Alzheimer - mag ich nicht.

12.02.2009
Drucken
 

Weshalb ich täglich (massiv) Vitamine & Co. einnehme? Weshalb ich Ihnen das täglich dringend ans Herz lege? Weil ich lesen kann.

Das berühmte Karolinska Institut in Stockholm beziffert die weltweiten Kosten für Alzheimer auf 248 Milliarden Dollar. 248 Milliarden! Könnte man fast eine kleine Bank retten. Und die Tendenz ist – wissenschaftlich bewiesen – massiv ansteigend.

Bei dem Spiel möchte ich persönlich nicht mitmachen. Deshalb lese ich:

Eine Auswertung des Chicago Health and Aging Project an der dortigen Universität ergab 2005, dass die Höhe der täglichen Zufuhr an Vitamin E invers korreliert mit dem Auftreten von Alzheimer. Auf gut Deutsch: Je mehr Vitamin E, desto weniger Alzheimer. Bewiesen (Am.J.Clin.Nutr.,81,(2):508, 2005)

Bereits zwei Jahre früher hat eine Großstudie gezeigt, dass Omega3 bei Gesunden das Erkrankungsrisiko um bis zu 70% senkt. 70%! Damit ist die Krankheit doch erledigt. Bewiesen (Arch. Neurol.,60:940,2003)

Und gerade Anfang 2007 wurden weitere Daten von 965 Älteren veröffentlicht. Die Personen, die zu einer (ausdrücklich) Folsäure-reichen Ernährung zusätzlich Folsäure als Ergänzung zugeführt hatten, erkrankten hochsignifikant weniger an Alzheimer. Bewiesen (Arch.Neurol.,64:86,2007)

Vitamine, zusätzlich eingenommen, sind also hoch wirksame Medikamente. Viel, viel wirksamer als jedes andere bekannte Pharmapräparat. Wenn Vitamine ergänzend zur Nahrung eingenommen werden. In der richtigen Menge. Erinnern Sie sich? Vitamin E laut DGE 15mg. Laut Europa EFSA, 300 mg. Sicherer Bereich. Das wurde November 2008 verkündet.

Jahrzehnte hat man Wahrheit verschleiert in Deutschland. Alle Zeitungen und Zeitschriften haben medienwirksam mitgespielt. Den Alzheimer hat's gefreut.

Wer heute nicht täglich ein hochkonzentriertes Multivitamin-Präparat einnimmt (und ich kann nur zwei empfehlen), verschenkt Lebensfreude.