Außergewöhnliche Menschen

12.05.2014
Drucken
 

...schreiben außergewöhnliche Mails. In den letzten Monaten häuft sich das. Sie dürfen mir glauben, dass ich oft mit offenem Mund dasitze und... versuche mich einzufühlen und... nur noch staune. Dahinter steckt Ihre zunehmende Einsicht, dass es Licht am Ende vom Tunnel gibt. Dass es eine andere, eine Frohmedizin gibt. Dass man dann, wenn man die Dinge selbst in die Hand nimmt, sehr wohl Heilung erwarten kann. Heilung, die die Schulmedizin – definitionsgemäß – eher nicht bietet. Ich meine das ohne Vorwurf. Aber lesen Sie doch einfach mal mit: Beeindruckend!

  • Ehemann soeben Chemotherapie. Extrem belastende Situation. Verständlich. Fall für... Frohmedizin: Ehefrau ißt mit (was wohl?) in strikter Form, Töchterlein abgemildert. Resultat:

    "Nahrungsergänzungsmittel und ketogene Diät machte ich mit. Energielevel noch höher als sonst. Und ich war nie unzufrieden… Nun gehe ich meinem Umfeld noch mehr auf den Geist. Großer Kampfgeist, keine Ängste... Und mein Tinnitus in meinem rechten Ohr hält die Klappe.

    Unser Töchterlein, gerade 8 geworden, Leistungsschwimmerin: Noch aufgeweckter und noch neugieriger als sonst. Und das alles in einer solchen Situation. Wirklich schön.

  • Im Forum am 07.02.2014. Haben Sie’s gelesen? „Meine Stiefmutter ist 79 und hat von mir Arginin bekommen, weil sie regelmäßig Ohnmachtsanfälle bekam. Die Ohnmachtsanfälle waren verschwunden. Als ich kürzlich bei ihr war, hat mir mein Vater berichtet, dass sie wieder mal einen Ohnmachtsanfall hatte. Ich fragte sie, ob sie das Arginin nimmt und sie erklärte mir, dass sie es einfach vergessen hat, sich zu besorgen, als es aus war. Jetzt nimmt sie es wieder.

    
Meine Mutter ist genauso alt und seit sie Arginin nimmt und noch Eiweisspresslinge, die ich ihr verordnet habe, braucht sie keine Mittel gegen Wasser in der Lunge mehr.

Kommentar: Wasser in der Lunge! Nach Molekularmedizin verschwunden. Eine vernichtende Ohrfeige für die Schulmedizin, oder?

  • Da wird einer gerade 60 Jahre. Läuft Anfang März 26 Kilometer über 40 Hindernisse, Schlamm, Stromschläge, eiskaltes Wasser. Und plaudert: „Sollte vor ca. 3 Jahren auch unbedingt am Knie operiert werden (Innenmeniskushinterhornriss oder so) - habe ich nicht getan - jedenfalls seitdem ca. 20 Marathons, zahlreiche Halbe und entsprechendes Training dazu - alles ohne Schmerzen oder irgendwelchen Einschränkungen."

Kommentar: Kraft nimmt Schmerz. Der Körper heilt, wenn Du ihm das richtige Kommando gibst. Wenn Du ihm klar machst, was Du möchtest. Na was wohl? Laufen!

Was Sie mir da schreiben, liebe Leser, ist für mich Frohmedizin in höchster Vollendung. Mit enormen seelischen Auswirkungen: Sie lernen am eigenen Körper, Sie lernen auch durch Lesen, dass wir unser Leben tatsächlich in unseren eigenen Händen halten.

Gilt natürlich all überall. Können Sie sich noch erinnern an damals, an 1989: "Wir sind das Volk"? Etwas Ungeheuerliches, Erst- und Einmaliges. Menschen nahmen ihr Leben in die eigenen Hände und… die Mauer fiel.

 
 
 

News Schlagwörter