Wie machts der Elefant

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Wie machts der Elefant

3 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Sven D.
Beiträge: 9
Angemeldet am: 09.08.2012
Veröffentlicht am: 09.08.2012

Aus irgendeinem Grund habe ich gerade das Bild luftgefederter Stielettos im Kopf ;-) ...würden vom Prinzip her wohl Elefantenfüssen entsprechen, nur mit geringerer Auflagefläche. Gruß Sven

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Claudia S.
Beiträge: 138
Angemeldet am: 25.07.2012
Veröffentlicht am: 01.08.2012

Hallo Jomo sehr interessant was Du zitierst. Ich selbst bin keine Pferdefachfrau und habe mir nie diese Gedanken gemacht... aber ich habe mich gefragt, wieso man Pferden die "Einzelhaft" in Boxen antut... LG claudia

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Josef M.
Beiträge: 206
Angemeldet am: 05.01.2002
Veröffentlicht am: 26.07.2012

Da habe ich im Moment ein interesantes Statement von einer Pferdekennerin gelesen. In dieser Diskussion ging es auch um Bafuß-/Vorfußlaufen oder nicht. Zitiere: Also bei Pferden ist es so: Nutzpferde, bei denen der Abrieb größer ist, als das, was nachwächst, müssen beschlagen werden. Die "Indianer" oder heute noch die Mongolen nutzen immer einige Pferde aus der Herde und die anderen regenerieren. Wenn sie längere Reisen machen müssen, dann beschlagen Mongolen ihre Pferde auch, aber nur dann. Beim beschlagenen Huf sind die natürlichen Dämpfungseigenschaften des Hufes gestört. Das ist richtig. Das liegt daran, dass sich die Hornwand am hinteren Huf nach außen dehnt und das Pferd dann auf dem sogenannten Hufstrahl abfedert. Dieser Strahl hat die Konsistenz eines Gelkissens und funktioniert auch so. Die Dämpfung der Hufbewegung ist also elastisch (Hornwand dehnt sich) und dämpfend (Gelkissen). Da das Eisen "prallt" (Schwingung des Hufeisens), vor allem auf nicht federnden Untergründen treten bei beschlagenen Pferden tatsächlich Hornwachstumsschwächen auf. Arthrose ist ebenso bei beschlagenen Pferden verbreitet. Dieses Problem wird schon seit einiger Zeit erkannt und Gegengesteuert (Alueisen, Kunststoffeisen), jedoch bleibt das Problem, dass der Strahl keinen Bodenkontakt mehr hat und daher auch nicht mehr die Gelfunktion erfüllen kann. Unbeschlagene Pferde laufen also tatsächlich viel gesünder als beschlagene. Die Hufsolhle wird allerdings mit dem Beschlag wegen NIchtgebrauchs dünn. Barfußlaufen für Pferde benötigt also ebenfalls bis zu 3 Monate Gewöhnung nach längeren Beschlagsperioden. Ich möchte noch anmerken, dass die "Fühlung" des Pferdes für den Untergrund durch Beschlag ebenfalls verloren geht. Ein unbeschlagenes Pferd tastet viel mehr, und läuft mit mehr Körperspannung, sich selbst abfedernd. Das tut ein beschlagenes nicht mehr - es latscht dann mehr. Der gesamte Bewegungsablauf verändert sich. Und das ist genau der Grund, wie beim Menschen auch, warum man sich an diese Bewegung auch wieder gewöhnen muss. Die Muskulatur übernimmt die abfedernden Eigenschaften. Ohne Umgewöhnung kommt es schnell zu Überlastungen. Schon interssant auch. Gruß jomo

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

3 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen