Videobeitrag mit Dr. Strunz

 

Interview mit Dr. Strunz

1) Wozu brauche ich eigentlich einen Pulsmesser? Ich merke doch, wenn ich zu schnell laufe!

Sie brauchen den Pulsmesser beim Laufen, wie den Tachometer beim Auto fahren. Fahren nach Gefühl ist wirklich nicht zu empfehlen ...

Schon ein paar Schläge zu viel können den Fitness-Erfolg verhindern. Die Folge: Die Fettverbrennung kommt nicht in die Gänge, Sie fühlen sich ausgepowert, ohne Ergebnisse zu sehen. Womöglich geben Sie sogar auf, obwohl der Erfolg so leicht zu erreichen ist. Tun Sie sich das nicht an!


2) Sie empfehlen ja immer, "Leben" zu essen. Ehrlich gesagt, habe ich gar keine Lust, immer frisches Gemüse zuzubereiten. Kann ich nicht auch auf Dosen oder Tiefkühlprodukte zurückgreifen?

Frisches Obst und Rohkost, also Salat, können Ihnen verhelfen - zu mehr Vitalität. Obstsalat macht so gut wie keine Arbeit. Dosen jedoch sollten Sie für immer aus Ihrer Küche verbannen. Da drin lebt nichts mehr. Tiefkühlkost ist dagegen heute viel besser als ihr Ruf. In der Regel wird das Gemüse unmittelbar nach der Ernte eingefroren und die Nährstoffe auf diese Weise weitgehend erhalten. Tiefkühlgemüse ist häufiger sogar noch eher zu empfehlen, als Gemüse, welches unreif gepflückt und endlos gelagert wurde. Da drin lebt dann nämlich auch nicht mehr viel.


3) Sie empfehlen ja, jeden Tag zu laufen. Was passiert denn, wenn ich das Laufen mal einen Tag ausfallen lasse?

Dasselbe, was passiert, wenn Sie einmal nicht geduscht oder nicht Zähne geputzt haben. Sie fühlen sich einfach nicht wohl. Ihr Körper stellt sich nur dann auf Fettverbrennung ein, wenn Sie Ihre Muskeln regelmäßig benutzen. Und wenn Sie es einmal ausfallen lassen, dann wird es leicht auch ein zweites oder ein drittes Mal ausfallen. Besser, Sie bauen das Laufen fest in Ihren Tagesablauf ein, lassen Laufen zum Ritual werden. Dann steht dem Erfolg nichts mehr im Weg.


4) Kann ich auch laufen, wenn ich erkältet bin?

Ein noch langsameres, leichteres Training ist o.k., solange Sie sich dabei gut fühlen. Wenn Sie kurzatmig sind, wird Ihr Bewegungsdrang von allein gebremst, und das ist auch gut so. Laufen Sie keinesfalls, wenn Sie Fieber haben. Dann gehören Sie ins Bett!

Übrigens: Dies ist ein eher theoretisches Problem. Konsequente Läufer erkälten sich nämlich kaum mehr. Die Bewegung stärkt das Immunsystem, und die frische Luft auch.


5) Ich habe mich neulich gegen Grippe impfen lassen. Da brauche ich doch kein Vitamin C mehr extra zu nehmen, oder?

Die Grippe-Impfung hilft nur gegen die Viren, die im Impfstoff enthalten sind. Allen anderen Gefährdungen sind Sie weiter ausgesetzt. Vitamin C dagegen hilft dem Immunsystem insgesamt.
Es schützt da, wo es gebraucht wird, also gegen alle Viren, freien Radikale und sonstigen negativen Umwelteinflüsse. Ein starkes Immunsystem wird auch besser mit Krebszellen fertig.
Und was nur wenig bekannt ist: Vitamin C hilft, Fett zu verbrennen. Und es hilft dem Körper, Eisen aufzunehmen. Und, und, und ...
Nein, keine Grippeimpfung und auch nichts anderes kann Vitamin C ersetzen. Leider kann der Mensch es weder selber herstellen (Ihr Dackel und Ihr Hausschwein können es!) und es auch nicht lange speichern. Deswegen etwa 3 x täglich ein Gramm zusammen mit dem Essen oder Fruchtsaft einnehmen.


6) Ich habe schon so oft versucht abzunehmen. Aber ich habe nie lange durchgehalten, und kurze Zeit später brachte ich sogar noch mehr auf die Waage als zuvor. Was empfehlen Sie?

Diäten haben noch nie funktioniert und werden auch nie funktionieren. Denn der Körper schaltet sofort auf Sparflamme, wenn das Nahrungsangebot reduziert wird. Und wenn die Diät wieder zu Ende ist, speichert er noch besser als vorher alle Nährstoffe, die er kriegen kann, denn es könnten ja bald wieder Hungerzeiten (nichts anderes ist ja die Diät!) ausbrechen.
Es gibt nur eine einzige Lösung: Nicht weniger essen, sondern mehr verbrennen. Also mehr Bewegung. Am wirkungsvollsten ist laufen. Das hat hunderttausendfach funktioniert. Und wenn Sie mein neues Diätbuch (März 2002) genießen, dann wird es auch ...


7) Ich schwimme gern und fahre oft mit dem Rad. Ist das nicht genug? Warum soll ich denn unbedingt laufen?

Jede Art von Bewegung tut gut und ist gesund. Die Frage ist, welches Ziel Sie verfolgen. Beim Laufen setzen Sie 70% Ihrer Muskeln ein, beim Rad fahren 45%, beim Schwimmen 20%. Mit anderen Worten: Um beim Rad fahren denselben Fettverbrennungseffekt zu erzielen wie beim Laufen, müssen Sie es zweieinhalbmal so lang tun.


8) Manche sagen ja, Stress soll gesund sein. Andererseits kann Stress ja eine Menge Krankheiten verursachen. Was stimmt denn nun?

Gesund sind Begeisterung, Engagement, Ausdauer, Zielstrebigkeit und auch viel Arbeit, wenn man sie gern tut. Das nennen manche "positiver Stress". Der ist gekoppelt an Hormone wie Norandrenalin oder Endorphine. Schädlicher Stress dagegen, also Lebenssituationen, bei denen wir uns unwohl fühlen, produziert Adrenalin und Cortisol, und diese Stoffe sind wirklich gesundheitsschädigend. Stress kann übrigens auch durch zu wenig Arbeit oder durch Unterforderung entstehen!


9) Ich finde, wenn man viel trinkt, schwitzt man nur noch mehr. Das stört doch gerade beim Sport. Reicht es nicht, auf den Durst zu hören?

Durst ist ein Alarmsignal und drückt ein massives Defizit aus. Insofern ist Durst vergleichbar mit Schmerz.
Lassen Sie es nicht so weit kommen! Stellen Sie sich Ihre tägliche Dosis von 3 Litern (das entspricht einem Becher oder Glas pro Stunde) sichtbar hin, und trainieren Sie das Trinken.
Am besten ist Wasser, in das Sie sich einen oder zwei Spritzer Zitronensaft pressen. Grünen oder Kräutertee kann ich auch empfehlen.
Zusätzlich kommen Obst- und Gemüsesäfte in Frage, am besten als Schorle. Finger weg von Limo, Cola und Energy Drinks.
Alkohol und Kaffee sind in kleinen Mengen auch erlaubt, aber nur zusätzlich zu den 3 Litern.


10) Ich wohne mitten in der Stadt. Der nächste Wald ist eine halbe Stunde Autofahrt entfernt. Was empfehlen Sie?

Grundsätzlich ist gegen laufen auf Asphalt nichts einzuwenden. Am besten laufen Sie früh morgens, wenn die Luft noch nicht vom Berufsverkehr verunreinigt ist. Achten Sie beim Kauf Ihrer Laufschuhe darauf, dass Sie speziell für Asphalt gedämpft sind. Im Fachgeschäft wird man Sie entsprechend beraten. Am Wochenende sollten Sie sich dann jedoch die Zeit nehmen, in eine schöne Laufgegend zu fahren - einen Grüngürtel oder ein Flussufer gibt es fast überall. Was übrigens auch gut geht, ist ein Laufband im nächstgelegenen Fitnessstudio, besonders für solche, die Wind und Regen am liebsten aus dem Weg gehen.