Vitamin D - Dosierung

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Vitamin D - Dosierung

7 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard S.
Beiträge: 164
Angemeldet am: 26.08.2015
Veröffentlicht am: 08.05.2016

Cris, falls eine Grippe wirklich mit Antibiotika "behandelt" wurde, würde ich an deiner Stelle den Arzt wechseln.

Und statt einer vorgängigen und vielleicht auch aufwendigen "Darmsanierung" durch einen Heilpraktiker würde ich es erstmal mit dem praktischen Heiler Sonnenschein probieren.{#emotions_dlg.smile}

Gefällt Mir Button
4 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Cris M.
Beiträge: 4
Angemeldet am: 06.05.2016
Veröffentlicht am: 07.05.2016

Hallo zusammen,

 

mein Vitamin D-Spiegel wurde letztes Jahr gemessen und lag stark unterhalb des Mindestwertes. Mein Doc verschrieb mir 20.000 I.E., die ich 1x/Woche einnehmen sollte und kommentierte das Ganze mit "kein Wunder, dass sie sich so schlapp fühlen".

Erst seit nun 4 Wochen, in denen ich Nahrungsergänzungsmittel zu mir nehme, habe ich das Dekristol abgesetzt.

 

Man muss sich, denke ich, auch die Frage stellen, ob der Darm die Stoffe überhaupt aufnehmen kann.

(Wie einige andere auch, leide ich bei zu vielen Proteinshakes zu Verstopfung, das und einige andere Dinge deuten ja schonmal auf "Schlacken" oder sonstige Beläge hin...auch nach einer zünftigen GRippe, die leider immer noch in den meisten Fällen mit Antibiotika (=Gegen Leben) behandelt werden, ist die Darmflora im Eimer.

 

Wenn das nächste Blutbild keine besseren Werte zeigt, dann werd ich wohl doch die  Darmsanierungskur von Herrn Scharten, einem Hamburger Heilpraktiker ausprobieren.

 

Im Forum stehen ja Beiträge von Leuten, die alle viel schlauer sind, als ich. Wie seht Ihr das?

Freundliche GRüße

Cris.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 04.12.2014

Hallo Thomas, dein Wert ist niedrig aber nicht alarmierend. Ich würde mich da so rantasten: 1. Einnahme von 200.000 IE auf 10 Tage verteilt 2. 2 Tage warten und messen 3. Berechnungen mit meiner Formel auf http://www.melz.eu/index.php/formeln/vitamin-d-substituierung durchführen 4. Die Dosis entsprechend anpassen und einnehmen bis dein Zielwert theoretisch erreicht ist. 5. 2 Tage ohne Einnahme, messen, weiter gehts mit 3.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Thomas M.
Beiträge: 1
Angemeldet am: 04.12.2014
Veröffentlicht am: 04.12.2014

Hallo zusammen, ist die richtige Dosierung nicht auch von der Ernährung, Körpergewicht, Jahreszeit und anderer Medikamenteneinnahme abhängig? Und obendrein noch vom aktuellen Vitamin D Wert? Laut Laborwert mein 25-OH-Vitamin D Wert aktuell: 51- nmol/l Mir wird jetzt vom Labor empfohlen 2.000IE/Tag einzunehmen. Ergenzend muss ich noch dazu sagen, das ich seit über 20 Jahren Kortison nehme, 8mg/Tag und jetzt ertsmalig vom Arzt Vitamin D verordnet bekam. Vorher wurde ich jedes mal gefragt, ob ich immer schön meine Milch trinke und Milchprodukte zu mir nehme. Sicher um durch das darin enthaltene Kalzium meine Knochen aufzubauen. Doch nach neuesten Studien soll ja genau das Gegenteil der Fall sein, da die Aminosäuren dem Knochen das Kalzium sogar entziehen. Wie gesagt, ich weiß gerade gar nicht wie ich eine optimale Dosis finden soll. LG Thomas

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: solarier
Beiträge: 55
Angemeldet am: 30.05.2014
Veröffentlicht am: 27.09.2014

Hallo lt. einer Studie ist das gleich , bei längeren Intervall wird es aber schlechter (z.B. monatlich) mfG Manfred

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Aexa W.
Beiträge: 1174
Angemeldet am: 12.12.2008
Veröffentlicht am: 27.09.2014

es gibt menschen, die brauchen 10.000 täglich, um ihre 80/100 aufrecht zu halten …

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Holger P.
Beiträge: 1
Angemeldet am: 25.09.2014
Veröffentlicht am: 25.09.2014

Hallo, wie sollte man denn Vitamin D-Tabletten bei der Erhaltungstherapie sinnvollerweise einnehmen - eher hochdosiert (z.B. 50.000 i.E.) und dann nur ca. 1x/Woche oder eher täglich niedriger dosiert (z.B. 5.000 i.E)? was ist denn wirksamer? Viele Grüße, h.

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag

7 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen