Ach ja, der Klimawandel…

30.04.2017
 

Menschen gibt’s… in Hamburg, an der Helmut-Schmidt-Universität, Institut für experimentale Physik und Materialkunde… Da sitzt/saß Herr Professor Dr. Hermann Harde. Mein Alter. Also kein ungestümer Jungspund, sondern erfahren, geläutert, informiert. Fachgebiet:

  • Laser
  • Quanteninterferenz-Phänomene
  • Entwicklung von Gassensoren
  • Ausbreitung von elektromagnetischer Strahlung in der Atmosphäre


Also ein Physiker. Der hat rechnen gelernt. Das merkt man in der jetzt zitierten Arbeit (doi: 10.1016/j.gloplacha.2017.02.009)

Professor Harde hat sich einmal des Klimagases CO₂ angenommen. Und gerechnet. Die Arbeit ist voller mathematischer Formeln. Sein Ergebnis mag Sie verblüffen (mich nicht):

  • Das Klima-Gas CO₂ nimmt zu. Entscheidende Frage: Ist der Mensch schuld? Der menschliche Anteil am Gesamt-CO2 sei, so Harde, 4,3% (vier Komma drei!) Nimmt man nur den Zuwachs über das gesamte Industriezeitalter, dann ist der menschengemachte Anteil am Zuwachs 15%. Nur. Ausdrücklich.
  • Und dieses CO₂ bleibt in der Atmosphäre etwa 4 Jahre. Sie erinnern sich? Offiziell gilt: Dieses CO₂ verweilt in der Atmosphäre „einige hunderttausend Jahre“. Natürlich eine katastrophale Vorstellung.
  • Der hier widersprochen wird.


Fazit: Spielen wir den neutralen Beobachter: Wenn Wissenschaftler alles finden können, also behaupten dürfen, das „CO₂ sei menschengemacht“, andere Wissenschaftler herausfinden, „nur 4,3% sind menschengemacht“, dann wissen wir, was wir von diesen Rechnungen zu halten haben.

Und wenn Wissenschaftler uns lehren, dass menschengemachtes CO₂ (Schande, Schande!) mehrere hunderttausend Jahre in der Atmosphäre verweilt, andere Wissenschaftler wiederum herausfinden, dass dieses CO₂ nach 4 Jahren wieder verschwindet… dann wissen wir, was wir von dieser Art von „Wissenschaft“ zu halten haben.

PS: Anlässlich der Genfer Automesse soeben wieder böse Bemerkungen über die SUV. Völlig zu Recht. Nur: Ein einziges Kreuzfahrt-Schiff schafft genauso viel CO₂ wie fünf Mio. Autos. Und die größte entsprechende Firma besitzt 300 Kreuzfahrt-Schiffe. Ständig unterwegs. Entspricht 1,5 Milliarden Autos. Natürlich ein grundgesetzlich verankertes Recht jedes Menschen, so eine Kreuzfahrt… Und da konzentrieren Politiker sich auf das Auto. Sie verstehen intuitiv, dass Sie diese Denkweise eins zu eins auf die Medizin übertragen können.

Wobei wir wieder beim Thema wären. Ihre Gesundheit!

 
 

News Schlagwörter