Vitamin D Mangel

1 bis 20 von 33
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Heiner G.
Beiträge: 2
Angemeldet am : 04.01.2018
Veröffentlicht am : 13.01.2018
 

Wichtig immer bei einer Vitamin D3 Therapie ausreichend Vitamin K2 und Calcium und Magnesium- am besten im Vewrhältnis 2:1 (Sango Meeres Koralle) konsumieren. Dann treten in der Regel keine "Nebenwirkungen" bei der Vitamin D3 Therapie auf.

Der Körper verbraucht sehr viel magnesium um das Vitamin D3 zu verarbeiten. Das Magnesium bildet das aktive Zentrum vielerlei Enyzme im Vitamin D3 Stoffwechsel!

Auch ein Mangel an Vitamin D3 kann etliche Symptome und Erkrankungen begünstigen. am ehesten dürften sich, Schlappheit, Migräne Schlafstörungen und Depressionen zeigen.

Weitere Informationen hier:  Vitamin D3 und  Vitamin K2 ein unzertrennliches Paar!

 

Veröffentlicht von : juliti
Beiträge: 45
Angemeldet am : 08.05.2012
Veröffentlicht am : 10.01.2018
 

Danke für die wertvollen Hinweise! 

Veröffentlicht von : Christine S.
Beiträge: 572
Angemeldet am : 27.09.2017
Veröffentlicht am : 10.01.2018
 

Oh, starke Migräne? Trinkst du genug, und hast du dein Magnesium up to level? https://www.strunz.com/de/cmspro/search/news/?q=migr%C3%A4ne

Die Strunz-News, unerschöpflicher und kostenloser Quell der Weisheit. :-)

Veröffentlicht von : juliti
Beiträge: 45
Angemeldet am : 08.05.2012
Veröffentlicht am : 09.01.2018
 

Danke für Deine Antwort und für den Link!

"Eiweißmast nach Dr. Strunz" werde ich versuchen - whey isolate habe ich schon bestellt. Ich hoffe so sehr, dass ich das vertrage.

Ich werde mit weniger als 2g EW/kg KG nicht satt. Ein 500g-Becher Joghurt liefert immerhin 25g EW. Davon esse ich meist zwei pro Tag. EW-Pulver wäre sicherlich besser - ich probiere es aus. Von den bosherigen bekam ich immer starke Migräne.

Vit. D und K habe ich ungefähr so aufgefüllt, wie Du es vorschlägst - aber es geht mir sofort wieder schlechter, wenn ich es weglasse oder die Dosis reduziere.

Mit der Vit. K-Menge experimentiere ich noch, also nehme ich entweder 200µg (mindestens) oder bis 800.

Ich nehme noch Mg extra (als Oxid, unterschiedliche Mengen) und ein Multi dazu, in dem auch Bor enthalten ist.

 

Veröffentlicht von : Christine S.
Beiträge: 572
Angemeldet am : 27.09.2017
Veröffentlicht am : 09.01.2018
 

@juliti: Also das mit der Milch und dem Kalzium soll nicht stimmen - das ist hier nur eine Quelle, ich habe das aber schon öfter gelesen: https://www.lecturio.de/magazin/calcium-osteoporose/

Wenn du schon eine Osteopenie hast dann hast du sicher schon länger chronischen Vitamin D Mangel! (Und/oder zu viele Milchprodukte)

Dann würde ich auf Basis des von Dr. Strunz und hier im Forum diskutierten folgendes machen: Eiweiß-Mast mit Shakes (die von Dr. Strunz sehen zwar erstmal teuer aus, aber glaub mir, sie schmecken super und sind absolut preiswert!), begleitet von Vitamin D + K2 (hast du ja schon gekauft), 10T à 100.000IE, danach 5000IE pro Tag (dauerhaft!). Im Strunz'schen Vitaminbuch werden 5000-8000IE Tagesverbrauch angegeben, glaube ich mich zu erinnern.

Und der Tipp mit vitamindelta kam ja schon.

Wenn man dann mal sein Vitamin D im Sommer vergisst dann wird das schon nicht dramatisch sein. Wenn man es aber zum Herbst hin vergisst kann es durchaus dramatisch werden mit Infektionen. ;-)

Buchtipp dazu: "Gesund in 7 Tagen" von von Helden. (Dieser Buchtipp wird doch nicht gelöscht hier, oder? Die Strunz-Bücher sind auch alle klasse :-) gehen aber nicht so detailliert auf VitD ein.)

Und wenn ich Strunz richtig verstehe (oder war's aus dem von Helden Buch?), die Knochendichte braucht eine Weile, um sich zu regenerieren!! Also verzag' bitte bloß nicht, wenn es nicht gleich besser geworden ist.

Wenn du dir per sofort das Vitamin D hochdosiert zuführst wirst du vermutlich auch innerhalb weniger Tage Erleichterung finden!

 

Kleine Anmerkung noch zum Zyklischen: Ein Umzug von Norddeutschland nach Süddeutschland hat mir schon krass vermittelt, was für einen Unterschied ein paar Kilometer machen in Sachen Sonnenlicht und "mehr Gleichförmigkeit". In Vietnam war es nochmal krasser - also meine These ist ja, dass wir die meiste Zeit unserer Existenz eher in sehr warmen Gebieten verbracht haben, viel näher am Äquator als jetzt. Damit spricht für mich nichts gegen ständige Supplementierung von VitD, weil Sonne wohl noch mit das Regelmäßigste sein dürfte am Äquator.... und ich glaube wir sind als Menschen sehr flexibel. Dass man mal nachlässig ist und so glücklich und sorgenfrei, dass man einfach mal nicht an D oder sonstige NEMs denkt - das ist ja gerade das Schöne daran, es spielt keine Rolle.... Bei Hunger bzw. Nahrungsverfügbarkeit sehe ich das nochmal etwas anders, Nahrung ist sicher schon eher mal Mangelware als Sonne - und wie wir wissen kann Hunger die Gesundheit sehr stärken (Autophagie).

Sonnenschutzmittel sind eines der größten Verbrechen an der Menschheit - IMHO.

Veröffentlicht von : juliti
Beiträge: 45
Angemeldet am : 08.05.2012
Veröffentlicht am : 23.12.2017
 

Mein Orthopäde will Veganer werden und wettert gegen Calcium aus Milchprodukten. Ich wollte mal fragen, wie Ihr das seht, auch weil ich wirklich sehr viel Eiweiß aus Milchprodukten zu mir nehme und darauf eigentlich nicht verzichten kann und möchte. Bei mir sind es große Mengen fettarmer Joghurt. Ich versuche momentan, die Cofaktoren für Knochenaufbau und Vit. D Spiegel bereitzustellen, weil ich vermutlich mindestens eine Osteopenie habe.Bestenfalls. Und dafür bin ich eigentlich zu jung! ;-))

Meinen Vit. D Spiegel kann ich erst nach Weihnachten bestimmen lassen - habe sicherlich einen Mangel.

Vegane Ernährung geht für mich sowieso nicht, weil die zu viele KH hat. Aber durch die Milchprodukte nehme ich sehr viel Calcium zu mir und das wird ja auch beschuldigt, letztlich Osteoporose zu begünstigen via Übersäuerung, was ja aber eigentlich kein Thema sein dürfte, wenn die Mineralienzufuhr passt und wenn (!!) der Vit. D-Spiegel stimmt, also mindestens 80 oder 90, soweit ich gelesen habe, wenn man/frau ein massives Schmerzproblem hat.

Blöderweise gibt es immer viel falsch zu machen, wenn die Ausgangslage nicht gut ist. Ca geht nach hinten los, wenn der Vit. D Spiegel zu niedrig ist, das könnte bei mir jahrelang der Fall gewesen sein.

Das Vit D/K aus dem Shop habe ich schon, zusätzlich Vit. A, C, Bor und Mg.

Außerdem ein Dolomit-Pulver mit "natürlichem Verhältnis von Ca und Mg", das vertrage ich ganz gut, weiß aber die enthaltenen Mengen nicht. Seltsamerweise habe ich ein beinahe gieriges Bedürfnis, dieses Pulver zu essen; der Hunger auf Joghurt könnte Eiweißhunger UND Calciumhunger sein, wenn ich mal davon ausgehen darf, dass mein Körper doch noch eine gewisse somatische Intelligenz besitzt, trotz aller Mängel. 

Ich habe starke Schmerzen in Muskeln, Nerven, Nacken, Schultern, sehr oft Migräne und eine Entzündung in den Armnerven - daher Hoffnung, dass die Optimierung des Vit. D Spiegels einiges verbessert. Wenn mir das gelingt. Knochendichtemessung ist erst Ende Januar.

Veröffentlicht von : Jörg N.
Beiträge: 43
Angemeldet am : 31.12.2014
Veröffentlicht am : 18.10.2017
 

Ein guter Vitamin-D-Blutspiegel ist sehr wichtig. Also über 40 ng/ml. Ich mache seit letztem Jahr eine ärztlich überwachte Vitamin-D-Therapie mit Blutspiegelkontrollen in gewissen Abständen. Ich nehme 4 x. 20.000 I.E. pro Woche und fühle mich dabei gut. Zusätzlich Vitamin K2 und viel Magnesium. So 10 mg pro Kg/Körpergewicht. Vor allem, weil ich auch Sport treibe. Nach Dr. Strunz soll sich diese Magnesium-Zufuhr auch positiv auf den Testosteron-Spiegel auswirken. Auch auf ausreichende Kalzium-Zufuhr achte ich.

Natürlich habe ich auch das Buch von Dr. Raimund von Helden gelesen. Leider gibt es immer wieder TV-Beiträge, die eine Substitution mit Vitam D kritisch sehen. Aber davon lasse ich mich nicht mehr beeindrucken.

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 741
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 16.10.2017
 

Das astaxanthin eine sonnenschutzwirkung haben soll, las ich auch schon einmal. Man sollte diese aber sicher nicht überbewerten.

Die stärkste Wirkung erzielt immer noch ein hoher betacorotinspiegel. Das carotin lagert sich in der Haut ab, wirkt gegen sonnenschäden und hat eine schutzwirkung von ca. Faktor 2.

Zu den sonnenschutzfaktoren, die ja gern auch mal von 30 bin 50 genommen werden: diese hohen faktoren sind meiner meinung nach unsinn. Mal zur verdeutlichung: Faktor 10 schirmt, dick aufgetragen, 90% der uv-strahlung ab. Schutzfaktor 20schirmt schon 96 bis 98 % der uva und uvb-strahlung ab. Ab faktor 8 findet keine vitamin d bildung mehr statt!

Um die letzten 4 bis 6% Strahlung abzufangen, halte ich es für unsinnig, zu cremes mit faktorenüber 20 zu greifen.

...ein weißes t--shirt schirmt 90% der Strahlung ab....

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 438
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 16.10.2017
 

Zum Thema Sonnenschutz: Der beste soll Astaxanthin sein.

Meine Bekannte hat das angefangen zu nehmen (8 mg) und ist ganz begeistert, die wird normalerweise immer sofort rot in der Sonne (sofort!) und danach wieder ist sie käseweiß.

Sie nimmt das seit diesem Jahr und war schon 2 x im Urlaub- nie Sonnenbrand und sie hat jetzt immer eine leicht gebräunte Haut (obwohl der letzte Urlaub im Sommer war). Sie schwört darauf.

Wisst Ihr dazu was?

Evtl. ist das ja auch genau das, was fehlt, wie schon angesprochen: die Antioxidantien. Wenn die da sind kann man sich anscheinend lange in der Sonne aufhalten (Vit. D!).


Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 741
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 16.10.2017
 

tja Thorsten...da sind wir ja mal wieder einer meinung. sehe das ganze, entsprechend deiner letzten ausführung. gerade das thema beta carotin und uv-schutz!

das eigentliche problem ist die absolute sonnenvermeidung gerade bei kindern wird das mit einem kult betrieben, der förmlich den d-mangel produziert. schuldig sind da eindeutig die kinder-und hautärzte. man kann nicht vor sonne warnen, extremste schutzcremes verwenden, ohne die alternative zu nennen. die d-sublimentierung wird nie vorgenommen!

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1214
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 16.10.2017
 

"die frage ist nicht, wie haben die steinies ohne nem überlebt - überleben kann mann such mit niedrigen d-spiegeln. die frage ist, hatten die optimale überlebensbedingungen - das wage ich zu bezweifeln."

Schon richtig. Mir ging auch nicht darum das Supplementieren an sich in Frage zu stellen (ich nehme selber ziwschendurch Vitamin D), sondern den Gedankenansatz eines über das Jahr gleichmäßig hohen(!) Vitamin D Spiegels zu hinterfragen.
Der Mensch ist in so ziemlich allen Aspekten seines Lebens Zyklen unterworfen und ist an diese i.d.R. angepasst.

"nicht zu vergessen: der mensch stammt aus südlicheren breiten. dort hatte er sicher mehr oder weniger konstante spiegel auf gutem Niveau."

Möglicher Weise lebt es sich in südlichen Gefilden diesbezüglich gesünder. Aber ich gehe stark davon aus, dass sich die Völker, die sich in weniger sonnigen Gegenden angesiedelt haben, entsprechende Anpassungen erworben /entwickelt haben.

Eines unserer Probleme heutzutage ist ja nicht zuletzt, dass sich kaum noch jemand ohne Sonnenschutz aus dem Haus traut. Und mit Sonnenschutz kann die Haut nun mal kein, bzw. nicht ausreichend, Vitamin D bilden; auch nicht mit dem UVA aus dem Solarioum. Die Angst vor der bösen UV-Strahlung und Hautkrebs hat Dr. Strunz schon ja mehrfach in seinen News aufs Korn genommen.

https://www.strunz.com/de/news/hautaerzte-wachen-auf.html
https://www.strunz.com/de/news/immer-wichtiger-vit-d.html/
https://www.strunz.com/de/news/melanom.html
https://www.strunz.com/de/news/hilft-alles-nix.html
https://www.strunz.com/de/news/die-sonne-heilt.html

Natürlich sollte man jetzt nicht gleich ins andere Extrem abdriften und sich in der Sonne krebs-rot rösten. Aber man kann die Wiederstandskraft der Haut gegen ein mögliches Zuviel an Sonneneinstahlung gut durch Antioxidantien, allen voran Vitamin C (auch sinnvoll für Geweberegeneration) und Carotine (Hautschutz durch Einlagerung von Farbstoffen) und natürlich Zink und Eiweiß erhöhen. Nach ausreichender Zeit in der Sonne dann ggf. einen mineralischen Sonnenschutz auftragen (wirkt sofort!) oder Sonnenschutzkleidung  anziehen (wirkt auch sofort) oder rein gehen (wirkt auch sofort).
Positiver Nebeneffekt: Man kann auch noch andere positve Eigenschaften der Sonnenstrahlung nutzen/erfahren, außerhalb der Vitamin D Synthese. Und man spart sich die Chemiepampe auf der Haut.

LG,
Thorsten

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 741
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 15.10.2017
 

die frage ist nicht, wie haben die steinies ohne nem überlebt - überleben kann mann such mit niedrigen d-spiegeln. die frage ist, hatten die optimale überlebensbedingungen - das wage ich zu bezweifeln.

nicht zu vergessen: der mensch stammt aus südlicheren breiten. dort hatte er sicher mehr oder weniger konstante spiegel auf gutem Niveau. bei unsereins haben wir eher dauerhafte mangelstände von unter 20 ng, oder eben schwankende spiegel auf niedrigem niveau.

bei mir schwankte es zwischen 50ng im sommer, auf 18 ng im februar. im märz lag ich dann sicher unter 15 ng - absoluter mangel.

 

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 438
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 15.10.2017
 

Man sollte aber bei den Vorfahren davon ausgehen, dass diese zu 90 % mehr draußen waren als wir.

Da gabs noch kein Internet, Computer, Smartphone ... nur mal als Beispiel:

Als Kind habe ich noch in Bächen gespielt,  Kaulquappen (gezüchtet) usw. 

Die heutige Generation spielt nicht mehr draußen sondern drinnen. Am Smartphone. Im Internet.

Und die Mehrheit der Menschen arbeitet drinnen. In Büros. In Gebäuden. 

