Warum brauchen wir Orthomolekularmedizin?

1 bis 20 von 22
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Ingo W.
Beiträge: 160
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 30.07.2018
 

@Robert, nein, Du stehst [auch hier] nicht allein mit so einer Idee. :)

Eine Freundin hat ein Projekt im Auge, das Dich mglw. auch interessiert: www.autarkes-schullandheim.jimdo.com ... auch wenn mir selbst nicht alle Aspekte von dem, was sie da schreibt, gefallen.

@Christine: Danke für den Link.

Veröffentlicht von : Christine S.
Beiträge: 647
Angemeldet am : 27.09.2017
Veröffentlicht am : 28.07.2018
 

Hier zu dem Thema auch noch ein schönes Interview mit Wolf-Dieter Storl: https://youtu.be/hpRVcWPtJ-w

Am Ende zeigt er seinen Garten, es lohnt sich durchzuhalten ;-)

Veröffentlicht von : bluesisk
Beiträge: 166
Angemeldet am : 16.05.2016
Veröffentlicht am : 04.04.2018
 

"...wir müssen uns wieder als Teil von all dem verstehen."

 

Warum so klein von uns denken? Wir sind (als ein Teil) das Ganze.

Pars pro toto.

 

Guter Beitrag, Christine. *daumenhoch*

 

 

bluesisk

Veröffentlicht von : Christine S.
Beiträge: 647
Angemeldet am : 27.09.2017
Veröffentlicht am : 04.04.2018
 

Also erstmal bin ich erstaunt über die (heftige) Resonanz!

Robert, ich halte es für das Gesündeste, auf dem Land zu leben. Die Stadt hat natürlich auch schöne Seiten, aber zu vieles dort macht krank. Wenn wenigstens der Verkehr weniger wäre, dann sähe das vielleicht auch schon anders aus - nur das nächste ist ja die hohe Bevölkerungsdichte, wie sollen Lebensmittel noch frisch sein, wenn sie von weit her kommen? Bei mir rennt der Prof da offene Türen ein.

Wie Doc Strunz gerade wieder anklingen ließ - die Erde ist mit Menschen hoffnungslos überbevölkert, und besonders Deutschland! Wir haben irgendwann mal die Weiche in Richtung Ackerbau und Viehzucht gestellt, dann kam noch die Industrialisierung dazu, und seitdem explodiert die Zahl der Menschen. Darauf basiert unsere Wirtschaft! Wachstum setzt immer Bevölkerungswachstum voraus (daher ja auch die aktuelle Einwanderungspolitik - Demographieausgleich, wie sollen sonst unsere Systeme wie z.B. Renten weiter funktionieren).

Ehrlich gesagt gehe ich nicht von irgendwelchen Verschwörungen aus. Es mag ein paar kranke Menschen geben, die "böse" Motive haben, das meiste ist aber sicher "gut gemeint", kombiniert mit einer großen Portion Realitätsverlust und sicher auch Geldgier, Geltungssucht - alles an Menschlichkeit was blind macht. ;-)  Und letztlich hat sich der römische Adel ja auch selbst ausgelöscht, sie haben aus schicken teuren Bleigefäßen getrunken....

Aber wie auch immer es ist - es gibt nur Vorwärts, kein Zurück! Mein Bild von der Zukunft sieht auch so aus, dass wir mindestens einen Teil des Tages wieder alle die Hände in der Erde haben. Stellt sich die nächste Frage nach genug Fläche für alle, Eigentumsverhältnissen etc.pp. Da sind wir dann wieder bei den Problemen, die es im vorletzten Jahrhundert in Europa gab, was die große Auswanderungswelle gen Westen zur Folge hatte! Hoffen wir auf die große neue Aufklärung, die wir gerade miteinander durchführen...und dass wir einen Schritt weiter kommen. Dass wir intelligente(re) Lösungen finden und die miteinander umsetzen.

