strunz und dem Magnesium wieder darauf aufmerksam geworden und dachte, wenn es ein so einfaches "Mittel" dagegen gibt, das mir erst noch die Migräne wegzaubert (wo der Leidensdruck VIEL grösser war), dann werde ich es versuchen. Ich werde auf jeden Fall mit Deinen Informationen wieder etwas recherchieren. Mal sehen, was sich daraus ergibt. Ganz herzlichen Dank! Hallo Karin! Danke auch für Deinen Bericht. Allerdings glaube ich, dass bei Hörsturz der mentale Zustand eine wesentliche Rolle spielt. Deine Saunagänge und die Warmlicht-Meditationen haben mit Sicherheit zur Heilung beigetragen. Unter dem Strich: jede Heilung ist eine Selbstheilung. Liebe Grüsse Vera

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Manfred A.
Beiträge: 900
Angemeldet am: 04.01.2010
Veröffentlicht am: 16.01.2013

Hallo Vera; sorry für den fehlerhaften Lnk.... Hier das Posting von Reinhard als Zitat: "04.01.13 Reinhard M. (1663 Beiträge seit 04.03.08) Hallo Michael, wie hoch sind denn die Werte? Schon einen Gichtanfall gehabt? Ich glaube, dass der Wert mit Magnesium runter geht. Bei mir korrelieren die beiden Werte. Ich muss allerdings noch Allopurinol nehmen, sonst sinkt mein MG-spiegel zu stark bzw. so viel Magnesium bringe ich dann gar nicht in meinen Körper." Ich meine das "Allopuriol"... Beste Grüße Manfred

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Harald V.
Beiträge: 29
Angemeldet am: 10.02.2010
Veröffentlicht am: 15.01.2013

Bei starkem nächtlichen Bruxismus (Knirschen und v.a. Pressen) hilft eine therapeutische Schiene durchaus, zumal sie die Kompression des Discus , der Knorpelscheibe im Kiefergelenk verhindert, oder zumindest reduziert. Gleichzeitig kann eine gute Schiene Ungleichmässigkeiten im Kiefer ausgleichen. Schade: nicht jeder Zahnarzt kann gute Schienen machen, da dieses Gebiet recht stiefmütterlich behandelt wird. Die Fachärzte in diesem Bereich heissen Gnathologen, oder Funktionstherapeuten und sind über ganz Deutschland verteilt. Es gibt unter den Gnahologen oftmals sehr stark divergierende Meinungen zum therapeutischen Ansatz. Generell hat aber jeder von ihnen seine Erfolge und die meisten machen sich Gedanken über die Optimierung ihrer Behandlung. Ich habe es oft erlebt, dass nach dem Ausgleichen der Okklusion (des Bisses), der Tinnitus verschwand, oder zumindest deutlich besser wurde. Wenn Du aber meinst, dass der Tinnitus nichts mit deinem Kiefergelenk zu tun hat, würde mich das sehr freuen, wenn Du recht hättest, allerdings könnte ich dann auch nicht weiterhelfen :( Ich wünsche Dir jedenfalls alles Gute Harald.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Karin J.
Beiträge: 331
Angemeldet am: 05.02.2008
Veröffentlicht am: 15.01.2013

Hallo, ich hatte Ende Dezember einen Hörsturz, vorher Tinnitus und Doppelthören. Danach auf dem Ohr gar nichts mehr gehört. Dann habe ich hochdosiert Magnesium genommen sowie hochdosierte B-Vitamine, jeden Tag 3 x Rotlicht aufs Ohr sowie 2 mal die Woche Sauna. Nach einer Woche war alles weg und ich konnte wieder hören, auch keinen Tinnitus zurückbehalten. Wenn ich zum Arzt gegangen wäre, hätten sie erstmal alle ratlos geschaut, dann mich mit Medikamenten vollgepumpt, aber gebracht hätte es mit Sicherheit nichts!!!! Ich habe hier im Internet gelesen, daß keiner weiß, woher es kommt, wie mann es wieder wegbekommt usw. usw. Ich sage, Alle Krankheiten sind mehr oder weniger ein Vitamin- und Mineralstoffdefizit. Gruß Karin

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Vera O.
Beiträge: 98
Angemeldet am: 13.11.2010
Veröffentlicht am: 15.01.2013

Hallo Manfred, Dein Link führt zur Usersuche und zeigt mir verschiedene Threads an. Ich weiss nicht, was Du meinst? LG Vera

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Vera O.
Beiträge: 98
Angemeldet am: 13.11.2010
Veröffentlicht am: 14.01.2013

Hallo Harald! Du scheinst mich in Ferndiagnose gnadenlos zu entlarven... Ja, ich habe früher verstärkt im Schlaf die Zähne gepresst ((nicht Knirschen, keine Abnützung der Zähne), so, dass ich Morgens den Kiefer gespürt habe. Mein Zahnarzt meinte dazu, dass eine Zahnschiene nichts nützt, ich soll lieber täglich Entspannungsübungen machen, was ich auch getan habe und immer noch gelegentlich aus Gewohnheit tue. Seit ich Magnesium nehme, hat sich das Problem so gut wie aufgelöst. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal Kieferschmerzen hatte. In wie weit sich durch den damals entstandenen Druck die ganzen Bänder und Nerven schon erholt haben, kann ich natürlich nicht sagen. Hast Du einen Rat? Liebe Grüsse, Vera PS: Habe gerade nachgelesen, dass Du ein Profi bist. Leider nicht in meiner Gegend. :(

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Manfred A.
Beiträge: 900
Angemeldet am: 04.01.2010
Veröffentlicht am: 14.01.2013

Hallo Vera; lies mal dieses Posting; http://www.strunz.com/forum/forumsuche.php?usersuche=1&suche=110276 und dann frage mal Reinhard, was es damit auf sich hat...... LG Manfred

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Harald V.
Beiträge: 29
Angemeldet am: 10.02.2010
Veröffentlicht am: 14.01.2013

Hallo Vera. Wie geht's deinem Kiefergelenk? Schmerzt es gelegentlich? Hast du einen gleichmäßigen Biss? Was sagt dein Zahnarzt zu demThema? Gruß, Harald

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Vera O.
Beiträge: 98
Angemeldet am: 13.11.2010
Veröffentlicht am: 11.01.2013

*strahl* Danke! Die Magnesiumzufuhr hat sich bei mir gut eingespielt. Nehme heute 1000 mg Abends. Morgens z.Bsp nur 300 mg und Abends den Rest geht gar nicht. Dann bin ich auf meiner Laufstrecke nur noch hinter den Büschen. :( LG Vera

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Manfred A.
Beiträge: 900
Angemeldet am: 04.01.2010
Veröffentlicht am: 10.01.2013

Glückwunsch Vera!!! Warum steigerst du die Magnesiumzufuhr nicht; morgens und abends sind machbar..... Beste Grüße Manfred

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Vera O.
Beiträge: 98
Angemeldet am: 13.11.2010
Veröffentlicht am: 09.01.2013

Hallo! Nun grabe ich diesen Thread nochmals heraus. Mein Magnesiumwert beträgt heute den Traumwert 1,00! Tinnitus ist noch da, leider. Ich mache aber weiter! Allerdings ist mir schleierhaft, warum ich in meinem älteren Beitrag geschrieben habe, mein Magnesium sei auf 0,1. Der war vor zwei Jahren auf 0,85. Aber immerhin, bin trotzdem Stolz auf meinen Erfolg und Kopfschmerz und Migräne sind Vergangenheit. LG Vera

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Karl G.
Beiträge: 276
Angemeldet am: 14.08.2009
Veröffentlicht am: 25.07.2012

Hallo Rhyretra, nicht nur beim Tinnitus...Cola bringt die Elektrolyte durcheinander. Ich konsumiere so etwas nur noch in Ausnahmesituationen, die Light oder Zero-Variante, ich bekomme jedesmals nachts Krämpfe. Der Tinnitus ist insgesamt befindensabhängig. In Cola sind Phosphate die Calzium binden... LG Karl

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Markus B.
Beiträge: 412
Angemeldet am: 20.10.2010
Veröffentlicht am: 28.01.2011

hallo rainer wie oft muss man den infusionieren :-) ? klar hängt vom jetzigen level ab, ab so eine indikation wäre noch toll. ich will den mag. spiegel auf 1.1 anheben und schauen was mein tinnitus dann so macht. kann das der hausarzt machen? der wird aber noch grössere augen machen wie sonst schon....aber ist mir egal.

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Rainer S.
Beiträge: 399
Angemeldet am: 22.02.2010
Veröffentlicht am: 27.01.2011

indundieren = Infusion geben. Direkt ins Blut kann man den Magnesiumspiegel am besten anheben. Geht auch mit C und Eisen etc und man muss nicht über Monate hochdosiert das Zeug schlucken und evt. noch Magen und/oder Verdauungsprobleme bekommen. Haut rein - Rainer

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Vera O.
Beiträge: 98
Angemeldet am: 13.11.2010
Veröffentlicht am: 26.01.2011

hallo zusammen! ich versuche auch meinen tinnitus zu bekämpfen. mein ohrenarzt hat mir bestätigt, dass ich die flöhe husten höre und der tinnitus meine gehörhäärchen nicht beeinflusst hat. da sich bei mir die frequenz immer mal wieder ändert, mal sehr laut, dann wieder relativ leise ist, habe ich die hoffnung noch nicht aufgegeben, dass ich ihn loswerde, auch wenn ich ihn schon jahrelang habe. nun meine frage: mein magnesiumspiegel ist vollkommen im keller (0,1). zur zeit nehme ich 600 mg magnesium vor dem schlafen gehen. kann mir jemand sagen, wie lange das auffüllen des magnesium-haushalts dauert. trinke so gut wie keinen alkohol (max. 0,2 dl weisswein im monat) ich werde euch auch berichten, falls bei mir eine verbesserung eintritt.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Markus B.
Beiträge: 412
Angemeldet am: 20.10.2010
Veröffentlicht am: 24.01.2011

@rainer - was ist infundiert? ich habe tinnitus aufgrund eines knalltaumas schon mit jungen jahren. ist ziemlich stark. dh. für mich physische einwirkung, gehörtnerven kaputt. ich werde es aber trotzdem versuchen, obwohl ich nicht glaube, dass er ganz verschwinden wird. melde mich auf jeden fall im forum wenn mein wert über 1.04 ist.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: heidi k.
Beiträge: 156
Angemeldet am: 16.09.2008
Veröffentlicht am: 20.01.2011

Hallo Reinhard, leider nicht.Ich weiss aber seit kurzem das der Tinnitus bei mir von meiner Borreliose kommt die ich derzeit bekämpfe.Lg, Heidi.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

1 bis 20 von 22     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Sie haben  Lesezeichen