Aus dem Kichern nicht heraus

19.10.2009
Drucken
 

komme ich beim Lesen des allerneuesten Buches von Prof. D. Ganten. Uni Berlin. Der soeben den globalen Gesundheitskongress eben dorten leitet.

Sein neues Buch spricht über Evolutions-Medizin. Da lese ich - erwartungsgemäß - so Sätze wie: "Die Körper von Menschen, die sich nur wenig bewegen, sind evolutionär gesehen in einem höchst ungewöhnlichen Zustand".

In höchst ungewöhnlichem Zustand. Wenn Sie sich wenig bewegen. Also, sagen wir mal, zwei mal die Woche joggen. Wenig. Schon verstanden?

Aber richtig lachen muss ich beim nächsten Satz: "Die Natur hat uns nicht mit vier Rädern und Ökomotor ausgestattet, sondern mit kräftigen, muskulösen Beinen".

Ich lache hier nicht über den Ökomotor. Ich lache über die "kräftigen, muskulösen Beine".

Wo? Zeich!

Doch, damit hätte die Natur uns ausgestattet. Behauptet Prof. Ganten. Und der muss es als Molekularmediziner und Genetiker ja wohl wissen.

Falls auch Sie jetzt gerade einen rosa Kopf bekommen und sich verschämt zur Seite drehen ... bitte nicht aufgeben! Kräftig muskulöse Beine kriegen Sie in wenigen Wochen. Am Schreibtisch.

Doch doch: Am Schreibtisch! Sie brauchen nur kurz aufzustehen und ganz raffinierte Kniebeugen machen. Kniebeugen in der Mittelstellung. Also nicht ganz runter und nicht ganz rauf, sondern nur in der Mitte hin und her. Und das Ganze gaaaaanz langsam.

Selbst wenn sie wirklich zäh sind und das zwanzig mal schaffen, werden Sie sich am nächsten Tag wundern. Über den Muskelkater. Und haben etwas gelernt: Eine Wunderübung für "kräftige muskulöse Beine".

Und falls Sie das Ganze wirklich ernst nehmen, machen Sie die Übung stündlich. Viel Spaß!

 
 
 

News Schlagwörter