Als Motto für 2008

07.01.2008
Drucken
 

erlauben Sie mir bitte, Prof. Kramer, University. Illinois, zu zitieren:

"Es geht nicht nur darum, den Alterungsprozess
zu verlangsamen, es geht darum, ihn umzukehren"

Umzukehren! Forever young ist kein Gag, ist kein Wunschtraum, ist keine Spinnerei, sondern längst wissenschaftliche Realität. Wieder jung werden ist machbar.

Leider kommt das Wort "machbar" von machen. Und das hat möglicherweise irgendetwas mit Ihnen selbst zu tun.

Prof. Kramer erforscht die Stirnlappen, also Hirnregionen, die für höhere Funktionen wie Entscheidungsprozesse und Vorausplanung zuständig sind. Er konnte mit Hilfe von PET und Kernspin belegen, dass Körpertraining sie wachsen lässt. Dass aerober Sport zur eindrucksvollen Leistungsverbesserung führt. Resultat: Sport macht selbst im hohen Alter schlauer.

Nur damit wir uns verstehen: das hohe Alter beginnt ab 30. Jeder von Ihnen ist mittendrin in diesem Prozess.

Noch mehr gute Nachrichten? Dazu Prof. Ratey von der Harvard University: Bei sportlichen Menschen sind die Gesamtspiegel wichtiger Neurotransmitter höher.

"Dopamin, Serotonin, Noradrenalin, - deren Werte sind nach einer Trainingsrunde durchweg erhöht" sagt Prof. Ratey. Und weiter: "So hilft Sport der Konzentration, er beruhigt und fördert noch unseren Antrieb".

All dies habe ich persönlich zufällig im Selbstversuch vor 20 Jahren erfahren. Und gebe es seither strahlend voll innerer Begeisterung weiter. Weshalb es in Deutschland aber immer noch einige wenige Menschen gibt, die nicht täglich laufen, die also nicht täglich ihr Gehirn jünger machen, die nicht die Glückshormone im Gehirn erhöhen, ... entzieht sich meinem Verständnis. Ist Jammern so viel schöner?

Selbst Frau Dr. Merkel wurde soeben auf Langlaufski fotografiert.

 
 
 

News Schlagwörter