Vitamin D3 lieber täglich oder wöchentlich?

3 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von: Thorsten St.
Beiträge: 916
Angemeldet am: 04.06.2014
Veröffentlicht am: 22.05.2017
 

Derartig hohe Einmaldosen würde ich nicht ohne Vitamin K empfehlen. Sonst könnte durchaus der Kalziumhaushalt (zumindest temporär) in Mitleidenschaft gezogen werden.

Hohe Einmaldosen mögen zum Auffüllen eines diagnostizierten Defizits angebracht sein, zur Erhaltung würde ich eine moderatere Dosierung wählen (5000IU/d; 10000 IU/2d). Bei der aktuellen Wetterlage bevorzuge ich dann die "natürliche" Variante; Sonnne (30-60 Minuten/d je nach Hauttyp, möglichst mit freiem Oberkörper).

LG,
Thorsten

Veröffentlicht von: Thomas V.
Beiträge: 349
Angemeldet am: 27.01.2016
Veröffentlicht am: 21.05.2017
 

um den spiegel anzuheben ist es egal. in der wirkung auf den körper ist es sicher besser, auf niedrigere, tägliche Dosierungen zu setzen.

bei autoimmunerkrankungen ist es z.b. nachgewiesen, dass eine tägliche Zufuhr, der wöchentlichen überlegen ist. hier zu mal googel nach den "cohimbra protokollen". ein interniew mit dr. cohimbra zu dem thema.

Veröffentlicht von: Damjan P.
Beiträge: 1
Angemeldet am: 21.05.2017
Veröffentlicht am: 21.05.2017
 

Hallo,

Nehme jetzt seit einiger Zeit Vitamin D3, habe dazu Tabletten mit 50000 Einheiten, welche ich alle 10 Tage nehme, für mich bequemer...

Nun habe ich einen Betrag von Dr. Jörg Spitz gesehen, in welchem er auf Studien verweist in welchen es sich gezeigt hat dass das Vitamin D3 besser verfügbar bleibt wenn man tägliche, dann entsprechend geringere, Dosen zu sich nimmt.

Dies habe ich aber sonst nirgendwo sonst gefunden, auch empfiehlt Dr. von Helden ja auch Dekristol 20000 z.B. nur einmal die Woche.

Kann mich jemand aufklären, danke!

3 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen