Weniger ox. Stress im Rahmen der Fettverbrennung

10 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 2305
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 17.12.2019
 

Hi Robert, 

habe gerade deinen Mail-Wechsel mit Chris auf Insta gelesen. Scheint (wiedereinmal) eher ein Quantitäts- als ein Qualtätsproblem zu sein (Energiemenge vs. Substratwahl).

Wie so oft geht es (meiner Meinung nach) darum, ein akzeptable biologische Balance zu finden, als bestimmte Substanzen, Substrate, Eigenschaften zu maximieren oder zu minimieren (ROS, Entzündungswerte, etc.). Physiologisch ist ok, chronisch nicht; egal bei welchem Aspekt.

LG Thorsten 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 2711
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 16.12.2019
 

Habe gerade eine Email von Chris bekommen: er stimmt nicht zu ;-)...und hier eine Studie zu Chris seinem Statement:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4032520/pdf/rstb20130446.pdf

Muss ich aber auch noch lesen...demnach ist die Ratio NADH/FADH2 wichtiger als die Stoffe an sich. Mal schauen. Wollte ich Euch nicht vorenthalten ;-) ... muss ich auch noch lesen, die Studie...

VG,
Robert

 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 2711
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 16.12.2019
 

Hallo Martin,

da habe ich sogar eine konkrete Studie in beiden Büchern drin :-) ...die Verstoffwechselung von Ketonkörpern führen zu weniger ox.Stress. Nur war das bislang bei Beta-Ox nicht so klar.

VG,

Robert

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 1668
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 16.12.2019
 

Hallo Robert,

wenn Du was findest bzgl. der ROS-Bildung bei der Verstoffwechselung von Ketonen, dann lass das mal hören.

Das würde mich auch interessieren. Hier wird ja am wenigsten Sauerstoff benötigt.

LG

Martin

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 2711
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 16.12.2019
 

Hallo Thomas,

ich habe das "Usselwetter" am WE benutzt, um mir a) das Video nochmal genau anzuschauen, b) mir wieder die 5 Komplexe der Atmungskette in Erinnerung zu rufen, c) den F.Horn (Biochemie des Menschen) anzuschauen, um zu prüfen, ob das stimmt was Dr. Geber da behauptet und d) dann festzustellen: Japp, das ist korrekt:

Denn erst dachte ich: Schwachsinn...Acetyl-CoA ist Acetyl-CoA. Punkt. Und das ist auch richtig. Nur der Weg dorthin ist vollkommen unterschiedlich! Das ist der springende Punkt...wie eingangs dargestellt. Beta-Ox läuft "natürlich" vollkommen anders ab als Glykolyse + PDH.

Somit ja, das ist richtig und dazu kommt: KH verbrennen schneller (war ja so gedacht). Daher braucht man ja auch wesentlich mehr Mitochondrien, um eine gute Fettbrennung zu bekommen...daher auch AMPK...und wie schreibst die Trigger zum Generieren der Mt.

VG,

Robert

PS: @Martin :-D ...genau so!

PPS: Ich werde über Weihnachten aber auch nochmal in aller Ruhe Kuklinski lesen. Das Buch habe ich 2016 ganz am Anfang meiner Reise des Verstehens gelesen. Und das jetzt nochmal lesen könnte ...nochmal richtig was bringen :-)

Veröffentlicht von : Thomas V.
Beiträge: 1899
Angemeldet am : 27.01.2016
Veröffentlicht am : 16.12.2019
 

Moin Robert, du schreibst:

Bei der Verstoffwechselung von KH fallen *mehr* ROS

Laut Kuklinski und auch anderen, fallen besonders viele Radikale bei der Neubildung von Mitochondrien an;-)

Und diese Mitos werden bei Aktivierung von ampk/pgc1 Alpha gebildet...und dieses geschieht im Fasten- oder auch Fettstoffwechsel(...)

Auch wenn ich Sport treibe kommt es zur Radikalenbildung, die ist erwünscht und notwendig.

Bist du sicher mit deiner Carbthese und ROS?

 

Veröffentlicht von : Martin F.
Beiträge: 1668
Angemeldet am : 12.12.2017
Veröffentlicht am : 16.12.2019
 

Ha,

dann kann man also seinen HighCarb-Shake durch Zusatz von Vit C ROS-bzgl. "entschärfen".

Oder im Klartext: Schokolade immer mit frischen Orangen kombinieren, dann ist alles gut. (Achtung: Sarkasmus-Alarm)cool

LG

Martin

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 2711
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 16.12.2019
 

Hi Thorsten,

das was Du schreibst ist 100% korrekt, eine gute Ergänzung. Nur schreibe ich auch nicht, dass alle ROS gleich schlecht sind.

Was ich schreibe, und das ist sehr wichtig: Bei der Verstoffwechselung von KH fallen *mehr* ROS an als bei der Verstoffwechselung von Fetten. Und ein zuviel an ROS führt zu oxStress.

Das schreibe ich.

VG,

Robert

PS: Und Antioxidantien hat der Körper genug eigene ;-)...wenn er denn einigermaßen gesund ist. Muss man, bis auf kleine Mengen VitC nicht zuführen.

Veröffentlicht von : Thorsten St.
Beiträge: 2305
Angemeldet am : 04.06.2014
Veröffentlicht am : 15.12.2019
 

Hi Robert,

nicht alle ROS, die bei einer Substratverstoffwechselung anfallen sind gleich Ox-Stress. Im Gegenteil, ROS sind auch physiologisch wichtige Signalmoleküle (z.B. für muskuläre Anpassungen, Anabolismus) und Werkzeuge des Immunsystems zur Abwehr von Pathogenen. ROS/freie Radikale sind per sé erst mal nichts böses. Es wäre töricht,  alle ROS/freien Radikale immer gleich mit einer Megadosis Antioxidantien wegzukommen oder gar nicht erst entstehen zu lassen.

Es ist, wie so oft, eine Frage der Balance und der Zyklen. Training, muskuläre Anpassung, funktioniert z.B. nicht ohne ROS.

LG Thorsten 

Veröffentlicht von : Robert K.
Beiträge: 2711
Angemeldet am : 14.01.2017
Veröffentlicht am : 15.12.2019
 

Hallo in die Runde,

ich habe heute eine wesentliche Sache verstanden...recherchiert. Und zwar wurde immer angezweifelt, dass die Fettverbrennung im Körper weniger ROS (Sauerstoffradikale) generiert als die Verstoffwechselung von Glukose. Nun habe ich einen guten Vortrag geschaut, den es wieder einmal bei LCDU (LowCarb DownUnder) gab. von Dr. Jeffry Gerber. Thema "When weight loss stalls" (Links gehen ja nicht mehr, daher umschreibe ich es). Findet man auf YT...und der Titel ist irreführend. Ja es geht auch um Gewichtsverlust, aber Gerber erklärt einmal diesen Zusammenhang (Minute 21-25) ...und er spricht Thorsten aus dem Herzen, da er sagt: Man muss LCHF mit Kalorienrestriktion vereinigen...bzw. darf Kalorien nicht außen vor lassen, nur weil wir verstanden haben, wie die Hormone (Insulin und Co.) wirken. Nebenbei: Auch er rät zum Verzehr von komplexen KH...aber nur nebenbei erwähnt.

Und der Vortrag ist auf Englisch...klar.

So hier in aller Kürze die wesentlichen Punkte...denn das stimmt.

Die Glykolyse und die PDH stellen NADH her, was im Komplex I des Mitochondriums vearbeitet wird. Dieser Vorgang ist wohl sehr kritisch und führt lt. Dr. Know zu erhöhtem Risiko von ROS.

Die Beta-Ox stellt FADH2 her, die im Komplex II des Mitochondriums verarbeitet wird...und was nicht zu diesen ROS führt.

Ich habe das auch im Florian Horn verifiziert und die Abläufe stimmen (auch wenn Schulmediziner wie F.Horn dann nicht von ox. Stress sprechen ...seufz...gibt es für Schulmediziner wohl mal wieder nicht...).

Somit ist biochemisch bewiesen / erklärt, warum man mit einer Ernährung reich an Kohlenhydraten einen höheren ox. Stress hat als mit einer Ernährung reich an Fetten...von den höheren Blutzuckerspiegeln mal ganz abgesehen! Wo wir wissen, dass die Unheil anrichten...hier geht es erstmal direkt um anfallende ROS (die bei einer guten SOD2 im Mt auch entsorgt werden...nur die hat wieder nicht jeder...oder nicht jeder hat ausreichend Kupfer/Mangan für die SOD...).

Aber was wir auch wissen: Der Glukosestoffwechsel ist schneller (und war ja auch für den Notfall gedacht...schnell Power...kämpfen, wegrennen...oder sterben).

Heisst für mich: Die LCHF / Ketogene Ernährung ist auf jeden Fall nicht auf dem falschen Weg. Oder man sieht, was auch hier für eine Gefahr lauert....wenn man 100% KH isst, was so mancher Spitzensportler nach wie vor macht. Oder anders...unser Stoffwechsel arbeitet mit Fettverbrennung wesentlich sicherer.

VG,

Robert

PS: Habe den Beitrag auch nach Chris geschickt...bin gespannt was er dazu sagt!

10 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen