Zucker fürs Serotonin

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Zucker fürs Serotonin

11 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Achim L.
Beiträge: 44
Angemeldet am: 17.07.2013
Veröffentlicht am: 18.06.2014

Warum keinen Kaffee? Ich denke, der wäre soo gesund...

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Alexander S.
Beiträge: 28
Angemeldet am: 15.02.2014
Veröffentlicht am: 21.05.2014

Hallo Albert, Zellhunger produzieren. Morgens od. nach längeren Nahrungspausen eiweißreich essen. Kraftsport betreiben. Viele kleine Portionen an Aminosäuren zuführen. Keinen Kaffee trinken. Rohkostanteil an der Nahrung erhöhen. Magnesiumspiegel auf hohem Niveau halten. B-Vitamin-Komplex bzw. alle wasserlöslichen Vitamine alle vier Stunden zuführen. Hohen Omega 3 Wert, usf. Antidepressiva wirken direkt im Gehirn und setzen Serotonin frei, ist leider dank Pharma für zu viele Menschen die Lösung, aber nicht für uns Gesundheitsbewusste. Extasy natürlich auch nicht ;) Gruß, Alexander

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Albert T.
Beiträge: 1
Angemeldet am: 20.05.2014
Veröffentlicht am: 20.05.2014

Lieber Alexander, dann beschreibe doch bitte einmal die besseren Transportwege des Tryptophan ins Gehirn. Danke.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Thomas R.
Beiträge: 54
Angemeldet am: 23.07.2010
Veröffentlicht am: 20.05.2014

Ich habe da was anderes gelesen, aus Versehen hat er das verstanden, Eiweiß ohne Fett und später als Nachtisch was mit viel Zucker. Hat er mit 45 als Abschluss seiner Pubertät gelernt. Heute isst er Eiweiß ohne Fett und später eine Hand voll Rosinen. Wäre mir zu süß. Irgendwo hat er geschrieben weniger als 5 gr. KH stören nicht. Von Zucker less ich da NIX. Das mit dem Holländer, ob er das heute noch so sieht...

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Alexander S.
Beiträge: 28
Angemeldet am: 15.02.2014
Veröffentlicht am: 20.05.2014

Es verwirrt wohl eher die Tatsache, dass in den News der Tenor meist "warum denn nicht gleich ganz no carb" und "Zucker ist Gift" bis hin zu "bereits 14 Gramm Zucker machen Krebsherde sichtbar" usf. ist, und gebetsmühlenhaft no carb als das Allheilmittel vorgebracht wird .. und dann soll man Tryptophan mit Zucker ins Gehirn einschleusen. Wo es doch so viele andere und bessere Wege gibt Tryptophan ins Hirnkasterl zu transportieren.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: GregP
Beiträge: 96
Angemeldet am: 23.10.2013
Veröffentlicht am: 19.05.2014

Hallo Zusammen, der Doc und die sich regelmäßig bewegen, verbrennen den Zucker. Denkt mal bitte an alle äthiopischen oder kenianischen Läufer, die sich von Maisbrei ernähren. Denen ist der Zucker völlig egal. Ist aber hier nicht der Punkt. Bewegung, Eiweiß OHNE FETT und etwas Zucker um dem Tryptophan, freie Bahn -gegen seine Konkurrenten - ins Gehirn zu geben. Und um glücklich zu sein...ausprobieren....funktioniert sogar...

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Julia K.
Beiträge: 247
Angemeldet am: 04.07.2010
Veröffentlicht am: 19.05.2014

Hallo, Dr Strunz hat nie gesagt daß man keinen Zucker essen darf. Man darf so viel essen wie man im Muskel verbrennt. Klar, wenn man keine Muskeln hat, ist nicht da wo Zucker verbrennen kann. LG Julia

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Markus
Beiträge: 578
Angemeldet am: 25.07.2013
Veröffentlicht am: 19.05.2014

Hallo Rainer, bist du fettleibig, Krebspatient oder chronischer Bewegungsmuffel? Dann solltest du freilich Zucker meiden....aber sonst? Pah! 100gr Carbs kannst du direkt im Anschluß nach der Aufnahme locker mit einer dreiviertel Stunde Laufen wegbrennen. Und eine Tasse Heidelbeeren oder Erdbeeren für sich (ohne Sport) reisst dich auch nicht aus der Ketose, sondern erst die zweite Tasse oder das Eis direkt im Anschluss. Wer sagt denn, dass du als Gesunder dein Leben lang in Ketose verbringen solltest? Es gibt keinerlei historischen Belege für solche eine Diät(nicht aber: Kur. Ganz wichtig!) als permanentem Lebenswandel. Wohl aber als Therapie für Krebskranke, Fettleibige oder für Epileptiker. Warum nimmst du nicht bis ans Ende deiner Tage auch ein Chemotherapeutikum ein, so rein propylaktisch? PS: Wir reden hier von No-Carb; Low-Carb (50-100gr, bei Sportlern auch gerne mehr) ist was anderes. Und diese Kohlenhydrate sollte man strategisch einsetzen: zum richtigen Zeitpunkt und in geringer Menge! zum Beispiel um Serotonin in das Hirn zu schleusen oder nach dem Sport die Aminosäuren direkt in den Muskel.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Daniel K.
Beiträge: 333
Angemeldet am: 08.12.2012
Veröffentlicht am: 19.05.2014

Finde ich auch etwas eigenartig... Wahrscheinlich geht der Doktor davon aus, dass man das nicht zu häufig so macht. Ähnlich wie er zum Marathonlaufen und Sport auch Kohlenhydrate als Booster erlaubt. Siehe auch: http://www.strunz.com/news.php?newsid=2655 Zudem muss man im Kontext wohl auch beachten, dass Dr. Strunz hierbei nur für gesunde Menschen spricht, wie sie es eben beruflich besser machen, sich optimieren können. Um diese nachhaltig auch in Richtung bewusste (Eiweiss-) Ernährung zu lenken. Dann bräuchten diese ganzen Führungskräfte auch keine Ecgonin-Derivate mehr zur "Stärkung" ihres übersteigerten Egos. Dopamin adé! (Serotonin olé!) Stimmungsbote Serotonin Verhaltenslenker Dopamin Siehe dazu auch: http://goo.gl/SGtq12 Stellt sich natürlich die Frage, wie die Serotonin-Versorgung in Ketose aussieht und abläuft bzw. reguliert wird!? Wie schnell die Leber Kohlenhydrate aus Eiweiss produziert, welche entsprechend auch ohne Insulinlast 'nach'wirken...

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: petra s.
Beiträge: 1
Angemeldet am: 19.05.2014
Veröffentlicht am: 19.05.2014

Ja, ich konnte es auch nicht glauben was ich da gelesen habe! Bin gespannt auf eure Meinungen und Interpretationen.....

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Rainer R.
Beiträge: 11
Angemeldet am: 30.10.2011
Veröffentlicht am: 18.05.2014

Der heutige Artikel von Dr. Strunz macht „No-Carb“ tot. Wenn ich Zucker brauche, damit das Serotonin dank erhöhtem Insulinspiegel zur Wirkung kommt, was soll dann die Warnung vor Zucker?

Gefällt Mir Button
1 Person gefällt dieser Beitrag

11 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen