Auf den Punkt gebracht

25.12.2013
Drucken
 

Manchmal erreichen mich sehr persönlich gehaltene Briefe, welche in ganz wenigen Worten das Geheimnis der Gesundheit, das Geheimnis des Glückes, das Urgeheimnis unserer Existenz aufscheinen lassen.

Briefe, die mir zeigen, dass der Schreiber alles verstanden hat, was ein Mensch überhaupt nur verstehen kann. Bis ins tiefste Unterbewusstsein hinein. Sie merken schon, ich habe Schwierigkeiten mich hier auszudrücken.

Geschrieben ist dieser spezielle Brief auf der Rückseite. Vorne ist ein Bild. Ein Farbfoto. Eine ganz offenkundig glückliche Großfamilie hält sich an den Händen und stürmt über eine Wiese. Direkt auf Sie zu. Im Alter von vier Jahren bis zu 50 Jahren. Wobei die Kleine, die Vierjährige - wie bezeichnend - mit ihren Füßen den Boden gar nicht berührt. Schwebt. Können wir Erwachsene gar nicht mehr.

Und auf der Rückseite berichtet ein Mensch, wie sich sein Leben dramatisch verändert hat. Wie sich der zentrale Glaubenssatz seines Lebens buchstäblich um 180 Grad gedreht hat, nämlich

von Angst zu Geborgenheit.

Angst? Sie kennen den Begriff der Wasserfolter. Das ist kunstvoll hinausgezögertes, qualvolles Ersticken. Ein bisschen davon kennt jeder Asthmatiker. Mein Sohn beispielsweise. Diese Angst, keine Luft mehr zu bekommen, einmal ersticken zu müssen. Beschäftigt jeden Menschen mit Asthma und prägt sein Lebensgefühl.

Mir unvergesslich in der Universitätsklinik, in der nächtlichen Notaufnahme, wo ja jede Nacht Menschen in schwerstem Asthmaanfall saßen oder lagen. Wir Jungärzte haben uns vor diesen Menschen gefürchtet. Nicht nur, weil der Status Asthmaticus so schwierig zu beherrschen war, sondern weil deren Persönlichkeit so überaus fordernd, herausfordernd, belastend war. Ja...die waren ihr Leben geprägt von Angst.

Dass man das ändern kann... dass man dieses prägende Lebensgefühl umwandeln kann in absolute Geborgenheit? In Sicherheit? In Angstfreiheit? Lesen wir einfach:

"Ich laufe nahezu täglich. Seit Anfang 20... werde ich Tag für Tag jünger und fitter, im Sport wie im Alltag.

Das größte Geschenk Ihrerseits an uns war Ihre Information... welche mir half, mein Asthma und dadurch die Angst bei meiner Frau und bei mir zu verabschieden.

Heute lebt in mir die Gewissheit, meine Enkel und Urenkel im Babyjogger vor mir her zu bewegen, und nicht in der Sackgasse des Asthmas hoffnungslos von meiner Familie Abschied nehmen zu müssen."

Können Sie das nachfühlen? Was hinter diesen platten Worten steckt? Das Lebensgefühl vorher und nachher? Er spricht jetzt von der Gewissheit... zu leben. Fröhlich zu leben. Laufend zu leben. Und für seine Nachkommenschaft da zu sein.

Schwer mitteilbar, aber so ganz leicht zu verstehen, wenn man das Farbfoto studiert: man erschrickt fast vor so viel festgehaltenem Glück. Hier hat ein Mensch das zentrale Geheimnis des Lebens... entdeckt:

Von der Angst zur Geborgenheit

PS: Gemerkt? Wie man Glaubenssätze ändert? Damit nicht nur das eigene Leben,
 sondern die ganze Welt? Durch persönliche Erfahrung. Und Erfahrung gewinnt man durch Tun! Hier war es die Umsetzung des "Tomatenbuches".

 
 
 

News Schlagwörter