Jedenfalls sehe ich, dass wir uns in mehrfacher Hinsicht so weit von der Natur entfernt haben, dass wir uns damit nur noch schaden. Ob es nun die industrielle Landwirtschaft ist oder das Rumkloppen auf dem Mikrobiom in und um uns....wir müssen uns wieder als Teil von all dem verstehen. Und Gesundheit hat eben mit Balance zu tun, ob es nun die Natur ist oder das Zusammenspiel der Milliarden Bestandteile unseres Körpers. Nicht 0 oder 1 oder Bauteile einer Mechanik, die man austauscht, wenn sie kaputt sind. ;-)

Veröffentlicht von : Nils
Beiträge: 387
Angemeldet am : 30.11.2016
Veröffentlicht am : 04.04.2018
 

Ich bin sicher, dass es möglich ist, gesund zu bleiben. Bei jedem Lebensmittel habe ich überlegt, wo es das gesündeste zu kaufen gibt. In einer Großstadt gibt es mehrere sehr gute Geschäfte, für einige Lebensmittel fahre ich auf's Land. Und ich habe einen sehr gesunden und starken Körper und kontrolliere alle 2 Monate die NEM im Blut, die ich nehme.  Weil ich extrem viel Sport treibe und genügend Selen etc. im Blut habe, scheide ich die Schadstoffe schnell wieder aus.

Wenn jetzt jemand schreibt "das geht doch gar nicht": Ich tue, was ich kann, und das ist eine ganze Menge.

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1155
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 04.04.2018
 

"Der Mensch ist sehr schwer krank zu machenaber auf die Art ist es sehr schwer gesund zu bleiben" es ist sehr einfach Krank zu werden, je nach dem von Welcher Krankheit die Rede ist.

 

Hallo Gabi,

was der gute Prof. meint: Wenn man alle 47 Vitalstoffe gut am Start hat, dann ist es recht schwer, den Menschen richtig krank zu bekommen. Was er meint sind chronische Erkrankungen. Und da hat er, gefühlt, Recht.

Ich lebe ja in Berlin und fahre jeden Tag S-Bahn/U-Bahn. Es war nun mein erster Winter, wo die meisten Schwermetalle weg waren und viele Spurenelemente, aber auch viele Aminos gut am Start waren. Ich war zum ersten Mal nicht einen Tag krank...nix...noch nicht mal Schnupfen für 2-3 Tage.

Es war somit der erste Winter, wo einige meiner Enzyme nicht durch Schwermetalle blockiert waren und wo der Körper endlich mal genug Eiweiß am Start hatte (der größte Fehler meiner Ernährung der letzten 20 Jahre...zu wenig Eiweiß...sprich kaum welches).

Das meint der gute Prof. Wobei man Grippe immer mal bekommen kann wenn man Pech hat. Nur er redet von MS, Diabetes, Rheuma, Hashi, Demenz, Lupus, M.Crohn...usw usw usw diese Sorte von Erkrankungen. Das ist sehr einfach, wenn man schlecht versorgt ist mit den 47 Vitalstoffen UND dann noch beim Essen nicht aufpasst, sprich alles mögliche in sich reinstopft...

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1155
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 03.04.2018
 

Hi Thorsten,

nein, komplett drum herumschiffen können die um das Problem nicht und ich muss auch zugeben, ich kenne keinen dieser oberen 10.000. Gehört Trump dazu? Keine Ahnung, dann würde man einen "kennen" ;-)...und der sieht in der Tat nicht gesund aus. Naja..der dürfte auch zu blöd dafür sein, zu raffen, wie wichtig eine gesunde Ernährung ist. Er gehört der Gattung an: Ich bin unsterblich, komme was wolle. Wie so viele meiner Arbeitskollegen, die tagtäglich demonstrieren und somit beweisen, wie widerstandsfähig der Mensch ist.

Ok...ich finde die Idee "Neues Dorf" trotzdem interessant muss ich sagen. Mal schauen was daraus wird.

VG,

Robert

 

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1381
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 03.04.2018
 

Hi Robert.

"Es gibt eine riesige Verschmutzung an allem möglichen Krams. Quecksilber, Alu, Cadmium, Blei, ...Gifte...Weichmacher...ABs...dazu die total wertlos bis giftigen Nahrungsmittel,[...]"

Da bin ich völlig bei dir.

Aber glaubst du, diese Verschutzungen/Vergiftungen machen einen Umweg, um die Felder,Beete, Wiesen, Flüsse und Meer der oberen 10.000 herum?

Diese super Nabobs vergiften sich auf subtilere Weise genauso selber/gegenseitig, wie Unsereins; nur dass sie mehr dafür bezahlen und vielleicht etwas mehr Genuss dabei erfahren.
Mir ist zumindest noch nicht aufgefallen, dass diese Personengruppe durch besondere Gesundheit und Fitness im hohen Alter von sich Reden macht.

LG,
Thorsten

Veröffentlicht von : Ingo W.
Beiträge: 160
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 03.04.2018
 

Letzten Beitrag canceln! ICH hab das nicht HIER HER geschrieben.

Veröffentlicht von : Ingo W.
Beiträge: 160
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 03.04.2018
 

Wer weiß. Am Ende ist eben auch nicht jeder Fall gleich gelagert.

Ich kann nur für mich sagen, daß die Krämpfe, die ich ab und zu vor allem nachts in den Waden hatte, seit etwa 2 Wochen weg zu sein scheinen. Seit 4 Wochen etwa nehme ich Mg-Öl und nichts mehr oral. Ist für mich quasi 'n Versuch. Ungemessen. ;)

Liebe Grüße.

Veröffentlicht von : Ingo W.
Beiträge: 160
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 03.04.2018
 

"... im Gegenteil, wir [...] kaufen Monsanto ... Biolandwirtschaft macht gerade einmal 5% aus."

Was erwartest Du, wo Geiz doch sooo geil ist ... ^^

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1155
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 03.04.2018
 

"...letztlich auch nur den gleichen Schei.. kaufen und essen können, wie jeder "Normalo" auch"

Hallo Thorsten,

ähm, denk da mal kurz drüber nach. Prince Charles z. B. hat seinen eigenen Bio-Garten, wo sein Gemüse angebaut wird. Biodynamisch. Meinst Du, dass die "oberen 10.000" wirklich den verseuchten Dreck essen (sorry, in meinem Augen ist das verseuchter Dreck), den der normale Michel im Aldi kauft?

Never ever. Die gehen schön ins Adlon und haben sonst alles 100% bio...warum? Weil sie es sich leisten können, locker. Wahrscheinlich haben sie alle einen eigenen Bio-Garten, wäre sinnvoll wenn man MRD-Schwer ist.

Aber ich hege auch keine Verschwörung, die normale Dummheit, Engstirnigkeit gepaart mit Geldgeilheit und Soziopathie reicht vollkommen aus um dahin zu kommen, wo wir sind. Da bin ich bei Dir.

Konsequenzen? ... der gute Prof. meint, wir stehen am Abgrund und ganz ehrlich, ich fürchte er hat mehr Recht als ich so wahrhaben wollte. Es gibt eine riesige Verschmutzung an allem möglichen Krams. Quecksilber, Alu, Cadmium, Blei, ...Gifte...Weichmacher...ABs...dazu die total wertlos bis giftigen Nahrungsmittel, die dann auch noch zu Fertigessen mit weiterem Sondermüll angereichert werden (ok, sie verlieren immerhin keine Vitamine, weil sie hatten nie welche ;-) ) ...

Mich mach das fertig, weil es nicht gut enden kann. Es braucht für mich keine Verschwörung, keine Chemtrails oder ähnliches. Wie gesagt...der bauernschlaue Soziopath reicht vollkommen aus.

Konsequenzen? ...siehst Du, dass das überhaupt ein Thema ist bei Frau Merkel? Ich nicht...im Gegenteil, wir Deutschen kaufen Monsanto...Biolandwirtschaft macht gerade einmal 5% aus.

Wahnsinn...irgendwann helfen dann ggf. auch nicht mehr die NEMs :-/ ...ich finde es immer wieder beachtlich, dass ich so krank wurde wo ich seit mindestens 15 Jahren strickt bio esse...nicht rauche, nie geraucht habe, immer viel Sport gemacht habe, nie Übergewicht hatte und recht wenig Alkohol getrunken habe...auch sonst keinen Blödsinn im Leben gemacht habe.

VG,

Robert

PS: Zwischenergebnis: Keiner sagt so ein Dorf wäre eine tolle Idee, um dort zu leben ;-)...um auszusteigen. Selbst hier nicht...

 

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 1381
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 03.04.2018
 

Schon mal darüber nachgedacht, dass die ganzen nösen Verschwörer, Evil-Pharma-Bosse, Volksverdummer-Politiker, Agrar-Chemie-Umweltverbrecher und sonstige Obere-10.000 letztlich auch nur den gleichen Schei.. kaufen und essen können, wie jeder "Normalo" auch?

Mir wäre es zu mindest neu, dass es spezielle "Gesunde-Lebensmittel für die Obere Macht-undWirtschaftselite-Läden" gäbe.

Soviel nur mal am Rande bemerkt.

Ja, es mag wohl durchaus so sein, dass heutige Lebensmittel an vielen Nähr- und Vitalstoffen verarmt sind. ABer vermutlich nicht aus verschwörerischer Bosheit, sondern aus geldgeiler Dummheit. Das macht es unterm Strich nicht natürlich nicht besser, aber die Motivation ist eine andere (und vielleicht sind die Verantwortlichen auf Dauer ja doch nicht so lernresistent).

 

Mein Tip: da, wo es möglich ist, wieder selber Nahrung im heimischen Garten anbauen. Und zwar alte Sorten und nicht moderne Turbo-Pflanzen. Dazu  NEM bei Bedarf, nach Augenmaß.

LG,
Thorsten

Veröffentlicht von : Gabi K.
Beiträge: 22
Angemeldet am : 03.04.2018
Veröffentlicht am : 03.04.2018
 

"Der Mensch ist sehr schwer krank zu machenaber auf die Art ist es sehr schwer gesund zu bleiben" es ist sehr einfach Krank zu werden, je nach dem von Welcher Krankheit die Rede ist

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 1155
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 03.04.2018
 

Hallo Christine,

vielen lieben Dank für dieses Video! Ich werde auch mal schauen, was es bei Stein-Zeit noch so interessantes gibt, denn der Mann scheint viele Querdenker einzuladen.

@Blue: In allen Büchern sind Studien von Laboren, die aufzeigen, wie leer die normalen und z.T. auch die Bio-Lebensmittel geworden sind. Das sind nicht 1-2 Studien...das sind 100 oder 1000sende. Musst einfach mal die Bücher der othomolekularen Ärzte aufschlagen...oder meins, wenn es denn mal fertig wird. Auch der Doc zitiert zig solcher Studien! Und da ist alles betroffen, von der Banane über die Kartoffel...ist doch aber auch vollkommen logisch! Hört dem Mann einfach mal zu...z. B. Herbizide sind Chelatoren (wusste ich bis gestern auch noch nicht).  Und selbst auf gesunden Böden kannst Du doch nicht diese Masse produzieren...

Vor meiner Erkrankung war ich ja ein großer Weinfan und habe mir alles über Wein angeschaut. Da zeigten Winzer, die biodynamisch arbeiteten die Unterschiede der Böden. Wie der Prof auch sagt: Die konventionellen Böden sind TOT. Komplett tot. Kein Wurm mehr da...keien Bakterien. Wie auch?!? Ist ja nunmal auch kein Wunder, wenn man 40-60 jahre diese...sorry...Extremgifte (!!!) draufhaut. (Eigentlich wollte ich Scheizze schreiben ;-) ).

Ich hätte nur nicht gedacht, dass es schon so schlimm um "uns" steht. Ich bin ehrlich gesagt ein wenig geschockt. Und das obwohl ich kein normales Fernsehen mehr schaue...schon seit Jahren nicht (Thema Volksverdummung und Ablenkung vom Wesentlichen). Nur ich bin überhaupt nicht so optimistisch wie der Prof.. Die Menschheit i.A. ist viel zu egoistisch dumm oder nennt es wie Ihr wollt, um aus der Nummer rauszukommen! Und zudem werden die Superreichen auch kein Interesse an solchen Lösungen haben. Denn dann können sie keine Macht mehr ausüben...aber nee...ich bleibe dabei: Die Menschheit ist zu dumm, zu selbstsüchtig, bauernschlau schlecht, um diese Ideen umzusetzen. Insbesondere in Deutschland, wo Essen nix kosten darf und schnell gehen muss!

Klar, die kleinen Komunen sind ein Anfang...aber mal ehrlich: Wer sieht denn die Dinge so krass. Das war selbst für einen relativ aufgeklärten Menschen wie mich krass, aber ggf. zur rechten Zeit. Ich denke jedenfalls sehr laut über das neue Dorf nach. Eigentlich geht mir das schon seit Jahren durch den Kopf: Was soll dieses verlogene Leben in einer verlogenen Scheinwelt, die Dir nur Dreck verkaufen will...alles von A bis Z krank und sorry fürs Wiederholen: Verlogen! Es wird einem ein gesundes Produkt vorgegaukelt und drin ist fast ausschließlich Sondermüll, der einen krank macht. (Ok Ok, ich bin demeter und Biolandkäufer, da ist das ja nicht so...aber wer kauft sowas schon...ich sage nur 5% überhaupt in Deutschland kaufen "Bio". 5%...das bedeutet 95% nicht!)

Tja...wer von Euch ist bereit, echt auszusteigen :-) ...sich so einem Dorf anzuschließen. Der Prof. meint, dass es dazu eine große Bewegung braucht. Ich bin wenige Schritte davon entfernt, bereit zu sein ;-) ... gerade hier im Forum ist das sehr interessant zu diskutieren:

Man arbeitet für ein ehrliches gesundes Essen in einer Hofgemeinschaft (sorry...ich muss das Buch erst noch lesen, habe jetzt nur den Beitrag gesehen) von ca. 150-200 Höfen, die alle zusammen biodynamisch in Zeilzeit gesunde Produkte herstellen. Und in Teilzeit eine qualifizierte Arbeit erledigen. Sehr interessante Idee...man selbst wäre einer der 150. Mit den Händen jeden Tag in der Erde. So wie es sein soll. An der Nahrung wieder gesunden, vielleicht sogar am Leben wieder gesunden. Weg von der verlogenen Scheinwelt, wo die meisten ja auch schon große gesundheitliche Probleme mit hatten! Dito ich!

Nur was passiert, wenn der Rest (ca. 99% aller, die nicht mitmachen) tatsächlich anfangen zu Hungern, weil die Ernten der Ungesundprodukte ausfallen...und was passiert, wenn der einigermassen hell belichtete Rest mal kapiert, dass er nur verarscht wurde. All die Jahre? ...keine schöne Vorstellung das...

Aber wie der Prof. sagt...es müssen viele mitziehen. Könntet Ihr Euch das vorstellen?

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Christine S.
Beiträge: 647
Angemeldet am : 27.09.2017
Veröffentlicht am : 03.04.2018
 

@bluesisk: Dann schreib dem Mann doch ne Email und frag ihn!

Veröffentlicht von : bluesisk
Beiträge: 166
Angemeldet am : 16.05.2016
Veröffentlicht am : 03.04.2018
 

"Also - wer sucht der findet..."

 

Das ist ja der Punkt - man findet nichts ausser vom Hören-Sagen und von einigen unseriösen Graphiken von Nahrungsergänzungsmittel-Herstellern. 

Wissenschaftlich solide Informationen über eine Nährstoffarmut der Böden gibt es (scheinbar) keine.

 

Und auf die Aussagen eines Dr. Prof. ohne Quellenangaben gebe ich nichts. Es wäre nur Wissen aus zweiter Hand.

Veröffentlicht von : Christine S.
Beiträge: 647
Angemeldet am : 27.09.2017
Veröffentlicht am : 02.04.2018
 

Also erstmal scheint bei einigen nicht ganz klar geworden zu sein, dass ein Video verlinkt ist! Das ist nicht immer leicht zu erkennen.

@bluesisk: Der Mann ist Prof.Dr.Ing., ich nehme an er hat seriöse wissenschaftliche Quellen zu Rate gezogen! Welche genau kann ich dir aber nicht genau sagen. Aber natürlich gibt es Untersuchungen zur Bodenqualität bei verschiedenen Bearbeitungsarten. Ich habe da mal ein Video einer schweizer Versuchsanstalt gesehen und leider nicht gespeichert.

Wann immer der Boden "gebrochen" (gepflügt) wird geht er "kaputt", wäscht aus, Bodenorganismen gehen kaputt etc. Kunstdünger ist einseitig, sorgt für gutes Wachstum etc., aber enthält ja nicht gezielt all die Nährstoffe, die die Pflanzen über Jahre immer wieder rausziehen. Dann kommen noch Pestizide hinzu, die gleich mal alles töten was nicht direkt zur Pflanze gehört - in einem natürlichen Boden (s. z.B. Fukuoka, "Der große Weg hat kein Tor", Permakultur), der mit organischem Material angereichert wird, das Bodenorganismen dann ver- und einarbeiten, entsteht eine lockere nährstoffreiche Erde.

Also - wer sucht der findet....hab leider keine Quellen zur Hand.

Veröffentlicht von : bluesisk
Beiträge: 166
Angemeldet am : 16.05.2016
Veröffentlicht am : 02.04.2018
 

"Man kann sofort sehen, dass dieses agrochemische System Nahrung hervorbringt, die völlig verarmt ist an Spurenelementen ..."

 

Wo kann man - ausser vielleicht im Blutbild, dass aber auch ein Indikator für schlechte Ernährung sein kann - sehen, dass das tatsächlich so ist, dass unsere Böden tatsächlich nicht mehr genug Nährstoffe für Mensch, Tier und Pflanze haben? Man liest es immer wieder, man hört immer wieder davon aus zweiter Hand, aber wo gibt es Untersuchungen, die die Verarmung unserer Böden seriös bestätigen?

 

bluesisk

Veröffentlicht von : Ingo W.
Beiträge: 160
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 02.04.2018
 

Bin ich ganz bei Euch.

Sehr gut finde ich übrigens, was Prof. Storl zum Thema Nährstoffe im Boden/in den Pflanzen, die wir essen schreibt. Demnach holt die Pflanze die Nährstoffe aus dem Boden, die sie weiß, daß wir sie brauchen. (Leider finde ich das Buch gerade nicht, sonst hätte ich den Titel mit dazu geschrieben.) Maschinen, die säen, können diese Informationen nicht übermitteln.

Die Menschheit hat sich zum Großteil von ihren Wurzeln entfernt.

So viele glauben, nicht Teil der Natur/des Komos zu sein, und damit über diesen zu stehen.

Doch wie es so schön heißt: Erst wenn der letzte Fisch gefangen ...

Alles Liebe.

1 bis 20 von 22
   
Ältester
pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  Sie haben  Lesezeichen