W wie Wissen, ARD

6 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1658
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 13.01.2010
 

Birgit, genau, die heutigen Eskimos leben überhaupt nicht mehr so wie ihre Vorfahren. Nicht nur Brot sondern auch Alkohol haben Einzug gehalten, und dazu noch teilweise eine motorisierte Fortbewegung. Darum kann man auch nicht viele Rückschlüsse aus ihrem Aussehen ziehen. LG, Michaela

Veröffentlicht von: weißnicht w.
Beiträge: 28
Angemeldet am: 16.10.2008
Veröffentlicht am: 12.01.2010
 

Zitat Sandra: "Ist Euch einmal aufgefallen, dass die Eskimos im Durchsnitt alle ganz schön mollig sind? Ich weiß nicht, ob sie wirklich so gesund leben mit ihrem vielen Fischfett. Denn in unseren Breitengraden würde man mit so einem Äußeren als dick bezeichnet und jeder Arzt würde einem schnellstens zur Gewichtsabnahme raten." Hallo Sandra, ich hab mal gelesen, dass die Eskimos erst Gewichtsprobleme bekommen haben, als unsere westlichen Lebensmittel wie Kartoffeln, Brot etc. bei ihnen Einzug gehalten haben. Mit den KH kamen die Probleme. Die Eskimos ernähren sich mittlerweile auch nicht so wie ihre Vorfahren, leider. LG Birgit

Veröffentlicht von: weißnicht w.
Beiträge: 28
Angemeldet am: 16.10.2008
Veröffentlicht am: 12.01.2010
 

... das ist doch nur bei W wie Wissen so. Schaut euch doch ab und zu mal das ARD-Morgenmagazin an. Da geben bekannte Ernährungswissenschaftler und Sportexperten immer noch die enorme Wichtigkeit von KH zum besten. Manche kapieren's nie - oder wollen es nicht kapieren. LG Birgit

Veröffentlicht von: Christian B.
Beiträge: 399
Angemeldet am: 23.02.2004
Veröffentlicht am: 11.01.2010
 

...am besten einfach ausschalten;) Was soll denn das O3 anrichten außer länger fit und gesund zu bleiben? Komisch. Ja, esst alle ganz viel KH dann reicht das Fleisch für uns länger! Ich trinke jeden Tag ein Schnapsglas reines Fischöl... Chr.

Veröffentlicht von: Sandra C.
Beiträge: 445
Angemeldet am: 08.07.2009
Veröffentlicht am: 11.01.2010
 

Ich sah das auch... Das falsche Fett (tierisches) macht träge. Was mich wunderte, dass zuviel O3 Herzinfarktrisiko wieder erhöhen soll, sogar drastisch. Ist Euch einmal aufgefallen, dass die Eskimos im Durchsnitt alle ganz schön mollig sind? Ich weiß nicht, ob sie wirklich so gesund leben mit ihrem vielen Fischfett. Denn in unseren Breitengraden würde man mit so einem Äußeren als dick bezeichnet und jeder Arzt würde einem schnellstens zur Gewichtsabnahme raten. Wenn man den Tag von dem jungen Studenten (der ja eine optimale Ernährung zeigte) sich näher ansah, dann war er so KH-lastig mit seiner Ernährung auch wieder nicht. Die Abendmahlzeit war sogar KH-frei. Wirklich neues brachte der Bericht mal wieder nicht. Hab mich über den "Stevia"-Bericht mehr aufgeregt. Es wird nur in Europa nicht zugelassen. Weil vielleicht, also ganz vielleicht evtl. könnte es schädlich sein für den Organismus. Aber keine wirkliche Erläuterung. Lieber alle Zucker futtern. Diabet. wir kommen. Pharmaindustrie bleibt reich und mächtig. :ironie:

Veröffentlicht von: Daniel T.
Beiträge: 1
Angemeldet am: 10.01.2010
Veröffentlicht am: 10.01.2010
 

Heute lief auf ARDS "W wie "Wissen" wo es um Ernährung ging. Die "Experten" in diesem Beitrag haben unter anderem auf die möglichen Risiken aufmerksam gemacht, die Omega 3-Zusätze mit sich bringen könnten, bei eventueller zu hoher Dosierung.. bei unserem Verhältniss von O3 zu O6 (1:20) halt ich das für kaum vorstellbar das komplett in die andere Richtung drehen zu können. Auch wurde mal wieder betont das man doch kräftig KH verzerren sollte um den imensen Enegiebedarf des Gehirns stillen zu können, fett macht dagegen träge. Ich weiss nicht Leute..

6 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen