Arginin

07.06.2014
Drucken
 

wird immer wichtiger. Hat ja ganz praktische Aspekte, wie ich aus Ihrer Post lerne. Immer wenn Sie in den Himalaja abfliegen, bitten Sie mich um möglichst viel Arginin. Wissend, dass Sie sich so sehr viel mehr NO (das Molekül des Jahres) anfüttern können, NO, welches ja Ihre Blutgefäße weit stellt und damit die Durchblutung dramatisch steigert. Höchst erwünscht in großer Höhe. Wie uns die Tibeter, die ja auch auf 4000 Meter Höhe schwer arbeiten können, beweisen. Sie möchten auf 7 000 Meter einfach Luft bekommen. Versteh ich.

Arginin hat in meiner Medizin noch ganz andere Bedeutung. Sie wissen, dass NO ein sehr aggressiver Stoff ist. Der Bakterien und Viren in Ihren Zellen angreift und zerstört. Höchst erwünscht. Drum wird Sie das Folgende nicht wundern: Im Krebsgewebe selbst, also innen drin kann man einen deutlich erniedrigten Arginin-Spiegel messen. Weshalb? Weil in Krebsgewebe sehr viel von dem Enzym Arginase enthalten ist, was Arginin abbaut. Leider. Zerstört. Aber was heißt hier leider?

So schützt sich der Krebs. Der baut das Arginin ab, damit entsteht weniger NO, was ihm, dem Krebs schaden würde. Denn NO vernichtet auch Krebszellen. Das möchte der Krebs natürlich nicht.

Resultat: Wir können’s messen. Wir messen tatsächlich im Blut von Krebspatienten weniger Arginin. Deutlich weniger, wie schon im Am J Clin Nutr 2005;81: 1142 beschrieben wird:

  • 80 µmol/l bei Brustkrebs
  • 80 µmol/l bei Darmkrebs
  • 76 µmol/l bei Bauchspeicheldrüsenkrebs

Viele von Ihnen kennen ja ihren Wert. Im Labor Dr. Kübler wird normal genannt und verlangt 120 bis 180. Haben wenige von Ihnen beim ersten Mal. Wenn Sie sich Mühe gegeben haben, wenn Sie entweder Arginin eingenommen oder endlich so essen wie Ihre Vorfahren (laut Uni Rostock: 34 % Eiweiß, nicht 12 % laut DGE), dann steigt Ihr Arginin in der Regel. Und Sie merken das.

Sie merken das beim Marathonlauf. Beim täglichen Joggen. Ihre Waden bekommen deutlich mehr Sauerstoff. Es läuft und es lebt sich leichter. Dass Sie ganz nebenbei vielleicht ein bisschen besser vor Krebs geschützt sind...angenehm.

PS: Dieses Enzym, diese Arginase, gilt als ganz neuer Risikofaktor. Manche von Ihnen haben nämlich viel davon. Und die wundern sich immer: Jetzt nehm ich schon so viel Arginin (2 x 6g täglich) und mein Blutspiegel steigt kaum oder gar nicht an... jetzt wissen Sie, weshalb.

 
 
 

News Schlagwörter