AGE und RAGE

16.09.2013
Drucken
 

AGE sollten Sie kennen. Abkürzung von advanced glycation endproducts. Auf gut Deutsch Ihre Altersflecken. AGE ist die Verbindung von Zucker und Eiweiß. Ein unerwünschtes Abbauprodukt. Häuft sich im Laufe Ihres Lebens im Körper an und führt beispielsweise zu Alzheimer (neuester Wissensstand). Wenn man das "G" verstanden hat, weiß man, wie man sich davor schützt: Zur Hälfte besteht dieser unangenehme Stoff aus Zucker. Also: No Carb. Die andere Hälfte Eiweiß kann man leider nicht vermeiden: Eiweiß ist essentiell. Zucker ja zum Glück nicht. Wieder so eine lakonische, aber lebensentscheidende Feststellung.

Was nun ist RAGE? Hier informiert uns Bengmark in einer zusammenfassenden Arbeit J Parenter Enteral Nutr. 2007 Sept-Oct; 31 (5): 430. Der hat doch tatsächlich in nur fünf Jahren über 5 000 Arbeiten zu diesem Thema entdeckt. Und zusätzlich über 13 500 Artikel über das HbA1c, jedem Diabetiker bekannt. Genau solch eine Verbindung von Zucker mit Eiweiß.

Er hat diese Masse an Information ausgewertet und zusammengefasst.

RAGE ist ein "masterswitch", also ein entscheidender Schalter, der anhaltende Entzündungssignale (sprich chronische Entzündung) überführt in Störung von Zellfunktion und folgerichtig Krankheit. Als typisch nennt er Allergie (Man höre und staune!), Alzheimer, Rheuma und Nierenerkrankungen.

Einhandeln würden wir uns dieses unerwünschte Umschalten in Krankheit, wenn wir unsere Nahrung mit Hitze behandeln, mit Strahlung und Ionisation. Alles recht moderne Wörter aus der Lebensmittelindustrie. Meine Rehe kennen derlei nicht.

Jetzt kommt's: Selbstverständlich kann man sich schützen. Eine Methode habe ich oben aufgeführt. Er nennt außerdem noch das Vermeiden von prozessiertem Essen (Beispiel Hitze etc.) und, liebe deutsche Hausärzte, bitte zuhören: das Verzehren von Antioxidantien, insbesondere Polyphenole.

Sind wir wieder beim Punkt: Den Ratschlag höre ich wohl, allein mir fehlt der Glaube. Wir wissen, dass 90 % der Deutschen eben nicht ausreichend Antioxidantien und Polyphenole, sprich Salat und Gemüse, zu sich nehmen. Jetzt kann man als Behörde (DGE) wieder ein paar Jahrzehnte darüber lamentieren oder schimpfen. Oder man akzeptiert die Realität: Eine Pille würden die Menschen schlucken. Ihre Nahrung ergänzen würden sie. Deshalb mein Rat zu NEM.

 
 
 

News Schlagwörter