zunehmen bei low carb

20 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen
Veröffentlicht von : Gundula K.
Beiträge: 365
Angemeldet am : 22.12.2016
Veröffentlicht am : 16.01.2020
 

Liebe Buch-Interessierte,

 

es gibt neben dem Standard-Werk von Dr. Lutz "Leben ohne Brot" noch ein kleines Folge-Buch mit dem Titel "Kranker Magen  kranker Darm -- Was wirklich hilft". Darin geht Dr. Lutz ausführlicher auf die genannte Problematik ein.

 

Gruß Gundula

Veröffentlicht von : Gundula K.
Beiträge: 365
Angemeldet am : 22.12.2016
Veröffentlicht am : 16.01.2020
 

Hallo Catingrid,

 

Du hast es tatsächlich geschafft, das Wesen der Lektine in zwei Sätzen sehr verständlich darzustellen.

Damit nehme ich meine Behauptung zurück, (gemeint war eigentlich ich) man kann Lektine nicht in zwei Sätzen erläutern.  ;-)

 

Lieben Gruß von Gundula

Veröffentlicht von : Claudia K.
Beiträge: 25
Angemeldet am : 11.09.2017
Veröffentlicht am : 15.01.2020
 

Hallo Amelie,

zum Magnesiumglycinat: ich nehme jetzt ca. 400mg, das sind aber 3 Kapseln. Anfangs habe ich ca. 3-4 mal täglich 3 Kapseln genommen, also gesamt 1200-1600 mg (auf Empfehlung von Dr. Strunz). Der Vertrieb der genannten Firma sitzt in, Herstellung ist in . Der Name, obwohl auch Empfehlung von Dr. Strunz, da sehr gut verträglich, wurde leider gepunktet/gelöscht.

Viele Grüße

Claudia

Veröffentlicht von : Catingrid
Beiträge: 141
Angemeldet am : 11.05.2019
Veröffentlicht am : 15.01.2020
 

Hallo Gundula,

ich habe mir jetzt endlich auch mal das Buch von Dr. Lutz: Leben ohne Brot, besorgt. Nachdem du das so oft empfohlen hast.

Ich hab nur eines aus den 70gern erwischt. Aber ich bin ganz begeistert. Er erklärt ganz wunderbar die Auswirkungen von Kohlenhydraten auf die verschiedenen Stoffwechselvorgänge und der Entstehung diverser Krankheiten. Z.B. auch das Thema der Entstehung von Diabetes in einer Ausführlichkeit und Deutlichkeit, wie ich es noch nirgends gelesen habe. Und ich habe schon sehr viele Bücher zum Thema gelesen...

Das Buch hat keinesfalls an Aktualität verlohren; im Gegenteil. Es ist ein Klassiker der Grundlagenliteratur zum Thema Low-Carb!!!

LG, Ingrid

Veröffentlicht von : Catingrid
Beiträge: 141
Angemeldet am : 11.05.2019
Veröffentlicht am : 15.01.2020
 

Liebe Amelie,

und hast du es mal mit Kokosöl versucht; das finde ich total lecker :-) Ich bin regelrecht "süchtig" danach...

Kurz gesagt, Lektine sind Pflanzenschutzstoffe vor Fraßfeinden. Und wir sind Fraßfeinde.

Lektine machen deinen Darm löchrig, so daß sie ungehindert in den Körper eindringen können und Schaden anrichten können, so daß dein Immunsystem ständig aktiv ist und Enzündungen in Form von Autoimmunerkrankungen produziert.

Wird alles sehr ausführlich und verständlich in dem Buch von Dr. Gundry erklärt. Ich empfehle auch den Youtube-Kanal von ihm.

LG, Ingrid

Veröffentlicht von : Gundula K.
Beiträge: 365
Angemeldet am : 22.12.2016
Veröffentlicht am : 15.01.2020
 

Liebe Amelie,

 

Lektine sind ein weit gefächertes Gebiet und können nicht mal so eben durch 2 Sätze erläutert werden. Besser ist es, wenn Du Dir das Buch von Dr. Gundry "Böses Gemüse" oder sein neues Buch 

Das Paradox des langen Lebens: Mit der richtigen Ernährung bis ins hohe Alter jung und gesund bleiben

kaufst und vor allem gut von A-Z durchliest.

Beide Bücher beinhalten zwar ausführlich die Lektine, gehen jedoch von unterschiedlichen Herangehensweisen aus.

 

Wichtig:  Beide Bücher sind unabhängig von einander, also keine Fortsetzung.

 

Gruß Gundula

Veröffentlicht von : Amelie
Beiträge: 7
Angemeldet am : 13.01.2020
Veröffentlicht am : 14.01.2020
 

Hallo zusammen,

das Buch Leben ohne Brot hatte ich tatsächlich schon zuhause, hab aber zuvor nur den Abschnitt über Morbus Crohn gelesen, jezt nehme ich es mir aber ganz vor smile

Danke für den Tipp mit den Lektinen, kannst du mir da noch mehr darüber erzählen was genau das ist und warum es schlecht verträglich ist?

Das mit dem Bulletproof-Kakao hab ich schon probiert, das war mir leider auch sehr zuwider. 

Bezüglich des Magnesiums, wie viel mg nimmst du dann täglich von dem Glycinat? Ja bei mir war es Citrat, Magnesium 400mg als Direkt Granulat. 

 

Veröffentlicht von : Claudia K.
Beiträge: 25
Angemeldet am : 11.09.2017
Veröffentlicht am : 14.01.2020
 

Hallo Amelie,

welches Magnesium nimmst Du, Citrat? Versuch es doch mal mit Magnesiumglycinat von .

Du musst dann zwar etwas mehr nehmen, aber es ist viel besser verträglich

Gute Besserung

Claudia

Veröffentlicht von : Catingrid
Beiträge: 141
Angemeldet am : 11.05.2019
Veröffentlicht am : 14.01.2020
 

Hallo Amelie,

mir geht es Magen-Darm-mäßig viel besser; seitdem ich Ketogen lebe und nicht nur auf Gluten verzichte, sondern auch auf alle anderen Lektine. Ich bin durch das Buch von Dr. Gundry "Böses Gemüse" darauf gestoßen, daß Gluten ja nur ein Lektin ist von vielen, das es zu vermeiden gilt.

Viele "Ketarier" haben ja das Problem genügend Fett zu essen; keiner wil Fett direkt aus der Flasche trinken. Daher gibt es zahlreiche ketogene Rezepte im Netz, wie man sein Essen "auffetten" kann z.B. durch sog. "Fettbomben". Und wenn du gerne Kaffee trinkst oder heiße Schokolade, probier doch mal einen sog. Bullet-Proof-Coffee (Kaffee aufgemixt mit Butter und MCT-Öl. Ich mach meinen mit Kokosöl. Der schmeckt erstaunlich gut. Oder heißer Kakao mit Schokoeiweißshake + MCT-Öl. Besorg dir einfach mal MCT-Öl; das ist geschmacksneutral und du kannst es in Getränke und überall mitreinmischen.

Viel Erfolg wünscht dir Ingrid

 

Veröffentlicht von : Gundula K.
Beiträge: 365
Angemeldet am : 22.12.2016
Veröffentlicht am : 13.01.2020
 

Liebe Amelie,

 

ich würde Dir wärmstens das Buch von Dr. Lutz "Leben ohne Brot" empfehlen.

Er geht darin ausführlich auf Deine Problematik ein.

Allerdings sollte man das ganze Buch von A-Z lesen, und zwar Wort für Wort, um die Zusammenhänge besser zu verstehen. Sein Schreibstil ist gut verständlich.

Und vielleicht findest Du im Buch für Dich Lösungsansätze.

 

Gute Besserung

Gundula

 

 

 

Veröffentlicht von : Julia S.
Beiträge: 14
Angemeldet am : 10.01.2020
Veröffentlicht am : 13.01.2020
 

Hallo Amelie,

seit wann geht es dir denn wieder besser?

Seit November ist ja keine lange Zeit. Der Darm muss erst mal heilen, das dauert ein paar Wochen. Dann füllen sich die Speicher erst langsam wieder. Am Anfang ist das bestimmt mühsam. 

Und Muskeln wiegen ja auch nicht wenig ... da hast du bestimmt auch viel abgebaut.

 

Mach weiter wie die letzten Wochen und wenn es deinem Darm gut geht,  geht es bald aufwärts. 

LG Julia 

Veröffentlicht von : Amelie
Beiträge: 7
Angemeldet am : 13.01.2020
Veröffentlicht am : 13.01.2020
 

Mit Nüssen habe ich auch schon angefangen, bis jetzt hauptsächlich Pistazien, aber die anderen probiere ich jetzt auch dann. Danke für die vorschläge. Knochenbrühe trinke ich auch täglich mind. 1 Tasse. 

Wenn beim Fleisch Fett dabei ist mag ich das nur leider gar nicht (Würgereiz, geht also wirklich nicht), daher esse ich meist Hähnchenbrust filets oder selbstgemachte Frikadellen aus Rinderhack. 

Veröffentlicht von : Amelie
Beiträge: 7
Angemeldet am : 13.01.2020
Veröffentlicht am : 13.01.2020
 

vielen lieben Dank für die Antworten bis jetzt. Das mit dem Kokosöl und dem Eiweißpulver werde ich ausprobieren. Ich war Anfang November bei Dr. Strunz, daher auch die Mengen an NEMs die ich jetzt nehme, am Mittwoch werden die Werte kontrolliert ob der Darm auch was aufgenommen hat. 

An Psychotherapie hatte ich auch schon gedacht, aber eher zur Aufarbeitung des "Traumas" durch die Krankheit und die Schmerzen etc. Denkst du dass das auch die Ernährung beeinflusst (Appetit auf Essen habe ich, den hab ich auch nie verloren)

Was noch zu erwähnen ist, dass ich eine leichte Quecksilber und Arsenbelastung habe (liegt zwar unter dem Grenzwert, aber das Zeug soll ja gar nicht im Körper sein), zur Ausleitung nehme ich im Moment MSM, Heilerde und hatte Bioresonanztherapie zur Entgiftung. 

Veröffentlicht von : Uliginosa
Beiträge: 20
Angemeldet am : 21.07.2019
Veröffentlicht am : 13.01.2020
 

"... Fleisch, Eier, Gemüse, Salat, Fisch und ganz wenig Obst."

Sieht eigentlich gut aus!

Wichtig ist herauszufinden, welche Fette du verträgst: Butterschmalz müsste gehen, auch wenn andere Milchprodukte ausfallen.

Sonst Kokosöl oder tierische Fette: Gänseschmalz, Rindertalg, Schweineschmalz (in Bioqualität?!)

Aus einer guten Portion Fleisch, fettem Fisch oder Eiern mit Gemüse, mit nicht zu wenig Fett lassen sich doch nahrhafte Gerichte machen.

Wenn du bisher Fett gemieden hast, ist es sicher günstig, die Fettmenge langsam zu steigern, zur Gewöhnung.

Wie sieht es mit Nüssen aus: Walnüsse, Haselnüsse, Macadamias?

Viel Erfolg

Uli

Veröffentlicht von : ingo
Beiträge: 855
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 13.01.2020
 

Kalorienzählen spielt bei Amelie mit Sicherheit keine Rolle (zumal Kalorien grundsätzlich eine Einbahnstraße sind - wir wissen hier doch alle, daß Eiweiß - ohne KH-e - abnehmen läßt und EW hat den selben 'Brennwert' wie KH-e hat, dazu gibt es auch Beiträge vom Doc), weil sie sich mit ihrer Ernährung bewußt beschäftigt.

Psychotherapie wird in dem Falll sicher mit Tabletten begleitet - aus meiner Sicht kein Ausweg. Dann eher Lebensenergie, falls Dir, Amelie, was sagt (ggfs. PN an mich) ... oder natürlich ein Besuch beim Doc mit großem Bluttest.

Mglw. spielen hier auch neue Vergiftungen mit rein. Wurden die mglw. schon untersucht?

LG ingo

Veröffentlicht von : RosaHortensie
Beiträge: 24
Angemeldet am : 02.03.2019
Veröffentlicht am : 13.01.2020
 

Hallo Amelie,

auf wie viel Kalorien kommst Du täglich?
Ich vermute Tipps werden Dir langfristig nicht helfen, Dein Problem scheint mir woanders zu liegen. Schon mal an Psychotherapie gedacht?
LG Bärbel
Veröffentlicht von : ingo
Beiträge: 855
Angemeldet am : 29.09.2015
Veröffentlicht am : 13.01.2020
 

Öl ansetzen und trinken ist Dir nichts, doch was ist mit Kokosöl mit Eiweißpulver ... sagen wir mal im Verhältnis 2:1? Probiere das doch mal, hm?

Veröffentlicht von : Amelie
Beiträge: 7
Angemeldet am : 13.01.2020
Veröffentlicht am : 13.01.2020
 

ja, es waren zwischendurch auch schon 43kg, aber eine Darmspiegelung hat mich eben wieder um einiges zurückgeworfen. in ärztlicher Behandlung bin ich. 

ich habe auch schon hochkalorische Kost bekommen (fresubin), allerdings hat das erstens auch nicht viel gebracht und ist zweitens ja auch kohlenhydratreich. 

Im Krankenhaus war ich stationär 2 mal (wegen der Darmspiegelung) aber mit dem Essen dort funktioniert das gar nicht: zu wenig, unzuverlässig und vorallem nudeln und so weiter...

Veröffentlicht von : chris790
Beiträge: 216
Angemeldet am : 16.09.2017
Veröffentlicht am : 13.01.2020
 

Hallo Amelie,

wiegst du aktuell wirklich nur 37 kg bei 1,70m? Bist du denn in ärztlicher Behandlung? Wenn ja, was sagt der Arzt dazu? Wäre bei dem BMI nicht eine stationäre Behandlung angebracht?

Liebe Grüße, Chris.

Veröffentlicht von : Amelie
Beiträge: 7
Angemeldet am : 13.01.2020
Veröffentlicht am : 13.01.2020
 

Hallo zusammen, 

ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann, bin um jeden Tipp dankbar. 

Ich habe Morbus Crohn und daraufhin extrem viel Gewicht verloren (von 53 kg auf 37 kg in einem dreiviertel Jahr, 1,70m), ich war schon immer dünn, aber nicht zu dünn (3 mal die Woche Leistungsturnen und auch sonst sehr viel Bewegung). Gegessen habe ich immer viel, auch in dem Zeitraum wo ich abgenommen habe. Damit die Entzündung im Darm schneller heilt verzichte ich seit Juni auf Gluten und seit November auch auf Kohlenhydrate weitestgehend (bin nicht in Ketose, aber Nudeln, kartoffeln und das ganze Zeug ist absolut gestrichen). Das funktioniert auch echt gut, mit geht es vom Allgemeinzustand viel besser und ich habe das Gefühl, dass auch die Entzündung nachgelassen hat (gemessen wird CRP am Mittwoch, dann weiß ich es genauer) und ich habe auch schon wieder anfangen, etwas zu machen (ganz langsam joggen und ein bisschen rudern auf der Rudermaschine).

Allerdings will das Gewicht einfach nicht mehr werden...

Öl ansetzen und trinken kann ich nicht, davon wird mir schlecht. 

bezüglich Ernährung esse ich keine Kuhmilchprodukte (Ziege und Schaf schon, aber auch nicht wirklich viel), kein Gluten, kein Soja, prinzipiell also Fleisch, Eier, Gemüse, Salat, Fisch und ganz wenig Obst.

bezüglich NEMs nehme ich so ziemlich alles, da alle Werte im Keller waren, weil der Darm nichts aufgenommen hat. Magnesium ist extrem tief (0,32) aber das kriege ich einfach nicht höher weil jedes Mal wenn ich das nehme bekomme ich Durchfall (auch schon bei 400mg) und der ist ja nicht gerade förderlich zum Zunehmen. 

Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen, ich freue mich über jeden Kommentar. 

Liebe Grüße,

Amelie

 

20 Beiträge
   
Ältester
pro Seite
 
  Sie haben  Lesezeichen