Urmensch Ernährung

8 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von: Lisa B.
Beiträge: 547
Angemeldet am: 02.08.2008
Veröffentlicht am: 29.10.2010
 

irgendwie wurde mein letzte Beitrag nicht veröffentlicht... kurz und knapp: ja ich halte es wie Heike. kein Vergleich mit Industriemehl - in rauen Mengen. UND die Jahre reichen, dass sich einige Menschen an einen moderaten KH-Konsum gewöhnt haben (vergleicht mal mit Laktose).

Veröffentlicht von: Heike S.
Beiträge: 519
Angemeldet am: 08.09.2008
Veröffentlicht am: 28.10.2010
 

ich glaube, dass er die Pflanze aber deshalb nicht vom Inhalt verändert hat, ich schneide die Petersilie auch klein und esse die Zwiebel nicht ganz, weisst du wie ich meine? das industrielle Mehl hat nichts mehr mit Urzeit zu tun und unser Getreide wird zudem angebaut, das gabs damals in diesen Massen auch nich

Veröffentlicht von: Gudrun W.
Beiträge: 112
Angemeldet am: 26.01.2010
Veröffentlicht am: 26.10.2010
 

Auf jeden Fall spricht die Tatsache, dass der Mensch nicht selbst Vitamin C produziert dafür, dass er es mit der Ernährung in relativ großen Mengen zu sich genommen haben muss. Das wiederum spricht dafür, dass er während langer Zeit der Evolution in nährstoffreichen Gegenden gelebt haben muss. Wobei mir die Frage einfällt, ob rohes Fleisch eigentlich auch Vitamin C enthält?

Veröffentlicht von: Ron S.
Beiträge: 105
Angemeldet am: 19.05.2008
Veröffentlicht am: 25.10.2010
 

Hallo, Ich kann an dieser Stelle nur wie schon von jemand anderem in diesem Forum genannt auf das Buch von Dr. Nicolai Worm " Syndrom X oder ein Mammut auf den Teller" hinweisen. Kaufen, Durchlesen, Staunen sich heftig erschrecken und nochmal ganz in Ruhe über alles nachdenken. Danke Dr. Strunz, danke Dr. Worm.

Veröffentlicht von: K M.
Beiträge: 1346
Angemeldet am: 27.07.2008
Veröffentlicht am: 25.10.2010
 

Die aßen auch Beeren und Früchte... regional in ganz unterschiedlichen Anteilen. Ich denke, der Mensch verträgt ein paar Kohlenhydrate, wenn er gesund ist. Nur nicht in hoher Konzentration. Soviel wie eben das Gehrin benötigt um gut funktionieren zu können.

Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1812
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 25.10.2010
 

Hallo Lisa, Mahlsteine ist wohl etwas übertrieben. Eher Mörser. Der Mensch hat schon immer als Nahrung genutzt, was ihm zur Verfügung stand. Es war ja immer ein Kampf gegen das Verhungern. Was die da beschreiben klingt sehr mühevoll und ist meilenweit von dem entfernt, was wir heute an KH angeboten bekommen.

Veröffentlicht von: Rainer S.
Beiträge: 399
Angemeldet am: 22.02.2010
Veröffentlicht am: 25.10.2010
 

nicht unsere frühsten, die vor 20000 Jahren - 25000 Jahr, das ist nicht sehr lange her in der Menschheitsgeschichte. Quasi erst vor kurzem. Da begann das Ganze Unglück schon. Da hat sich unsere Genetik nicht auch nur einen Deut verändert. Grüße Rainer

Veröffentlicht von: Lisa B.
Beiträge: 547
Angemeldet am: 02.08.2008
Veröffentlicht am: 24.10.2010
 

Hallo, vielleicht hat es der eine oder andere bereits gehört/gelesen. Man hat Mahlsteine aus der Urzeit entdeckt mit denen unsere frühesten Vorfahren aus Pflanzen stärkehaltiges Mehl herstellten. Googelt einfach nach "Urmensch Mehl". lg Lisa

8 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen