Zucker Krebs Kinderkrebs

  Sie haben  Lesezeichen
Thema Zucker Krebs Kinderkrebs

17 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Beitrag
Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1653
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 05.01.2011

Hallo Marion, rohe Eier esse ich wirklich oft. Schon mein Leben lang. Hunderte. Was soll da passieren? Frisch und aus dem Kühlschrank sollten sie sein. Schmecken viel besser als gekochte. Probier doch mal! LG, Michaela

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika L.
Beiträge: 383
Angemeldet am: 07.02.2010
Veröffentlicht am: 05.01.2011

Hallo Marion Ich mache das mit den grünen Smoothies noch nicht so lange, dass ich konkret sagen könnte, das oder das habe sich verändert. Im Buch von Ch. Opitz steht ja drin, dass man mit dem Essen so lange warten soll bis man wirklich Hunger hat. Das ist für den Körper ganz wichtig, v.a. für das Immunsystem. Er sagt auch, dass die rohen Eier kein Problem seien. Meine Bedenken gingen auch in Richtung Salmonellen. Er sagt, dass man es am Geruch erkennen kann. Also erst mal Nase rein. Seit ich mit den grünen Smoothies angefangen habe, hatte ich 2x Durchfall. Einmal hatte ich nach dem gr. Smoothie, vllt 1- 1,5 Std danach, noch einen Milchkaffe getrunken, war dann gelaufen und musste dann in die Büsche. Das 2. Mal war es nach einem Lubrikator, den ich mit Kokosöl gemacht hatte. Da war offensichtlich das Fett das Problem gewesen. Mit (normaler) Butter vertrag ich ihn gut, habe jetzt aber Kokosmus bestellt, da Rohmilchbutter nirgends zu bekommen ist. Interessant ist, dass ich anschließend beim Laufen im Vergleich zu sonst einer eher niedrigen Puls hatte und es sehr gut lief. Es ist also durchaus möglich, dass der Durchfall eine Art Entgiftung war. Zumindest war es keine Verdauungsstörung, die sich nachher irgendwie ausgewirkt hätte. Habe danach keinerlei Magen-Darmprobleme. Da rohe Eier ja alle essentiellen Aminosäuren enthalten - da gibt es auch bei den News einen Beitrag dazu -, scheinen sie mir schon ein wichtiger Bestandteil zu sein. Denn bei der ganzen Rohköstlerei fehlt ja gern das Eiweiß und lässt sich durch Nüsse allein auch nicht ersezten. Ersetzen kannst du die Eier durch Hanfsamen. Interessant ist ebenfalls, dass die gr. Smoothies wirklich über Stunden satt machen und sich so eine Art Zufriedenheit einstellt. Das ist das,was ich bisher dazu sagen kann. Mengenmäßig habe ich keine Regel. Nach Lust und Laune. LG Monika

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Marion Z.
Beiträge: 1104
Angemeldet am: 24.09.2008
Veröffentlicht am: 04.01.2011

Hallo Monika, wie lange machst Du das schon mit den grünen Smoothies? Welche Menge pro Tag? Hat sich was verbessert? Bei dem Lubrikator hab ich Bedenken wegen der rohen Eier. Kann man auch das Fett alleine nehmen? Ich meine, so ein Smoothie hat ja fast keine Kalorien, da muss das Fett schon sein. Meinst Du die Bemerkung über den Hunger ernst? Ich frag nur, weil ich auch immer ziemlich lange brauche, bis ich echt Hunger/gesunden Appetit bekomm. Eigentlich genügt mir eine Tasse Tee am Morgen. Dann brauch ich erst frühestens so um 10.00 Uhr ein Frühstück. Das Mittagessen erübrigt sich dadurch eigentlich. Hunger bekomm ich dann vielleicht wieder so gegen 17.00 Uhr. Auf diese Weise bekommt man natürlich wenig rein, auch nicht von den guten Stoffen, deswegen wär ich an den grünen Cocktails so interessiert. Aber trotzdem brauch ich noch was Gesundes Kalorienhaltiges, sonst gehts irgendwann mal an die (Eiweiß-)Substanz. M.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika L.
Beiträge: 383
Angemeldet am: 07.02.2010
Veröffentlicht am: 03.01.2011

Hallo Reinhard, ich hatte schon mal eine Antwort geschrieben, aber die ist irgendwo in den Spären des www hängen geblieben. Es ist richtig, dass Dr. Kübler Vit. 2 auf 2gr/Tag begrenzt, soweit ich weiß aber nicht nur für Krebspatienten, sondern insgesamt. Er sagt, dass das Abwehrzellen des Immunsytem die freien Radikale benutzt, um schädliche/kranke Zellen zu eliminieren. Ich hoffe, ich habe es jetzt so richtig wiedergegeben. Er sagt, dass das, was in dem bekannten Artikel "Die dunkle Seite des Vit. C" drinsteht, richtig sei, bei uns auch in der Wissenschaft keine Beachtung gefunden habe. ER hat mir den Artikel extra nochmal als Kopie gegeben. Was das Schweinefleisch angeht, so hatte mir vorher ein anderer auf Krebs spezialisierter Arzt und Heilpraktiker vorher schon dasselbe gesagt. Ich vermute es geht um die doch rel. große Menge an ERHITZTEN gesättigten Fetten. Denn wer isst Schweinefleisch schon roh? Seit kurzem habe ich auch das Buch von Chr. Opitz und probiere einige Rezepte aus, da ich der Meinung bin, dass sich das gut mit den Empfehlungen vom Doc verbinden lässt. Allerdings kehre ich das Verhältnis Obst/Blätter um. Schmeckt nicht ganz so gut, ist aber genießbar. Es erscheint mir durchaus logisch, dass zerhackte Pflanzenzellen, die roh verzehrt werden, vom Körper besser aufgenommen werden und noch dazu gehaltvoller in Bezug auf Vitalstoffe sind als gekochtes Gemüse. Auch die Ergänzung durch den Lubrikator (rohe Eier+ etwas Obst + gesättigte ROHE Fette)passt ja auch einer genetisch korrekten Ernährung. Und dazwischen so lange warten, bis man wirklich Hunger hat (Hab ich aber nie :D). Mir bekommt das Ganze ganz gut, wobei ich am Anfang durchaus ein paar Mal Durchfall hatte, obwohl ich Mengen von Salat gewöhnt bin. LG Monika

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Marion Z.
Beiträge: 1104
Angemeldet am: 24.09.2008
Veröffentlicht am: 30.12.2010

Hallo allerseits, ich weiß, dass ich langsam lästig werde mit meinen Drinks. Aber in "Befreite Ernährung" von Christian Opitz findet sich ein Kapitel über grüne Smoothies. Tägl. so einen grünen Cocktail am Morgen und die Kaffee- und Zuckersucht verschwindet von allein. Also das Bedürfnis nach ungesunder Nahrung erledigt sich ohne bewusste Anstrengung von selbst. Wenn das stimmen würde.... Also ich als bekennender Zuckerjunkie werden den Versuch antreten - wenns irgend geht und natürlich berichten. M.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Herbert W.
Beiträge: 54
Angemeldet am: 29.10.2010
Veröffentlicht am: 29.12.2010

Hallo zusammen, leider kann ich mich mit dem Thema nicht so befassen, wie ich es gerne möchte. Viel zum Thema Zucker befindet sich ja hier in den Newslettern. Eine Seite, die sehr hilft auf Süßes in essbarer Form zu verzichten, findet man, wenn man mit den Stichwörtern "rheumatic.com sugar 146" googelt. 146 Gründe gegen Zucker. Den Hinweis darauf habe ich in einem neuen Büchlein von Conny Schumacher gefunden. Frau Schumacher hat nur 59 Gründe übernommen und ins Deutsche übersetzt. Literaturhinweise sind zu jedem der Gründe obendrein noch auf den Webseiten vorhanden. Da ich es manchmal nicht lassen konnte, habe ich mir die Liste dick und fett ausgedruckt. Hilft ungemein, Wenn man das immer wieder sieht! Es taucht auch oft Krebs auf. 1993 wurde, glaube ich, die Steuer auf Zucker abgeschafft. Wie war das mit den Lobbies? Danke übrigens für die bisherige Diskussion und ein gesundes neues Jahr allen Herbert

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 22.12.2010

Hallo Rainer, klar wird er dann schwächer. Der Krebs frisst ihm seine Glukose weg. Und ich glaube auch, dass ihm KH-entzug keiner empfehlen wird. Trotzdem halte ich es für seine Chance. Aber über die Anwendung kann er nur selbst entscheiden. Wird er allerdings nicht tun, wenn ihm von allen Seiten abgeraten wird. Was solche Menschen nämlich noch mehr brauchen als Heilung ist persönliche Zuwendung. Sie werden alles tun, diese nicht zu verlieren. Hallo Monika, merkwürdige Empfehlungen. Wozu soll kein Schweinefleisch gut sein? Soweit ich weiss, hält Dr. Kübler auch Vit. C für einen Krebsförderer, wenn er mal ausgebrochen ist. Bei allem Respekt, aber ich finde das schon merkwürdig.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1653
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 22.12.2010

Hallo Rainer, ich weiß nicht. Der Eiweißmangel durch KH-lastige Ernährung schwächt den Patienten ja auch. Und KH verursachen Stresshormone (Cortisolspiegel steigt). Wenn der Patient sehr viel Eiweiß bekommt, kann der Körper sich genau so viele KH selbst herstellen, wie er braucht, ohne sich zu schaden. LG, Michaela

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Marion Z.
Beiträge: 1104
Angemeldet am: 24.09.2008
Veröffentlicht am: 22.12.2010

An Monika und Rainer, gebt mal bei youtube den Namen Ralf Brosius ein und schaut Euch sein Interview aus der Sendung "Nachtcafe" an. Der Mann hats geschafft und lebt heute noch - mit offenbar höchst gesunder Kost. Grüße M.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika L.
Beiträge: 383
Angemeldet am: 07.02.2010
Veröffentlicht am: 20.12.2010

Hallo Reinhard, das steht u.a. auch in den Schriften von Dr. Kübler. Er riet mir von Weizenprodukten, Kuhmilch (-> Ziegenmilch), Schweinefleisch und nätürlich Zucker ah. Das um den Krebs nicht zu noch zu fördern, aber nicht mehr. Gruß Monika

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Rainer S.
Beiträge: 399
Angemeldet am: 22.02.2010
Veröffentlicht am: 20.12.2010

Hallo Reinhard, wissen tue ich es nicht und dass es rein theoretisch klappen könnte, glaube ich sogar. Nehme mal einen stark geschwächten Krebs-Patienen (habe im engsten Familienkreis 3 Fälle erlebt), der vorher nie Sport gemacht hat und sich mit all den KH, wie es immer noch nach der alten Ernährungspyramide üblich ist, ernährt hat. Dieser Mensch hat keinen Fettstoffwechsel. Jetzt ist dieser Mensch durch die Krankheit, die Medikamente, die Chemo stark geschwächt und der KH-Entzug schwächt ihn noch viel mehr, da er keinen Fettstoffwechsel hat. Glaubst Du nun, dass irgendjemand mit Ihm das Ding mit dem KH-Entzug ernsthaft durchzieht, ob Arzt oder Pfleger oder Familienmitglied?? Unrealistisch......

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 17.12.2010

Hallo Rainer, Kunstmilch nicht Kuhmilch. Bitte genauer lesen. Und alles was nicht pre ist, hat Stärke drin. Woher weisst du, dass man Krebs nicht mit KH-entzug heilen kann?

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Rainer S.
Beiträge: 399
Angemeldet am: 22.02.2010
Veröffentlicht am: 16.12.2010

Hallo zusammen, Reinhard, stärkehaltige Kuhmilch??? Wo kriegt man die? Bitte vergesst nicht, dass es jede Menge andere krebserregende Dinge gibt außer den KH und auch der KH-Entzug mit Sicherheit keinen Krebs heilt, wenn die Ursache eine andere ist. Grüße an alle - Rainer

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Michaela W.
Beiträge: 1653
Angemeldet am: 19.11.2008
Veröffentlicht am: 14.12.2010

Hallo Herbert, na klar, die Mütter werden ja auch immer dicker durch die Kohlenhydratmast. Den direkten Zusammenhang kann ich jetzt nicht beweisen, aber es scheint mir offensichtlich. Außerdem haben wir eine Zunahme der Umweltbelastung z.B. durch radioaktive Strahlung. 1980 gab's noch kein Tschernobyl. Der Atommüllberg wächst. Die Kinder rund um Asse + Co. freuen sich. Gott ist gerecht. Oder nicht? Unsere Kinder und Kindeskinder und auch deren Kinder müssen den Quatsch ausbaden, den wir verzapft haben. Echt super! Grrrrrr... "Ach ich hab doch so gesund gelebt, und mein Baby nur mit Muttermilch gefüttert. Immer nur Bio gekauft etc., und trotzdem hat es nun Krebs ..." Tragisch aber wahr. Ich darf gar nicht dran denken. LG, Michaela

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Monika W.
Beiträge: 495
Angemeldet am: 27.04.2006
Veröffentlicht am: 14.12.2010

Ich bin ebenso geschockt, nachdem ich deine Quelle mal durchforstet habe. Insbesondere gibt es ja unheimlich häufig Leukämie. Und da denke ich schon, dass es einen Zusammenhang gibt. (Die Statistik ist ja für Kinder bis 15 Jahre und da hat man ja schon einiges an Zeit, entsprechenden Müll in sich reinzustecken). Eine Bekannte von mir hatte mit Anfang 20 Leukämie (fällt zwar nicht in die Kinderstatistik, aber find ich trotzdem überheftig früh); festgestellt wurde das während ihrer Schwangerschaft. Bei ihr erinnere ich mich daran, dass sie, wenn wir mal gemeinsam essen waren, einen großen Bogen um jegliches Obst und Gemüse gemacht hat. Das einzige "Gemüse", das sie aß, war die Tomatensoße auf der Pizza. Bei einem weiteren Extremfall - ebenso absolut kein Obst und Gemüse gegessen, dazu noch Zigaretten, Anfang 20 Leberkrebs mit Metastasen überall, eine Chemo nach der anderen - mit 25 dann qualvoll gestorben. Wenn ich dann die kleinen Kinder im Kindergarten und der Grundschule sehe, die ebenso alles an Gemüse und Obst verabscheuen, denke ich an meine Bekannten und mache mir ziemliche Sorgen.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Reinhard M.
Beiträge: 1809
Angemeldet am: 04.03.2008
Veröffentlicht am: 14.12.2010

Hallo Herbert, natürlich überträgt sich die Lebensweise der Mutter auf das Kind. Im Mutterleib über die Nabelschnur und danach über die Muttermilch. Erst wenn das Kind seine erste stärkehaltige Kunstmilch bekommt ist es von der Mutter unabhängig und kann sich ganz alleine versauen.

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag
Veröffentlicht von: Herbert W.
Beiträge: 54
Angemeldet am: 29.10.2010
Veröffentlicht am: 13.12.2010

Ich habe mal wieder über Ernährung diskutiert. Thema war u.a. Krebs und Zucker. Da fielen Argumente wie: (Auswahl) 1. Da würde ja jeder Krebs mit Kohlenhydratentzug zu heilen versuchen 2. Keiner würde mehr Zucker konsumieren .... aha sieh an 3. Es gibt ja auch Kinderkrebs bei unter 1 jährigen und das kann ja gar nicht an der Ernährung liegen. Darauf hin habe ich mal über Kinderkrebs gegoogelt (bin kein Mediziner) und auf das Kinderkrebsregister gestossen. Auf einer Seite mit gleichlautendem Namen fand ich im Jahresbericht 2008 die Tabelle 5. Seh ich da richtig, daß die Kinderkrebsrate auf 100.000 Einwohner von 1980 von 9,8 auf 15,6 in 2007 gestiegen ist ? !!. Hat jemand mal untersucht, ob es eine Beziehung gibt, zwischen der Lebensweise insbesondere Ernährung der Mutter und der Häufigkeit von Krebs bei Kindern < 1J. Das läßt mir keine Ruhe. Hat sich jemand von euch schon damit beschäftigt? Gruß Herbert

Gefällt Mir Button
0 Personen gefällt dieser Beitrag

17 Beiträge     Sortieren:  Neuester Ältester

pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen