Arthrose wird gegessen

13.10.2010
Drucken
 

Überraschung. Auch für mich. Dass Elche Arthrose bekommen, hätte ich nicht geglaubt. Aber Sie haben ja mitgelesen (News vom 03.09.10).

Haben Sie auch den springenden, den hüpfenden Punkt erfasst? Arthrose war für mich in erster Linie Fehlbelastung. Also Übergewicht bei krummen Beinen. Aber natürlich auch schief angelegter Hüftknochen. Die Arthrose kommt dann unausweichlich. Beim schlanken Menschen später, beim dicken Menschen früher. Erschien mit bisher ganz logisch.

Scheint aber nur ein Teil der Wahrheit zu sein. Oder sogar gar nicht zu stimmen. Denn denken Sie doch bitte einmal mit: Diese Elche hatten Arthrose dann und nur dann, wenn Futter fehlte, wenn sie fehlernährt waren. Wenn sie insgesamt auch kleiner waren. Vorher und nachher nicht. Und gelegentlich krumme Beine hat ein Elch ja wohl unabhängig von der Futtersituation. Also vorher und auch nachher. Folglich kann die Arthrose, jedenfalls beim Elch, eben nicht von der Fehlstellung, von der Fehlbelastung, sondern ausschließlich von fehlenden Nährstoffen stammen.

Gilt dann auch für die Indianer im 16. Jahrhundert. Die hatten doch schon im 15. Jahrhundert auch einmal krumme Beine. Aber eben keine Arthrose. Und bekamen die Arthrose erst dann, als die Spanier Getreide, Mehl einführten. Was schließlich, wie wir gelernt haben, zum

Mangel an Aminosäuren
Mangel an Eisen

geführt hatte. Also scheint Eisen + Eiweißmangel der auslösende Faktor für Arthrose zu sein.

Ein völlig neuer Gedanke.

 

 

 
 
 

News Schlagwörter