Wie viel Fleisch ist zu viel?

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Wie viel Fleisch ist zu viel?

11 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Thorsten M.
Beiträge: 9
Angemeldet am: 21.07.2016
Veröffentlicht am: 05.09.2016

Ich denke mal das kommt auch auf den ganz eigenen Stoffwechsel an den jeder Mensch hat. Der eine kann Problemlos 7 mal die Woche Fleisch essen der andere nur 1-2 mal die Woche. Am besten versuchst du nach und nach raus zu finden was für dich gut ist frei nach "learning by doing"

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Thorsten M.
Beiträge: 9
Angemeldet am: 21.07.2016
Veröffentlicht am: 05.09.2016

Ich denke mal das kommt auch auf den ganz eigenen Stoffwechsel an den jeder Mensch hat. Der eine kann Problemlos 7 mal die Woche Fleisch essen der andere nur 1-2 mal die Woche. Am besten versuchst du nach und nach raus zu finden was für dich gut ist frei nach "learning by doing"

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Felix K.
Beiträge: 10
Angemeldet am: 02.09.2016
Veröffentlicht am: 04.09.2016

Früher habe ich wirklich fast täglich Fleisch gegessen. Meistens Hühnchen. Mittlerweile habe ich das drastisch zurückgefahren und ese ca. 2 mal die Woche Fleisch. Fast nur Hühnchen und immer Bio. Ich denke das ist so eine grobe Richtlinie an die man sich halten kann. Finde es mittlerweile auch besonders wichtig Fleisch nur noch BIO einzukaufen. Es hat zwar seinen Preis aber mein Körper freut sich drüber.

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Jean S.
Beiträge: 141
Angemeldet am: 12.03.2016
Veröffentlicht am: 02.09.2016

@ Nina B

 

Menschen und Tiere werden nicht Antibiotikaresitent. Resistent wird das Bakterium und nicht der Wirt. Die Gefahr liegt in der Übertragung von multiresistenten Keimen, Da muss man wirklich auf perfekte Hygiene achten und das Fleisch richtig durchgaren.

 

Liebe Grüße,

 

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Jean S.
Beiträge: 141
Angemeldet am: 12.03.2016
Veröffentlicht am: 02.09.2016

Hallo,

Bei rotem Fleisch sollte man sich besser mässigen. Das lisgt wahrscheinlich an Neu5Gc aus der Gruppe der Sialinsäuren. Dieses Molekül wird vom menschlichen Immunsystem als Eindringling eingestuft und kann daducrh entzündliche Prozesse auslösen die lamngfristig Krebs begünstigen können.

Andereseits bleibt rotes Fleisch die beste Quelle für Eisen.
Persönlich esse ich jeden Tag Fleisch oder Fisch, etwa wie der Doc. sagt 70% Blätter und 30% Eiweiß.
Fleisch und Fisch sind ja auch hervorragende Quellen für Taurin, Carnosin, Vitamin B12, Kreatin, alles Stoffe die man über pflanzliche Anteile nicht decken kann.

 

Liebe Grüße,

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Emma K.
Beiträge: 8
Angemeldet am: 31.08.2016
Veröffentlicht am: 02.09.2016

Ich kann den vorigen Beiträgen nur zustimmen und finde es in Ordnung 1-3 mal pro Woche qualitativ hochwertiges Fleisch zu essen.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Nina B.
Beiträge: 29
Angemeldet am: 15.02.2016
Veröffentlicht am: 15.02.2016

Hallo zusammen,

grundsätzlich bin ich der Meinung: Die Menge macht das Gift! Man kann sich ruhig mal ein leckeres Steak gönnen, aber ich bin gerade was das "rote" Fleisch anbelangt (Rind etc.) vorsichtig geworden. Immer häufiger wird davor gewarnt, dass der Verzehr von zu viel rotem Fleisch krebserregend sein soll. 

Das Problem bei Pute oder Hähnchen sind die ganzen Antibiotika, mit denen die Tiere vollgestopft werden. Das kann durch den Verzehr des Fleisches bei uns Menschen zu Antibiotikaresistenzen führen... 

Aus diesen Gründen bin der Meinung, dass man seinen Fleischkonsum so weit wie möglich reduzieren sollte. Es schadet nicht sich ein- oder zweimal die Woche Fleisch zu gönnen, allerdings sollte man darauf achten "hochwertiges" Fleisch zu kaufen. Ich kaufe kein abgepacktes Fleisch aus dem Discounter, sondern gehe zu dem Metzger meines Vertrauens. 

Außerdem tut man mit der Reduzierung des Fleischkonsums nicht nur etwas für die Gesundheit, sondern auch für die Umwelt (ich sage nur Massentierhaltung und CO2...) 

Viele Grüße
Nina

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard S.
Beiträge: 164
Angemeldet am: 26.08.2015
Veröffentlicht am: 15.02.2016

Ein vernünftiger Kompromiss, auch zwischen Ethik und biologischer Notwendigkeit, sind IMHO 2-3 Mal wöchentlich unverarbeitetes, qualitativ gutes Fleisch zumindest aus geprüfter Auslauf-, besser aus kontrollierter Biohaltung, und sofern man auch andere Eiweissquellen (am besten in Kombination) wie Eier, pflanzl. Protein wie Bohnen, Hülsenfrüchte, etc. (trotz Antinutrients) und allenfalls Milchprodukte, v.a. Whey-Proteinpulver, zur Verfügung hat.

Wissenschaftliche Quellen kann ich dir keine nennen. Gibt's wohl dazu auch nicht. Gesunder Menschenverstand.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Thomas V.
Beiträge: 181
Angemeldet am: 27.01.2016
Veröffentlicht am: 15.02.2016

hallo Michael.

ich habe mich beim fleischkonsum am harnsäurespiegel orientiert. als der zu.hoch wurde..purine im fleisch...habe ich den konsum zurückgefahren auf 3x die woche. ansonsten fisch und shakes

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard S.
Beiträge: 164
Angemeldet am: 26.08.2015
Veröffentlicht am: 14.02.2016

Ein vernünftiger Kompromiss, auch zwischen Ethik und biologischer Notwendigkeit, sind IMHO 2-3 Mal wöchentlich unverarbeitetes, qualitativ gutes Fleisch zumindest aus geprüfter Auslauf-, besser aus kontrollierter Biohaltung, und sofern man auch andere Eiweissquellen (am besten in Kombination) wie Eier, pflanzl. Protein wie Bohnen, Hülsenfrüchte, etc. (trotz Antinutrients) und allenfalls Milchprodukte, v.a. Whey-Proteinpulver, zur Verfügung hat.

Wissenschaftliche Quellen kann ich dir keine nennen. Gibt's wohl dazu auch nicht. Gesunder Menschenverstand.

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michael K.
Beiträge: 19
Angemeldet am: 13.05.2013
Veröffentlicht am: 11.02.2016

Hallo zusammen,

 

als begeisterter Anhänger von low carb habe ich bisher immer gerne zu Fleisch gegriffen. Ich habe mir auch noch keine Sorgen über Fleisch gemacht, gerade deshalb, weil Dr. Strunz Fleisch als mit dem menschlichen Eiweiß sehr verwandt beschreibt und auch gerne "essen Sie Leben" sagt.

Aber wie viel Fleisch ist nun wirklich in Ordnung?

Mir ist klar, dass es Studien gibt, die Fleisch und Wurst zusammenwerfen und dann negativ berichten. Aber stimmt es, dass (rotes) Fleisch an sich zu erhöhtem Darmkrebsrisiko führt?

Über das "zu viel von allem ist Gift" hinaus würde ich gerne Meinungen zu diesem Thema einholen. Ich selbst esse mich wirklich gerne an Fleisch satt, es darf auch mal ein ganzer Braten am Tag sein, und ich mache auch keine strengen Regeln wie "nur ein Mal pro Woche", eher das Gegenteil.

Über Verweise zu wissenschaftlichen Erkenntnissen würde ich mich besonders freuen.

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag

11 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen