... es hat gar nicht weh getan!

17.05.2011
Drucken
 

Sie kennen den Scherz vom Zahnarzt. Genau ein solcher Doktor hat mich nach dem 3-Tage-Seminar am letzten Wochenende angesprochen. Er sei doch sehr überrascht. Er hätte so Vorstellungen gehabt. Von mir. Meiner Philosophie. So etwas von Anstrengung. Oder: Man müsse schon Marathonläufer sein, bevor man mir überhaupt die Hand schütteln dürfe. Und jetzt, wie gesagt:

... es hat ja gar nicht weh getan! Da kann ja jeder mitmachen. Überraschung!

Ganz genau wie Sie, lieber Leser, möchte auch ich etwas auf dieser Welt: Ich möchte Ihnen Lebensenergie und Lebensfreude vermitteln. Wissend, dass das geht, und wissend, wie das geht. Deswegen erlauben Sie mir die Unhöflichkeit meinerseits, Ihnen eben doch einmal einen typischen Brief abzudrucken, wie ich ihn nach (nach!) dem Seminar bekomme.

"Nachdem ich den Seminarprospekt mehrere Monate jeweils von der rechten zur linken Seite meines Schreibtisches geschoben hatte (denn als "Übergewichtiger Nichtsportler" wusste ich nicht so richtig, was mich erwartet), entschied ich mich dann vor zwei Monaten, Ihre DVD zu kaufen und habe sie auch gleich "inhaliert". Danach war klar: Jetzt melde ich mich an!
Durch die Vorbelastung meines Übergewichts reiste ich trotzdem mit gemischten Gefühlen in Herzogenaurach an. Bereits am Begrüßungsabend war ich total überrascht. Ich hatte zwar über Sie, Dr. Strunz, bereits viel gelesen und Sie auch auf der DVD gesehen, mir war jedoch nicht klar mit welchem Witz Sie das ernste Thema live vortragen würden - auch wenn ich mich deutlich mehr als einmal selbst angesprochen fühlte. Und das war gut so, wie gesagt: Ich bin mir jetzt mehr als je zuvor im Klaren darüber, dass eine Veränderung nur von mir selbst herbeigeführt werden kann - denn ich bin ganz allein für mich verantwortlich! Vor allem beim Thema Ernährung kam in der Gruppe immer wieder die Frage auf: Wieso informiert mein eigener Arzt mich nicht über diese Themen?
Jetzt ist mir klar: Weil er es gar nicht weiß! - vielen Dank für Ihre Recherchen, welche bestimmt eine Menge Zeit in Anspruch nehmen.
Perfekt ist, dass ich jetzt über eine "Bedienungsanleitung" für meinen Körper verfüge, meine Blutwerte kenne und deuten kann, meinen perfekten Pulsbereich zum Laufen habe. Im Nachhinein betrachtet war das Seminar mit Ihnen und Ihrem Trainerteam das wichtigste Seminar in meinem Leben und ich bin nur ein wenig traurig darüber, dass ich Sie erst jetzt in meinem 52. Lebensjahr kennenlernen durfte."

Das Bild, was ich Ihnen vermitteln möchte, heißt etwa: Wir sind ganz lieb. Wir tun auch nicht weh. Und: Es lohnt sich wirklich!

Das nächste Mal sehen wir uns am 08. - 11.September 2011.

 
 
 

News Schlagwörter