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1214
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 14.10.2017
 

Man fragt sich ja wirklich, wie unsere Altvorderen in der Zeit vor Nahrungssupplementen überlebenden konnten. Vitamin D konnten / können wir über Sonneneinstrahlung in der Haut bilden oder über die Nahrung (Milch) aufnehmen. Mir wäre jetzt nicht bewusst, dass die Sonneneinstrahlung hier nennenswert nachgelassen hat oder der Milchkonsum signifikant reduziert wurde.

Ich gehe also mal davon aus, dass unsere Vorfahren, bis hin zum  Steini, übers Jahr keinen(!) konstanten, und schon gar keinen konstant hohen Vitamin D Spiegel hatten. Das Zauberwort wäre dann wiedereinmal "Zyklus", bzw. zyklisches Verhalten. Genetisch korrekt; Mutter Natur wird was dabei gedacht haben....

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 741
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 14.10.2017
 

hallo andrea. ich bin, was sonnenbrände betrifft recht unempfindlich.

ich gehe z.b. anfangs ohne schutz für 20 bis 30 minuten in unsere norddeutsche sonne,  angefangen im april.danach creme ich mich ein. mut zunehmender bräune, vwrlängere ich die schutzlose zeit. ab ende juli bin ich in der regel ohne sonnencreme am Strand.

das bringt dann auf jeden fall etwas für die d-produktion. aber wie gesagt, deitlich über 50 ng schaff ich damit nicht hier oben.

aber die sonne bewirkt ja noch mehr, als nur d zu produzieren-Hormone, wohlbefinden etc.

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 438
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 14.10.2017
 

Ach Thomas, klar, Rettungsschwimmer. Jeden Tag  draußen. Von morgens bis abends das ganze Jahr. Sonne ? Abgehärtet. Eigen-öSonnenschutz dadurch auch viel höher und geringer dann das Mittel, was man benutzt.

Ich: kein Rettungsschwimmer. 

Da haben wir den Salat. 

Veröffentlicht von : Andrea W.
Beiträge: 438
Angemeldet am : 06.09.2017
Veröffentlicht am : 14.10.2017
 

Also betreffend Interpunkion - wenn ich hier was tippe ist das auch nie 100%ig korrekt. Nur mal so am Rande erwähnt geht es aber nicht um das korrekte Komma hier (dafür bitte Duden benutzen) sondern 

um den Inhalt.


So, zum Thema Florida: Klar habe ich Sonnenschutz benutzt. Und war aber auch draußen ohne Schutz. 

Ich kenne das Protokoll für Auto-Immun (arbeite ja derzeit alle älteren News von Dr. Strunz ab, da hat er es auch schon erwähnt). Wird leider auch nicht in D überprüft, soll ja auch wichtig bei MS sein.

Gut, mein Wert ist jetzt optimal - dank Tabletten.

Fakt ist halt: Du musst raus, in Badebekleidung, und dann so lange in der Sonne bleiben bis eine leichte Rötung kommt. Und das eigentlich täglich.

Und logischerweise habe ich das nciht gemacht. Sitze Tags im Büro. Tja. Ich bin wahrscheinlich nicht die einzige in FL.

Die meisten Einwohner legen sich nicht in die Sonne (es gibt viele Hautkliniken und sehr viele Melanome), und rausgehen nur mit LSF 100 (!) ungelogen.

Habe ich auch genommen, die Sonne ist sehr intensiv, und wenn man dann noch mit dem Boot draußen ist und hat eine Ministelle nicht eingecremt gehe davon aus: du hast einen Sonnenbrand der sich gewaschen hat. 

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 741
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 14.10.2017
 

peanut..schon mal einen blick auf deine interpunktion geworfen? ;)

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 741
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 14.10.2017
 

...alles klar peanut. dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Veröffentlicht von : Peanut
Beiträge: 82
Angemeldet am : 29.06.2017
Veröffentlicht am : 14.10.2017
 

Ich glaube wer nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterscheiden kann, der ist auch nicht in der Lage konstruktive Beiträge oder Erfahrungsberichte zu erkennen und verhält sich darüber hinaus (im Forum) psychisch auffällig.

1 bis 20 von 33
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Sie haben  Lesezeichen