Verspannungen durch Tyrosin?

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Verspannungen durch Tyrosin?

17 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Marco K.
Beiträge: 1
Angemeldet am: 12.02.2015
Veröffentlicht am: 12.02.2015

Hallo, habe Depressionen und nehme Antidepressiva. Seit gestern die Produkte vom Doc. Wer kann mir sagen wann ich die Antidepressiva absetzen kann. Da Sie mir nicht helfen. Einfach weg lassen oder wie habt ihr abgesetzt?

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Aexa W.
Beiträge: 1174
Angemeldet am: 12.12.2008
Veröffentlicht am: 03.06.2014

Mirela, 5000 musst du täglich nehmen, nachdem du aufgefüllt hast. Das heisst, daß du zu wenig nimmst und somit nichts merkst. Lies das Buch und setze es um: Gesund in 7 Tagen

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Mirela M.
Beiträge: 3
Angemeldet am: 09.10.2013
Veröffentlicht am: 17.04.2014

Hallo Heike, auch mein Vitamin D Spiegel ist niedrig (irgendwas bei 17) und ich nehme derzeit 8.000 IE pro Tag ein und das seit 2,5 Wochen....noch merke ich keinen Unterschied. Ist es denn unbedenklich so viel Vitamin D auf einmal zu nehmen? Bzw. kann der Körper so viel überhaupt verwerten?

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Karin J.
Beiträge: 331
Angemeldet am: 05.02.2008
Veröffentlicht am: 12.03.2014

Hallo, ich stimme Heike zu. Nach nur 7 Tagen war ich gesund nur mit Vitamin D3 + K2/K1. Diese Probleme habe ich nur im Winter! Im Sommer gehts mir ohne D3/K2/K1 super! Das sagt schon alles! Eindeutig ein Vitamin D-Mangel. K ist sehr gut für die Knochen, ist aber im Sommer in allem Grünzeug drin. so daß ich diese Kur nur ab November mache. LG Karin

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Heike S.
Beiträge: 155
Angemeldet am: 02.12.2013
Veröffentlicht am: 28.01.2014

Etwas Wichtiges vergessen: Natürlich VOR der Einnahme des Vitamin D3 den Blutspiegel bestimmen lassen. Ansonsten weiss man ja nicht, um wieviel man auffüllen soll. Ganz wichtig.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Heike S.
Beiträge: 155
Angemeldet am: 02.12.2013
Veröffentlicht am: 28.01.2014

Depressionen..... Ich war davon befreit nach etwa einer Woche. Und das ist jetzt kein Witz. Vitamin D3 innerhalb einer Woche 600.000 i.E. genommen Dazu Vitamin K2 200µg Dazu viel Magnesium 1500 mg am Tag 10 Tabl Amino4u Das wars mit meinen Depressionen, die jahrzehntelang anhielten... Nicht zu fassen, wie einfach das sein kann. lg Heike

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Gretchen B.
Beiträge: 89
Angemeldet am: 23.02.2012
Veröffentlicht am: 23.01.2014

Hallo Mirela, ich nehme derzeit auch Tyrosin und aber auch Magnesium bis zur Durchfallgrenze, die Kombination aus beidem ist sehr gut für s Befinden. Am Arbeitsplatz habe ich auch eine Tageslichtlampe mit 10 000Lux stehen(ein "günstiges" Modell für 75€)- die hilft mir sehr! Eine Freundin hat sich die selbe gekauft und wir sind begeistert, sowohl Laune als auch Antrieb steigen. Rückblickend hat aber am meisten das Anheben vom Ferritinwert was gebracht, habe seitdem keine depressiven Verstimmungen mehr. Die Tageslichtlampe verleiht mir nun insgesamt ein sehr gutes Lebensgefühl, aber ohne hohem Ferritin wäre das sicher nicht so stabil. LG Gretchen

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Bettina W.
Beiträge: 54
Angemeldet am: 04.01.2014
Veröffentlicht am: 22.01.2014

Sehr stimmiger Beitrag, liebe Michaela, ich sehe das genau so. Würde sich diese Haltung doch in den Medien verbreiten - und die Pharmaindustrie könne einpacken. LG, Bettina

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1653
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 24.10.2013

Depressionen sind mit das schlimmste, was man erleben kann. Wäre es unter diesem Aspekt nicht lohnend, das Geld für ein Bluttuning bei Dr. Strunz zu investieren? Es könnte ja auch an einem Mangel in einem ganz anderen Bereich liegen. Dr. Strunz misst z.B. auch den Lithiumspiegel. Ein erniedrigter Wert kann psychisch die schlimmsten Folgen haben. Mir ist außerdem ein Licht aufgegangen, als ich das Buch von Dr. Scheuernstuhl über die natürliche Hormontherapie gelesen habe. Auch ein hormonelles Ungleichgewicht kann Depressionen auslösen, und zwar nicht zu knapp, das hat Frau Dr. Scheuernstuhl an sich selbst erleben müssen. Diese Problem betrifft nicht nur Frauen in den Wechseljahren. Wenn man die Hormone nicht testen läßt (in diesem Fall Speicheltest), wird man es nie erfahren. Allen Menschen, die an Depressionen leiden kann ich nur raten: bitte gebt nicht auf, zieht euch nicht zurück sondern lasst diese Tests machen, egal was es kostet. Das kann euch buchstäblich das Leben retten. Wenn man die Ursache findet, kann man sie gezielt behandeln, statt das Problem mit Medikamenten zu überdecken. Depressionen sollen vererbbar sein? Nie und nimmer! Aber Eltern und Kinder leben über lange Zeiträume im gleichen Umfeld, und können den gleichen Störfaktoren (wie z.B. Lithiummangel und vieles mehr) ausgesetzt sein. Wenn ihr wissenschaftlich drangeht, habt ihr eine Chance. Heilung ist möglich! LG, Michaela

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Angelika S.
Beiträge: 109
Angemeldet am: 02.10.2005
Veröffentlicht am: 22.10.2013

Ich habe gelesen, wenn man bei Wikipedia glauben darf, dass aus L-Tryptopan ca. 3% 5 HTP werden. Und da ich rechnen kann, stimmt das Verhältnis so einigermaßen. Das ist vielleicht auch der Grund, weshalb der Doc teilweise 10 am Tag empfiehlt oder wir bei Fortbildungen von 3 x 2-3 täglich zu hören bekommen. Ich weiß nicht, was sich Julia Ross gedacht hat, aber wenn das mit den 3% stimmt, müßte aus den 100-300 mg 5HTP eine L-Tryptopanmenge von 3,3 gr. bis 10 gr. raus kommen. Die einzige unbekannte Komponente ist dann noch die Verstoffwechselung und die Halbwertszeit. 5HTP ist in D verschreibungspflichtig, folglich kann ich die Leute nur aufklären und dann die Entscheidung denen überlassen. Aber in meinen neueren Fortbildungsunterlagen ist von 100-400 mg 5HTP die Rede. Ich selber habe 5HTP getestet und nach 3 Monaten bin ich mit den 100 mg die ich genommen habe, morgens mit Kopfschmerzen aufgewacht. Die waren nach dem Absetzen verschwunden. Ich vermute mal, dass ab dem Zeitpunkt der Serotoninspiegel hoch genug war. Ich hoffe, deine Frage ist beantwortet.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Zdenka M.
Beiträge: 61
Angemeldet am: 26.10.2011
Veröffentlicht am: 22.10.2013

Hallo Angelika, vielen Dank für Deinen interessanten Beitrag. Es hat eben eine ganz andere Aussagekraft, wenn jemand die Möglichkeit hatte, die Wirkung einer bestimmten Therapie bei vielen verschiedenen Leuten zu beobachten.. Mich würde nur interessieren, warum Du als Alternative zu 3,5g L-Tryptophan nur 100mg 5-HTP erwähnst. Julia Ross verordnet es nämlich in Relation 10:1, sie empfiehlt also 1-3 g L-Tryptophan oder aber 100-300 mg 5-HTP täglich. Du hast recht, man kann schon sehr viel dazu beitragen, dass man sich glücklich fühlt, aber eben nur dann, wenn die Körperchemie stimmt. Ich hatte vor einigen Jahren selbst diese Erfahrung machen müssen, ausgerechnet in einer Phase, wo in meinem Leben sonst alles perfekt lief. Und ich dieses Glück, was ich sehr wohl rationell erfasste, einfach nicht empfinden konnte. Sonst fehlte mir nichts, ich hatte keine Depression, es hielt aber über drei Monate an. Es war einfach nur schrecklich. Heute wüsste ich, was ich probieren könnte, damals war ich aber noch hilflos... Viele Grüße Zdenka

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Thomas R.
Beiträge: 54
Angemeldet am: 23.07.2010
Veröffentlicht am: 21.10.2013

Ich habe die besten Erfahrungen gemacht egal welchen einzeln gegebenen aber zusammen mit Zink. Die Aminosäurem kommen dann -beim mir- erst richtig an. Die Wirkung zum Einschlafen wird erst richtig gut mit der täglichen Einnahme von maximal MG Dosen. Es sind 47 Stoffe nicht nur gerade der oder der...

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Angelika S.
Beiträge: 109
Angemeldet am: 02.10.2005
Veröffentlicht am: 20.10.2013

Gute Erfahrungen habe ich mit folgendem gemacht: In der Regel verordne ich 3500 mg L-Tryptopan oder alternativ 100 mg 5 HTP. Diese Entscheidung überlasse ich der betroffenen Person. Es hat gedauert bis ich kapiert habe, dass man mit L-Tryptopan klotzen und nicht kleckern muss. (Habe viel vom Doc gelernt und seinen Verordnungen. Bei den ersten Einnahmeplänen bin ich fast vom Stuhl gefallen)Folglich kommst du mit 2-4 L-Tryptopan nicht weit. Das dauert. Dazu noch 5000IE Vitamin D und 2000 mg DHA/EPA. Innerhalb 2-3 Monaten sind die meisten aus der Depression raus. Allerdings ist die Erwartungshaltung in der Regel eine andere. Viele erwarten die Veränderung sofort und jetzt, also innerhalb von Tagen und das bei einem Leiden, das man schon seit Jahren mit sich herumschleppt. Noch etwas: Glück ist eine Entscheidung. Wer sich fürs glücklich sein entscheidet, blickt nicht mehr zurück auf Dinge, die man ohnehin nicht ändern kann. Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Zdenka M.
Beiträge: 61
Angemeldet am: 26.10.2011
Veröffentlicht am: 18.10.2013

Liebe Mirella, mit Übelkeit habe ich überhaupt keine Probleme, auch früher, als ich noch das Tryptophan genommen habe, merkte ich nichts. Ich bin dann auf das 5-HTP umgestiegen, weil es von Julia Ross so empfohlen wurde. Ich muss aber leider sagen, dass ich bei der ganzen Aminosäuren bei mir so keine Wirkung wahrgenommen habe. Das Einzige, was ganz eindeutig geholfen hat, ist Melatonin. Da nehme ich 3mg mit zeitversetzter Freisetzung und schlafe seitdem wieder wie ein Murmeltier. Das war für mich wirklich ein Segen (allerdings habe ich in der Zeit, als ich notgedrungen ab vier Uhr morgens auf war, deutlich mehr geschafft ;-)). Die „Schuldfrage“ würde ich bei einer Depression nicht stellen. Meistens liegt eine erbliche Veranlagung vor. In dem von mir empfohlenen Buch geht es auch nur darum, wie man an dem Teil seines Glücksempfindens, den man beeinflussen kann (40%), arbeiten kann. Mir hat einerseits geholfen zu lesen, dass 50% genetisch vorgegeben sind und nicht beeinflusst werden können, aber eben auch dass man selbst den Glückslevel durch bestimmte Strategien anheben kann... Liebe Grüße Zdenka

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Mirela M.
Beiträge: 3
Angemeldet am: 09.10.2013
Veröffentlicht am: 16.10.2013

Hallo Zdenka, mir hilft das Tryptophan besser als das Tyrosin, aber das Tyrosin hilft auch, nur anders. Wenn ich morgends mein Depri-Tief habe, komme ich da besser raus und bin konzentrierter - was an schlechten Tagen echt bei mir schwierig ist, also die Sache mit der Konzentration. Ich habe in meinem Leben schon sehr viele Ratgeber und Bücher gelesen, habe mich regelrecht verrückt damit gemacht - immer auf der Suche nach der Ursache meiner Depressionen. Inklusive Rumgraben in der Kindheit muss ich aber sagen, haben bisher nur SSRI geholfen, die ich aber vermeiden möchte, da ich die Nebenwirkungen nicht mag und ich aus Prinzip nicht so lange Chemie schlucken möchte. Da erscheint mir die Variante mit den Amonosäuren irgendwie "natürlicher". wird Dir schelcht wenn Du 5-HTP nimmst? Davon habe ich oft gelesen und mich deshalb für Tryptophan entschieden. VG Mirella

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Zdenka M.
Beiträge: 61
Angemeldet am: 26.10.2011
Veröffentlicht am: 11.10.2013

Liebe Mirella, hilft die das Tyrosin wenigstens psychisch? Meine Erfahrung mit Tyrosin ist, dass ich keinen Unterschied merke, weder im Empfinden noch gegen eventuelle Müdigkeit. Ich hatte durch die Einnahme allerdings auch keine Nebenwirkungen, so wie du sie beschreibst. Ich hatte es wegen einer schweren familiären Krise in den vergangenen Monaten intensiv einnommen (morgens 1500mg Tyrosin und 1000mg D,L-Phenylalanin und abends 300 mg 5-HTP) und vor einigen Wochen bis auf das Hydroxytryptophan abgesetzt. Ich würde sagen, als es mir schlecht ging, hatte ich keine Verbesserung gespürt, und als es mir dann besser ging, hat sich durch das Absetzten nichts verschlimmert... Aber ich hätte eine Buchempfehlung zur Verbesserung der Stimmungslage: Sonja Lyubomirsky „Glücklich sein“. Ich habe das Buch erst seit drei Tagen, habe es also bei weitem noch nicht durchgelesen, geschweige denn, dass ich schon angefangen hätte, damit zu arbeiten. Aber dennoch hat sich seitdem alleine durch das Lesen meine Gemütsverfassung unglaublich verbessert... Liebe Grüße Zdenka

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Mirela M.
Beiträge: 3
Angemeldet am: 09.10.2013
Veröffentlicht am: 09.10.2013

Hallo zusammen, ich habe nun schon einige Beiträge gelesen und diese mit Interesse verfolgt. Allein zum Thema "Tyrosin" spuckt die Suche 25 Einträge aus. Dennoch wurde meine Frage nicht beantwortet, daher stelle ich sie einfach mal: Ich neige zu Depressionen und hatte vor Jahren deshlab auch mal arbeitstechnisch einen Ausfall mit Therapie & Psychopharmaka. Die Depri's bin ich jedoch nie so richtig losgeworden - trotz Sport, gesunder Ernährung und einer weiteren Therapie. Also dachte ich mir, ich probiere es mit den Amonisäuren, gelesen im Buch "The Mood Cure". Tryptophan vertrage ich gut und es ist auch eine leichte Verbesserung spürbar, doch vom Tyrosin, daß ich ab und an morgens auf nüchternem Magen nehme, verstärken sich meine chronischen Nacken/Schulterverspannungen sehr extrem. Kennt das einer von Euch? Oder bilde ich mir das nur ein? Auch Google hat zu diesem Thema nix Gescheites ausgeworfen. VG Mirella

Gefällt Mir Button
2 Personen gefällt dieser Beitrag

17 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen