Trüber Winter und Vitamin D

2 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Christine S.
Beiträge: 647
Angemeldet am : 27.09.2017
Veröffentlicht am : 31.01.2018
 

Spannend - da schlägt wohl das Imperium zurück - sieht nach gezielter, flächendeckender Verbreitung aus. Könnte von der DGE kommen, wenn ich mir den Artikel und das hier (die offizielle Empfehlung) anschaue.

Den Arzt haben sie vermutlich nur "vor's Loch geschoben".

Solche Diskussionen sind doch auch normal, wenn sich die Welt weiter dreht.... die Erde ist eben doch eine Scheibe! Und dieser Mann verteidigt einfach sein Revier und das aller anderen Hausärzte. Er möchte legitimieren, warum er in der Vergangenheit kein Vitamin D hat messen lassen und es auch jetzt noch nicht für nötig hält. (Und über eine Industrie die sowas unkritisch verbreitet, weil sie ihr Geld mit "Informationen" verdient - nicht etwa mit Qualität - brauchen wir eigentlich nicht weiter nachdenken, oder??)

Daher informieren wir uns ja alle über qualitativ hochwertige Quellen und fordern unsere Rechte ein! Idioten gibt es immer, wichtig ist, dass man selber trotzdem klarkommt. Und irgendwann wird die "kritische Masse" erreicht sein und solche Leute enttarnen sich dann sofort als Spinner.

Veröffentlicht von : Peanut
Beiträge: 83
Angemeldet am : 29.06.2017
Veröffentlicht am : 30.01.2018
 

Soeben einen Beitrag gelesen, der sich aktuell in vielen Zeitungen im Internet deutschlandweit verbreitet. 

Über eine Suchmaschine ist dieser Beitrag mit der Überschrift zu finden - einfach nach der Überschrift suchen: 

„Trüber Winter: Vitamin-D-Tabletten in der Regel unnötig“

Im Beitrag weist Hans Michael Mühlenfeld vom Deutschen Hausärzteverband hin:

„Im trüben deutschen Winter kommt die Sonne nur selten zum Vorschein - die Einnahme von Vitamin-D-Tabletten ist in der Regel dennoch unnötig“ 

Ist dieser Herr Mühlenfeld noch normal? In welcher Welt lebt der denn?

Ich bin durchaus sportlich aktiv, viel draußen unterwegs und hatte dennoch einen schweren Vitamin D Mangel - den erst Dr. Strunz gefunden und behoben hat. Der eigentlich gute Hausarzt hat das über Jahre nicht festgestellt. Eine Foristin hat sogar in Florida gelebt und dennoch einen Vitamin D Mangel gehabt.

Solche Aussagen vom Deutschen Hausärzteverband tragen geradezu bei, dass Menschen eben nicht den Hausarzt auffordern den Vitamin D Wert zu überprüfen. Dabei stimmen wir im Forum noch überein, dass Vitamin D der beste Schutz vor Autoimmunkrankheiten ist.

Eine solche Inkompetenz macht wütend! Sehr wütend! Das ist nichts anderes als Körperverletzung an Millionen von Menschen. Denn ich kenne sehr viele Menschen, die das Sonnenhormon Vitamin D überprüft haben und - allesamt - wie ich das Medikament Dekristol einnehmen müssen. 

Unfassbare Inhalte die der Deutsche Hausärzteverband im Januar 2018 (!) im Internet verbreiten lässt.

Da arbeite ich im Bekanntenkreis aktiv daran, dass die Blutwerte überprüft werden - ein Beispiel Migräne. Und dann muss ich auch noch gegen solche schwachsinnigen Beiträge argumentieren.

Immer wieder und wieder können wir uns bei Dr. Strunz bedanken, dass er uns davor bewahrt hat bzw. einen Mangel behoben und uns geheilt hat. Sowie mit seinen Beiträgen ein gesundes Leben ermöglicht. Danke Doc!

2 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen