Walnuss Weckerl

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Walnuss Weckerl

14 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Roland K.
Beiträge: 27
Angemeldet am: 13.04.2014
Veröffentlicht am: 30.05.2014

Hi, Find ich Super, dass so viele meine Brotmischungen probieren! Super! Wie im Rezept geschrieben, verwende ich Leinsamen gerieben und Sojamehl und nix anderes. Es hat einige Versuche gebraucht, bis die Mischung genau gepasst hat. Die Weckerl werden jedes mal super! Vor allem das Sojamehl ist wichtig, weil hier geringe Mengen sehr viel Halt geben. Wenn jetzt manche von Euch Zutaten verändern, kann ich leider net helfen, wenn es net klappt. Wer kein Sojamehl verwendet, muss dann einfach experimentieren bis die Mischung funktioniert. Weiterhin gutes Gelingen! LG Roland @Rowena, Bärbel Wie im Rezept beschrieben. Leinsamen gerieben (gibt's bei uns beim Backzubehör), Sojamehl und Topfen 0,1% FIT. Die Backzeit ist ca. 60 Minuten (bei meiner Mischung) und Salzen nach Geschmack (Teig Kosten). Beim Backen, wie beschrieben mit einer Nadel testen ob's durch ist, sonst halt einfach ein paar Minuten länger lassen.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Bärbel M.
Beiträge: 98
Angemeldet am: 10.08.2013
Veröffentlicht am: 29.05.2014

So, fertig: mir ging's wie Rowena: waren nicht durchgebacken, habe es wie sie gemacht und durchgeschnitten, 20 Minuten nachgebacken. Dann ging's. Nicht aufgegangen, kleine Dinger, weder süß noch salzig, irgendwie lau. Ich backe sie kein zweites Mal sondern mache es weiter wie bisher: backen frei nach Schnauze - klappt meistens gut. LG Bärbel

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Bärbel M.
Beiträge: 98
Angemeldet am: 10.08.2013
Veröffentlicht am: 29.05.2014

Hallo Roland, jetzt bin ich verunsichert: Will die Walnuß-Weckerln heute backen. Bin von gemahlenen 160 g Leinsamen ausgegangen. Meinst Du hingegen ganze Leinsaat? Weil, wenn ich die mahle, dürfte der Teig ja bretthart werden, da Leinsamenmehl so viel Flüssigkeit schluckt. LG Bärbel

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Andrea R.
Beiträge: 42
Angemeldet am: 26.10.2004
Veröffentlicht am: 28.05.2014

Hallo, habe auch die Weckerl mit Leinsamenmehl gebacken und ein wirklich gutes Ergebnis bekommen - sehr lecker. Danke für das Rezept. LG Andrea

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Roschee
Beiträge: 414
Angemeldet am: 08.07.2002
Veröffentlicht am: 28.05.2014

Clara, Magertopfen hatte ich auch. Und Du hast nur Leinsamen zugegeben, keine anderes Mehl, keine Nüsse?

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Roland K.
Beiträge: 27
Angemeldet am: 13.04.2014
Veröffentlicht am: 28.05.2014

Hi Clara, Super, freut mich! Du hast meine Angaben perfekt interprediert. ;-) Genauso mach ich es auch. Gute Idee mit den Striezeln. Salz und Brotgewürz weglassen und stattdessen etwas süssen. Könnt klappen. Auf zu den Öfen ... ;-) Danke fürs Feedback! lg Roland

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Clara P.
Beiträge: 2
Angemeldet am: 18.04.2014
Veröffentlicht am: 27.05.2014

Hallo Roland! Meine Weckerl sind super geworden. Ich hab einen streichfähigen Magertopfen und fein gemahlene Leinsamen genommen. Dadurch war der Teig nicht patzig, sondern schön zu formen. Ich überlege beim nächsten Mal kleine Mohnstriezel zu machen. Also nur zu Striezel formen und dann Mohn drauf. Liebe Grüße, Clara

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Roland K.
Beiträge: 27
Angemeldet am: 13.04.2014
Veröffentlicht am: 27.05.2014

Hallo Martina, hmmmmm .... ich fürcht da kann ich nicht weiterhelfen. Musst mit Deinen anderen Zutaten etwas experimentieren bis die Mischung passt. Mit meinen Mengen klappts immer 1A und ich backe das Brot zwei bis dreimal die Woche. Geht super auf und fällt auch danach nicht zusammen. Gutes Gelingen! lg Roland

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Roland K.
Beiträge: 27
Angemeldet am: 13.04.2014
Veröffentlicht am: 27.05.2014

Hi Rowena, Jetzt darf ich als Mann, der Damenwelt das Backen erklären ... ;-)) Das ehrt mich, wirklich! Wie sich das Leinsamenmehl auswirkt, kann ich nicht beurteilen. Ich hab lang experimentiert und dann sind meine Mengen rausgekommen, die bei meinem Ofen klappen. Es kommt aber auch bei mir manchmal vor, dass es mal etwas länger dauert, wenn die Weckerl oder das Brot unterschiedlich dick sind. TIPP: Mit einer Stricknadel in das Weckerl bzw. Brot stechen. Wenn beim rausziehen noch Teigreste draufpicken, ist`s noch nicht durch. Ich hoff, ich konnte helfen. Gutes Gelingen! lg Roland

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Martina M.
Beiträge: 184
Angemeldet am: 18.03.2010
Veröffentlicht am: 27.05.2014

Ja Roland, sowohl Kuchen als auch Brot sind wunderbar aufgegangen, fast auch die 4-fache Größe, doch nach dem backen, bei der gleichen Temperatur und teilweise längerer Backzeit rutscht die Masse zusammen und übrig bleibt ein Plins - geht zwar zu essen, aber man erntet dafür keine Lobeshymnen. Ich verwende kein Sukrin, das gibts hier nicht, sondern Birkenzucker und anstelle von Sojamehl Süßlupinenmehl.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Roschee
Beiträge: 414
Angemeldet am: 08.07.2002
Veröffentlicht am: 26.05.2014

Hallo Roland, habe sie gebacken, leider waren sie innen nicht durch. Ich habe anstatt Sojamehl Leinsamenmehl verwendet - das kann aber nicht der Grund gewesen sein, denke ich. Alles andere genau nach Anleitung. Habe sie dann halbiert und nochmal in die Röhre bei 200 Grad, waren dann Krustis, aber geschmacklich phenomenal. Hast Du einen Tipp? Ich wollte auch das Brot probieren, bin jetzt aber verunsichert, dass es auch schliff bäckt.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Roland K.
Beiträge: 27
Angemeldet am: 13.04.2014
Veröffentlicht am: 26.05.2014

Hallo Martina, Freut mich wenn die Rezepte gefallen! Hast Du die Mengen genau eingehalten, oder etwas verändert bzw. andere Zutaten verwendet? Das Brot in der V1 geht schön auf. Die V2 - so wie ich geschrieben hab - bleibt fest und kompakt. Der Kuchen geht immer schön auf bei mir. Nicht in den Kühlschrank legen, bevor das Brot nicht zur Gänze ausgekühlt ist. Falls dies Relevanz hat... Ich verwende eine Silikonbackform. Noch gutes Gelingen beim Nachbacken! lg Roland

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Martina M.
Beiträge: 184
Angemeldet am: 18.03.2010
Veröffentlicht am: 23.05.2014

Hallo Roland, dankeschön für die tollen Rezepte! Ich werde jetzt auch die Brötchen probieren; hoffentlich rutschen sie nach dem Backen nicht so zusammen wie Kuchen und Brot! Neugierige Grüße von Martina

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Roland K.
Beiträge: 27
Angemeldet am: 13.04.2014
Veröffentlicht am: 20.05.2014

Nachdem hier wirklich fleissig nachgebacken wird, meine Walnussweckerl .. ;-) 250g Topfen 0,1% fit - 10,3g KH 160g Leinsamen - 0g KH 40g Sojamehl - 1,25 KH 70g Walnüsse gerieben - 9,6g KH Salz nach Geschmack Zubereitung: Die Zutaten vermengen bis ein kompakter, fester Brei entsteht. Es darf wirklich nicht flüssig sein. Am Backblech fünf Teighaufen legen. Ich mach das mit Suppen- bzw. Saucenlöffeln. Wer möchte kann noch Nüsse oben drauf geben. Tip: Backblech mit Backpapier auslegen! Bei 150 Grad Ober/Unterhitze für ca. 60 Minuten ins Rohr. Ergibt 5 Weckerl zu grade mal 4,3g KH pro Stück. Gutes Gelingen! LG Roland

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

14 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen