Aminosäuren

01.11.2012
Drucken
 

sind das Geheimnis des Lebens. Wörtlich. Sie, lieber Leser, sind privilegiert. Sie wissen, woraus der Mensch besteht. Im Wesentlichen aus Wasser und aus Aminosäuren (siehe News 04.01.2010). Aminosäuren sind die geronnene Information, also das Endprodukt Ihrer Gene. Nicht etwa Fett, nicht etwa Kohlenhydrate. Einzig und allein Aminosäuren.

Was das praktisch bedeutet, führen Sie mir jeden Tag vor. Mit Sie meine ich beispielsweise einen doppelten Weltmeister. Also der Weltbeste. Der leider die letzten Jahre unter ferner liefen rangierte. Keine Leistung mehr brachte.

Solche den Trainer enttäuschenden Exemplare werden dennoch jährlich in Leistungszentren überprüft. Übrigens sehr viel eingehender als Sie glauben: Da werden auch Psychologische Profile erstellt, Motivationsdefizite aufgedeckt, also nicht nur Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit getestet.

Jetzt kommt's: und wenn solch ein Modellathlet unerwartet in einem Jahr seine körperliche Leistung um 28 Prozent verbessert, steht das Leistungszentrum auf dem Kopf. Versteht die Welt nicht mehr. So etwas gibt es einfach nicht.

Gibt’s mal beim sportlichen Anfänger: In den ersten Monaten/Jahren kann die Leistung explodieren. Dann aber auf dem Niveau Olympiasieg bleibt sie doch recht stabil. Mal ein bisschen mehr, mal ein bisschen weniger. 28 Prozent Steigerung sind unheard of.

Haben die angerufen. Hintergrund der Frage selbstverständlich: Doping. Tja. Wurden beruhigt: Nix Doping, Aminosäuren. Hat sich in der normalen Medizin noch überhaupt nicht, wird sich in der Sportmedizin auch erst ganz, ganz langsam herumsprechen. Woher ich das weiß? Weil wir messen. Wir raten nicht, wir rätseln nicht, wir probieren nicht, wir messen. Nennt man Molekularmedizin.

Das Aminogramm dieses jungen Mannes war im Vorjahr in meinen Augen katastrophal. Sieben von neun essentiellen Aminosäuren lagen deutlich zu niedrig. Tatsächlich liess seine Trainingsleistung auch zu wünschen übrig. Wusste der auch. Bloß wusste der nicht, weshalb.

Zur Erinnerung: Aminosäuren sind ja nicht nur Sauerstofftransport (Arginin), sondern auch Souveränität und Stressresistenz im Wettkampf (Tryptophan). Aminosäuren (BCAA) sind ja nicht nur die Anzahl der Mitochondrien, also der Kraftwerke pro Muskelzelle, sondern sind auch der pure, unerschöpfliche Antrieb (Phenylalanin, Noradrenalin). Übersetzt in die Discosprache: Amphetamin.

Der junge Mann stammt vom Lande. Kann also noch normal denken. Hat begriffen und seine Ernährung auf den Kopf gestellt. Die jetzt lautet: Aminosäuren. Die nicht mehr lautet: Knödel, Pasta.

Resultat war „fast ein Wunder“ (Zitat Laborarzt). Ein traumhaftes Aminogramm, also sehr hohe einzelne Aminosäuren. Also deutlich mehr Antrieb, deutlich mehr Durchblutung, deutlich mehr Souveränität, deutlich mehr Kraft (Mitochondrien) pro Muskelzelle, deutlich mehr Virusabwehr (Methionin) etc. Kann man auch ganz normal ausdrücken: Der Heuschnupfen war weg. Die Infektanfälligkeit war weg (siehe News 18.04.2006). Er hatte also auch keine Krankheitspausen mehr im Training. Das summiert sich.

Frohmedizin ist eben nicht das Zitieren von Lehrbüchern. Frohmedizin gründet sich ausdrücklich und bewusst auf praktische Erfahrung. Heißt in der Arztpraxis: Wer heilt, hat recht. Heißt im Leistungssport: Nur die Goldmedaille zählt. In dem Fall: Die nächste.

Ich bin natürlich gespannt wie ein Flitzebogen.

 
 
 

News Schlagwörter